Menu

Die Autorin

Doctor Who Umfrage

Doctor Who - wer ist der beste Doktor aller Zeiten ?

View Results

Loading ... Loading ...
April 2015
MDMDFSS
« Mrz  
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930 

Profile

Twitter GeheimesLebenEmail GeheimesLebenRSS Feed GeheimesLebenFacebook GeheimesLebenGooglePlus GeheimesLebenXing GeheimesLeben

Impressum & Datenschutz

© 2012 BlogName - All rights reserved.

Firstyme WordPress Theme.
Designed by Charlie Asemota.

Meine aktuelle ToDo Filmliste

23. März 2015 - Autor: Conny

Es gibt so wahnsinnig viele Filme und Filmklassiker, die ich noch nicht gesehen habe, die aber auf meiner ToDo Filmliste ganz oben stehen. Und es kommen auch noch immer wieder so viele Neue nach. :-)

Daher habe ich meine aktuelle Liste mal zusammengefasst. Wenn ihr noch einen heißen Tipp für mich habt, was ich auf jeden Fall noch sehen sollte, dann nur immer her damit. Ansonsten könnt ihr in meiner Filmliste sehen, welche Filme ich bereits habe.Der Pate 1-3 (1972-1990)

Einer flog über’s Kuckucksnest (1975)
Interstellar (2014)
GoodFellas (1990)
Die üblichen Verdächtigen (1995)
City of God (2002)
It’s a wonderful Life (1946)
Das Leben ist schön (1997)
Casablanca (1942)
Alfred Hitchcock’s Psycho (1960)
Lichter der Großstadt (1931)
Whiplash (2014)
Terminator 1-3 (1984-2003)
Der Pianist (2002)
Sunset Blvd. (1950)
Apocalypse Now (1979)
Dr. Strangelove or: How i learned to stop worrying and love the bomb (1964)
Der große Diktator (1940)
Das Leben der anderen (2006)
Cinema Paradiso (1988)
Citizen Kane (1941)
Vertigo (1958)
Once Upon a Time in America (1984)
A Clockwork Orangfe (1971)
Reservoir Dogs (1992)
Taxi Driver (1976)
Requiem for a Dream (2000)
To Kill a Mockingbird (1962)
Lawrence of Arabia (1962)
Zeugin der Anklage (1957)
Vergiss mein nicht (2004)
Full Metal Jacket (1987)
Singin in the Rain (1952)
Bicycle Thieves (1948)
Amadeus (1984)
Snatch – Schweine und Diamanten (2000)
L.A. Confidential (1997)
2001: A Space Odyssey (1968)
Der Vagabund und das Kind (1921)
Das Appartment (1960)
Alles über Eva (1950)
Some like it Hot (1959)
Der dritte Mann (1949)
Nader und Simin (2011)
Birdman or (the unexpected Virtue of Ignorance) (2014)
Metropolis (1927)
Erbarmungslos (1992)
Raging Bull (1980)
Chinatown (1974)
The Great Escape (1963)
Boyhood (2014)
Pans Labyrinth (2006)
Mr. Smith geht nach Washington (1939)
Die Jagd (2012)
Heat (1995)
The Bridge on the River Kwai (1957)
Gone Girl (2014)
Good will Hunting (1997)
The Seventh Seal (1957)
The Elephant Man (1980)
The Wolf of Wall Street (2013)
Blade Runner (1982)
Casino (1995)
Warrior (2011)
V wie Vendetta (2005)
Die durch die Hölle gehen (1978)
Cool Hand Luke (1967)
Urteil von Nürnberg (1961)
Transpotting – neue Helden (1996)
Vom Winde verweht (1939)
Into the Wild 2007)
A Beautiful Mind (2001)
Rollerball (2002)

Wer sich über die Filme genau informieren möchte, der kann bei der imdb.com alles nachlesen.

