Kurztripp nach UK – an was ich nun alles denken muss…

Ich bin gerade dabei meine Urlaube/Kurzurlaube für 2020 zu planen. Ganz oben auf meiner Wunschliste steht neben der Ostsee Großbritannien. Ich war bereits einmal in London – 1999 zur Schulabschlussfahrt. Nun würde ich gern an meinen damaligen Besuch anknüpfen und u.a. eben London nochmal besuchen, sowie einige andere Orte wie beispielsweise Cardiff – regelmäßige Leser meines Blogs kennen sicherlich meinen „Beweggrund“ dafür. J

Richtig – Doctor Who !!!

Ich bin ein riesiger Doctor Who Fan und möchte mir gern diverse Drehorte sowie DW Shops in England ansehen. Verfolger der Nachrichten haben aber sicherlich mitbekommen, dass Großbritannien seit 31.01.2020 nun endgültig nicht mehr der EU zugehörig ist. Das Thema Brexit ging ja nun schon seit Jahren durch die Medien und war teilweise ein echt übles Trauerspiel. Nun wurden aber doch noch Nägel mit Köpfen gemacht und der Austritt aus der Europäischen Union ist durch. Dadurch stellt sich nun natürlich für mich und viele andere die Frage, was bedeutet das für uns Urlauber oder Langzeitbesucher.

Einreisebestimmungen für Kurzurlauber |

Als EU-Bürger – somit also auch als deutscher Staatsbürger – ist für einen Kurzurlaub bzw. Kurzaufenthalt von maximal 3 Monaten kein Visum notwendig. Es reicht daher ein gültiger Personalausweis oder Reisepass völlig aus. Dies ist zumindest in der Übergangszeit bis zum 31.12.2020 so. Die Bestimmungen ab dem 01.01.2021 können sich allerdings nochmal ändern.
Bis Ende der Übergangszeit gilt ebenfalls auch noch die EHIC (europäische Krankenversicherung).

Grundsätzlich kann man aber sagen, man sollte sich ab sofort vor einer UK-Reise grundsätzlich auf der Seite des Auswärtigen Amtes über die aktuellen Einreisebestimmungen informieren.

Visum für Aufenthalte über 3 Monate |

Wer länger als 3 Monate in der UK verbringen möchte muss vorher ein entsprechendes Visum beantragen. Nicht-EU-Bürger müssen allerdings immer – auch bei kürzeren Aufenthalten – ein Visum beantragen. Beim Erstellen eines Visumsantrags für Großbritannien wird zum Beispiel unter General Visior, Child und Family Visitor, Sports oder Entertainer Visitor und noch einigen anderen unterschieden. Da so ein Visumsantrag daher ein kleiner „Irrgarten“ sein kann empfehle ich, sich hier professionelle Unterstützung zu holen, bevor man dabei einen Fehler macht und das Visum nicht rechtzeitig ausgestellt oder gar abgelehnt wird.

Fazit |

Für meine Urlaubsplanung 2020 brauche ich mir also noch keine Sorgen zu machen, da ich max. 1 Woche in England bleiben möchte. Für weitere spätere Besuch mache ich mir allerdings schon etwas Gedanken, da man aktuell nicht einschätzen kann, wie sich die Lage ab 2021 verändern wird.

Übrigens, zu Großbritannien (für die, die es nicht genau wissen) zählen England, Schottland, Wales und Nordirland. Und bei Reisen nach UK sollte man auch immer an den Währungswechsel denken. Die Briten hatten nie den Euro sondern sind immer bei ihren Pfund geblieben.

Habt ihr vor in nächster Zeit nach Großbritannien zu reisen ? Was haltet ihr generell vom Brexit und dem ganzen Spektakel, das um diesen gemacht wird ?

Lange nix passiert – aber eigentlich ganz viel passiert

Liebe Blog-Leser,

ihr habt gemerkt, dass es hier sehr sehr still geworden ist seit Mitte 2018. Das hatte natürlich den ein oder anderen Grund. In den letzten 1,5 Jahren ist eine Menge passiert, weshalb ich gar keinen Kopf fürs Bloggen hatte. Inzwischen hat sich aber alles einigermaßen eingependelt, weshalb ich auch wieder etwas öfter bloggen möchte. Wahrscheinlich werden sich die Themen allerdings etwas verschieben durch die vielen Veränderungen.