 

Keine Kommentare - Kategorien: Movie & TV

Filmkritik: The Cabin in the Woods (2012) mit Chris Hemsworth | FSK 16

15. März 2015 - Autor: Conny

Blu-Ray, 1080 dpi, DTS 5.1 HD
Gesamtbewertung: ©©©©©
©©©©©

Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

5 Freunde wollen ein entspanntes Wochenende in einer abgelegenen Hütte von Verwandten verbringen. Die Tatsache, daß dort weder GPS, Handy oder Internet geht ist dabei besonders reizvoll. Mit dem Wohnwagen fahren die 3 Jungs und 2 Mädels los. Auf einer einsamen Straße finden sie eine Tankstelle, die allerdings alles andere als betrieben ist. Nur ein alter mürrischer Mann ist dort anzutreffen, der ihnen auf sehr uncharmante Weise den Weg rauf zur Hütte erklärt.
Der Weg führt sie durch einen Bergtunnel weiter hinauf in den Wald. Als sie dann an der Hütte ankommen erscheint diese genau das Richtige zu sein für ihren kleinen Tripp. Auch das Spiegelfenster zwischen zwei Schlafräumen kann die Freude nicht trüben.

Am Abend spielen die Freunde Wahrheit oder Pflicht, bereits etwas angetrunken von einigem Bier und etwas bekifft. Als Dana an der Reihe ist und Pflicht wählt öffnet sich wie von Zauberhand eine Bodenklappe, die in den Keller der einsamen Hütte führt. Danas Pflicht wird es nun in den Keller zu gehen, aber schon bald folgen ihr die anderen und finden dort einige “Spielsachen”, die ihr Interesse wecken – und mit denen sie (nichts ahnend) schreckliche Wesen herauf beschwören können.

Unterdessen in einem unterirdischen Labor irgendwo auf der Welt (?). Die beiden Laborarbeiter Sitterson und Hadley sind auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz. Mit Späßchen vertreiben sie sich die Zeit, bis sie in ihrer Kommandozentrale angelangt sind. Dort sind sie die Herrscher über die Knöpfe, die mit verschiedenen Aktionen in der Waldhütte verbunden sind. Und auf den Monitoren sehen sie das Treiben der 5 Freunde in der Hütte. Jedes Zimmer und auch der Außenbereich sind mit Kameras ausgekleidet und kleinen weiteren Extras, womit zum Beispiel diverse Stoffe in die Luft gespeist werden können um das Verhalten der jungen Leute zu verändern.
Kaum sind die Freunde in der Waldhütte angekommen beginnt in der Station die Wetteinsätze. Auf was dort gewettet wird ??? -> Welche schreckliche Kreatur werden die 5 Freunde wohl aus dem Käfig lassen um ihren Tod zu besiegeln ?

Schauspieler |

Dana – Kristen Connolly (Zeiten des Aufruhrs, The Happening)
Curt – Chris Hemsworth (Thor, Rush – alles für den Sieg)
Jules – Anna Hutchison (Blinder, Anger Management)
Marty – Fran Kranz (Donnie Darko, Training Day)
Holden – Jesse Williams (Der Butler, Grey’s Anatomy)
Sitterson – Richard Jenkins (White House Down, Eat Pray Love)
Hadley – Bradley Withford (The West Wing, Billy Madison)
Truman – Brian White (Daddy ohne Plan, Brick)
Lin – Amy Acker (Angel – Jäger der Finsternis, Person of Interest)
Regie: Drew Goddard
Drehbuch: Joss Whedon & Drew Goddard

Auszeichnungen |

Saturn Award – Best Horror/Thriller Film
Chainsaw Award – Best Wide-Release Film, Best Supporting Actor (Fran Kranz), Best Screenplay, Best Makeup/Creature FX
Fright Meter Award – Best Horror Movie, Best Director, Best Ensemble Cast, Best Screenplay, Best Makeup
Golden Trailer – Best Horror TV Sport
IGN Award – Best Horror Movie
IFN People’s Choice Award – Best Horror Movie
Vincent Koehler Award for Outstanding Science Fiction, Fantasy or Horror Film
OFTA Film Award – Best Movie Poster

meine Kritik |

Die Einleitung zu meiner heutigen Filmkritik zum Film “The Cabin in the Woods” möchte ich mit einem Bild beginnen:

The Cabin in the Wood

The Cabin in the Wood – A so a gschmarri

Also, liebe Mädels da draußen. Wer sich auf einen coolen Film mit dem tollen Chris Hemsworth freut – sorry, da seit ihr hier falsch. Der Film beginnt wie ein typischer 2000er Teenie-Horror-Film. 5 Freunde fahren übers Wochenende weg in eine einsame Hütte in der wohl irgendwas passieren wird. Weiter geht es ála The Walking Dead mit blutrünstigen Zombies, die aus ihren Gräbern aufsteigen und die Freunde jagen und umbringen (wollen). Letztendlich geht es aber um ein Labyrinth aus vielen Kammern in der schreckliche Gefahren lauern – na, wen erinnert das jetzt nicht an Cube ?! :-) Und zu guter Letzt wird aufgelöst, daß tief unter der Erde Wesen leben, die früher die Götter der Welt waren. Und um diese zu besänftigen müssen immer wieder Menschenopfer dargebracht werden. Und wenn das nicht passiert, dann erheben sich diese Monster-Götter und machen die Erde platt.

In diesem Film haben wir also wirklich von allem etwas. Jedes Klischee eines möglichen Horrorfilms wurde da reingepackt in gut 90 Minuten Filmmaterial. Wirklich tolle Schreckmomente gibt es leider kaum. Dafür aber ein riesiges Blutgemetzel am Ende des Films – hier ist allerdings die FSK 16 Freigabe wirklich fragwürdig… Alles in allem ein eher mittelmäßiger bis lausiger Film. Da hätte ich von Namen wie Whedon oder Hemsworth wirklich mehr erwartet…

Wer aber seine schreckhafte 16jährige Freundin zum Gruseln bringen möchte, der ist mit dem Film denke ich gut dabei und wird nicht enttäuscht werden – zumindest was das Erschrecken der Freundin angeht.

 

1 Kommentar - Kategorien: Movie & TV

Nike+ Fuelband Update Februar 2015

11. März 2015 - Autor: Conny

Heute gibt es mal wieder ein Fitness Update zu meinen Nike+ Fuelband Daten. Natürlich war ich wieder ein bißchen fleißig – zum einen weil es der neue Job mit sich bringt, bei dem ich den ganzen Tag auf den Beinen bin – und zum anderen, weil ich natürlich zu Hause auch nicht (immer) faul rum liege. :-) Weight Watchers läuft natürlich auch nebenbei noch weiter, da bin ich soweit auch in den Punkten, aber durch die viele Bewegung ist der Muskelaufbau ein großer Punkt gerade und der zeigt sich natürlich auch auf der Waage, bzw. das zeigt sich eben so, daß sich gewichtsmäßig net sooo viel auf der Waage tut. Aber a bisserl geht trotzdem noch in Tendenz weniger. :-)

Fuels im Februar |

Fuels Feb 15

Fuel-Übersicht Februar 2015

Gewonnene Nike Sessions |

PowerStunde1x Großartige Acht
1x Double
1 Millionen NikeFuel Meilenstein
Armors Pfeil
1.01M NikeFuel Meilenstein
2x Comeback-Sieg
Bester Donnerstag
Längste Erfolgsserie
4x Feuer
1x Power-Stunde
1.025M NikeFuel Meilenstein
1x Power-Lunch
1x Mittagspause
1x Hydro Speed
1x Starker Nachmittag
2x Eis
22x Wasser
1.05M NikeFuel Meilenstein

Fazit |

Inzwischen bin ich schon richtig fit. Letzte Woche als ich Urlaub hatte habe ich sogar 60 Minuten am Stück Laufend auf dem Laufband geschafft mit durchschnittlich 7 km/h. Allerdings muss ich mich aktuell noch nach einem alternativen Laufschuh umsehen. Aktuell habe ich den Asics Gel Innovate, das ist allerdings ein gestützter Schuh. Da tut mir beim Laufen momentan der Außenspan weh. Nun werde ich mal noch meine Nike Free 2 Run für das Laufband testen. Allerdings ist ich mir noch den Saucony Triumph Iso aufgefallen. Das ist ein Neutrallaufschuh mit einer wirklich super Dämpfung – auch im Vorderfuß. Das ist für mich wichtig, da ich ein Ballenläufer auf dem Laufband bin. :-) Negativpunkt für den Saucony ist allerdings der Preis…

Ich habe aber gesehen, daß es auf einer Gutschein-Plattform diverse Rabatt-Coupons für Sporthändler wie Runners Point gibt. Da werde ich mal sehen, ob es da was passendes für mich gibt. Und wenn nicht für einen Laufschuh, dann vielleicht für andere Sportartikel. Im Bereich der Geräte bin ich ja inzwischen schon sehr gut aufgestellt mit Laufband, Ergometer-Fahrrad, Kraftstation, Boxsack, Aerobic-Step, Vibrationstrainer, Flexi Bar, Bauchtrainer und Stepper. Toll wären aber noch ein paar neue passende Klamotten (die gehen immer :-)) und vielleicht das ein oder andere Accessoire für den Sommer.

Ach da habe ich auch noch einen coolen Tipp. Es gibt von TomTom eine Fitnessuhr für Läufer, die u.a. die Herzfrequenz misst, das allerdings direkt über das Handgelenk. Ich war erst skeptisch, aber ich konnte die gestern kurz testen und muss sagen, die ist echt der Knaller. Wenn ihr also gerade auf der Suche nach sowas seit…: TomTom Cardio Runner bzw. TomTom Cardio Multisport

 

Keine Kommentare - Kategorien: Allgemein

Filmkritik: Gladiator (2000) mit Russel Crowe | FSK 16

5. März 2015 - Autor: Conny

Blu-Ray, 1080 dpi HD, DTS Surround 5.1
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Es geht um Weisheit, Stärke, Gerechtigkeit und Mäßigung. Aber auch um Ehrgeiz, Einfallsreichtum, Mut und Ergebenheit…

Story Gladiator |

Maximus Decimus Meridius ist der erfolgreichste Feldherr unter Kaiser Marcus Aurelius. In den Schlachten, unter anderem in Germanien, stellt Maximus sein kämpferisches und taktisches Geschick immer wieder unter Beweis – mit viel Mut, Stärke und Weisheit. Als Kaiser Marcus Aurelius sein Ende kommen sieht bittet er Maximus seine Nachfolge anzutreten und Rom wieder in die rechten Bahnen zu lenken. Seinem Sohn Commodus gefällt dies überhaupt nicht. Noch bevor Mark Aurel seine Entscheidung bekannt geben kann, nimmt Commodus sein – und somit auch Roms – Schicksal selbst in die Hand und ermordet seinen Vater.
Commodus wird sofort als Thronfolger anerkannt und wird der neue römische Kaiser. Seine erste Handhabung dabei ist die Exekution von Maximus durch seine Gefolgsleute, die Prätorianer. Maximus kann diese allerdings überwältigen und fliehen – ohne daß Kaiser Commodus davon etwas mitbekommt. Doch trotz seiner Flucht ist es für seine Frau und seinen Sohn zu spät. Als er dort ankommt kann er nur noch die Leichen seiner Geliebten bergen und beerdigen.

Völlig erschöpft bleibt er bewusstlos liegen, bis er von einer Gruppe von Sklavenhändlern aufgelesen wird. Diese sind auf dem Weg nach Zucchabar, um dort neue Sklaven an die Gladiatorenschule von Proximus zu verkaufen. Auch Maximus wird an Proximus verkauft und wird schnell zum erfolgreichen und vor allem beliebten Gladiator.
Währenddessen macht Commodus die Gladiatorenkämpfe in Rom wieder publik und lässt große Events im Kolloseum abhalten. Dies geht solange gut, bis Proximus mit seinen Gladiatoren nach Rom kommt – und immer noch unter ihnen als erfolgreichster Gladiator ist Maximus – der vor allem auf eines sinnt: Rache an Commodus für den Tod seiner Familie…

Gladiator

Russel Crowe und Joaquin Phoenix in Gladiator

Schauspieler |

Maximus – Russell Crowe (A Beautiful Mind, Les Misérable)
Commodus – Joaquin Phoenix (Walk the Line, The Master)
Lucilla – Connie Nielsen (One Hour Phoo, Im Auftrag des Teufels)
Proximo – Oliver Reed (Oliver!, Tommy)
Marcus Aurelius – Richard Harris (Erbarmungslos, Harry Potter und der Stein der Weisen)
Gracchus – Derek Jacobi (Underworld:Evolution, The King’s Speech)
Regie: Ridley Scott

Auszeichnungen |

Oscar – Best Picture, Best Actor (Russel Crowe), Best Costume Design, Best Sound, Best Effects
Golden Globe – Best Motion Picture, Best Original Score
BAFTA – Best Film, Best Cinematography, Best Production Design, Best Editing
Audience Award
AFI Award – Movie of the Year
ASCAP Award – Top Box Office Films
Eddie – Best Edited Feature Film
Excellence in Production Design Award – Period or Fantasy Film
Blockbuster Entertainment Award – Favorite Actor (Russel Crowe), Favorite Villain (Joaquin Phoenix)
Bogey Award in Silver
Critics Choice Award – Best Actor (Russel Crowe), Best Supporting Actor (Joaquin Phoenix), Best Score (Hans Zimmer), Best Cinematography, Best Production Design
C.A.S. Award – Outstanding Achievement in Sound Mixing for a Feature Film
DFWFCA Award – Best Actor (Russel Crowe)
Empire Award – Best Film, Best Actor (Russel Crowe), Best Actress (Connie Nielsen)
Golden Screen – Best Drama
Jupiter Award – Best International Director
Sierra Award – Best Costume Design, Best Score, Best DVD, Best Visual Effects
ALFS Award – Actor of the Year (Russel Crowe)
MTV Movie Award – Best Movie
Golden Reel Award – Best Sound Editing
NBR Award – Outstanding Production Design, Top Ten Films, Best Supporting Actor (Joaquin Phoenix)
Nikkan Sports Film Award – Best Foreign Film
PGA Award – Outstanding Producer of Theatrical Motion Pictures
SDFCS Award – Best Actor (Russel Crowe), Best Cinematography
Special Award – Joaquin Phoenix
Golden Satellite Award – Best Original Score, Best Cinematography
Taurus Award – Best Fight, Best Work with an Animal

meine Kritik zu Gladiator |

Wenn ihr nach der langen Liste an Auszeichnungen überhaupt noch weiter lest hier unten – naja, viel gibt es nach der Liste wohl nicht mehr zu sagen. Der Film ist teils historisch – teils erfunden. Einen Gladiator namens Maximus gab es nicht. Den Kaiser Marcus Aurelius und seine Kinder Commodus und Lucilla hingegen schon. Der Film erinnert in der Dramatik sehr an Braveheart: ein erfolgreicher Soldat dem diverse politische Umstände böse mitgespielt haben. Doch er kämpft weiter für sein Land und für die Rache an dem Mord seiner Liebsten.
Ach ja, ich habe mir die Extended Version auf der Blu-Ray angesehen, die ca. 16 Minuten länger ist als die Kinoversion.

Die Filmmusik stammt mal wieder von Hans Zimmer und fügt sich fantastisch in den Film ein. Gerade bei den packenden Szenen ist diese brillant eingesetzt. Auch das Szenenbild ist sehr gelungen. Einziges Manko: die letzte Szene mit Proximus wurde digital hinzugefügt. Dies entstand allerdings daraus, daß Schauspieler Oliver Reed (geb. 1938) während der Dreharbeiten verstorben ist – daher nur ein kleiner Minuspunkt.
Absolut hervorzuheben sind die schauspielerischen Leistungen von Russel Crowe und vor allem Joaquin Phoenix. Ich habe selten so gut umgesetzte Charaktere in einem Film gesehen. Für Crowe der Oscar absolut verdient und auch Phoenix’ Oscar Nominierung.

Alles in allem ist Gladiator ein wirklich sehenswerter Film. Achtet aber auf guten Ton und gutes Bild, dann macht dieser Film nochmal einiges mehr Spaß ! Auf Blu-Ray sollte dieser in jeder gut sortierten Sammlung stehen.

 

3 Kommentare - Kategorien: Movie & TV