In Kurzform:

Nov 2018 – Kennenlernen meines Mannes
Dez 2018 – Kündigung meines damaligen Jobs
Jan 2019 – Umzug nach Nürnberg
Apr 2019 – Start neuer Job im techn. Vertriebsinnendienst (IT)
Nov 2019 – Geburt des kleinen Spatzes :-)

Aktuell bin ich nun in Elternzeit – eine ganz neue Erfahrung. Nun dreht sich seit fast 12 Wochen alles um Windeln, NUK-Flaschen, Babyklamotten und Entwicklungsschübe. Wir haben das aber alles ganz gut im Griff. Der kleine Wurm ist kräftig, gesund und hoch motiviert. Außerdem ist er sehr brav und zutraulich.
Vor etwa 1 Woche habe ich endlich wieder mit aktivem Sport angefangen, da ich nach dem Kaiserschnitt etwas warten musste. „Passiven“ Sport – also Spazieren gehen – mache ich bereits seit kurz nach der Geburt. Der Knirbs und ich sind fast jeden Tag draußen und ziehen unseren Runden.

Inzwischen bin ich auch eine „Meisterin“ des Kinder-Klamotten-Schnäppchen-Machens. Aktueller Tipp: Bei Takko gibts gerade noch 50% auf alle reduzierten Artikel. So konnte ich heute z.B. ein T-Shirt und einen Mickey Mouse Pullover für je 2 € ergattern.

Und noch ein Erfahrungstipp: Die Baby Klamotten bei C&A fallen mega klein aus. Mein Zwerg trägt aktuell ne 62. Die C&A Klamotten in 68 passen aber schon nicht mehr. Hingegen die Klamotten von Wunderbärchen bei real passen super und sind auch sehr stretchig und günstig. Hier gibts aktuell 30% drauf. :-)

Ich hoffe, ihr bleibt mir auch trotzt kleinem Richtungswechsel treu (Themen wie Urlaub, Doctor Who etc. bleiben aber natürlich weiterhin).

Urlaubseindrück 2018 – Sardinien/Italien

In letzter Zeit mache ich mich etwas rar hier auf dem Blog. Aber es gibt Zeiten, da läuft es. Und es gibt Zeiten, da läuft es eben nicht. :-)
Um aber mal wieder ein bisschen aktiver zu werden habe ich heute ein paar Urlaubseindrücke aus dem vergangenen Sardinien Urlaub im Juli diesen Jahres für euch. Von meinem Malle Trip im Mai hatte ich ja noch ausführlich berichtet. Über Sardinien werde ich mich allerdings mehr auf die Bilder konzentrieren. Wer mehr dazu wissen möchte kann gern die Kommentar-Funktion benutzen. ;-)

Landschaften in Sardinien / Italien |


Lost Places auf Sardinien |

 

Eigentlich ist Sardinien nicht gerade das typisch bekannte Urlaubsland. Aber ist man einmal da gewesen, dann weiß man, dass es dass durchaus sein kann. Das Klima sowie Landschaft und Leute dort sind fantastisch – auch wenn man sich erstmal an die zahlreichen kurvigen und bergigen Straßen gewöhnen muss. :-)
Touristisch ist die italienische Insel Sardinien noch lange nicht soweit wie z. B. das italienische Festland oder Mallorca oder ähnliche Orte. Aber genau das macht es eigentlich auch aus. Es gibt so viel unberührte und beeindruckende Natur – ein Paradies zum Wandern oder Radfahren. Die Fahrt mit der Fähre ist zudem auch sehr spannend – eine „Kreuzfahrt“ für Anfänger sozusagen. :-)

Man sollte also diesen Flecken Erde durchaus in die Liste der zu besuchenden Orte im Leben aufnehmen !

 

Malle 2018 – Tag 6 | Wanderung am Punta de n’Amer

Der letzte Tag auf der balearischen Insel war angebrochen – mit leichtem Regen im Gepäck. Wir hatten uns sowieso für eine Wanderung an diesem Tag entschieden, daher war das eher schlechte Wetter nicht ganz so tragisch.

Wanderung am Punta de n’Amer |

Die Halbinsel Punta de n’Amer liegt direkt bei Cala Millor ist etwa 200 Hektar groß und gilt seit 1985 als Naturschutzgebiet. Bereits 1500 v.Chr. war dieses Gebiet ein wichtiger Standort auf der Insel. Die Höhlen wurden damals bereits als Wohnräume genutzt. Im 15. bis zum 18 Jahrhundert fiel dieser Ort vielen Angriffen von Räubern und Piraten zum Opfer, weshalb bald eine Verteidigung angelegt wurde. Davon ist heute noch das kleine Castell, welches wie eine Burg angelegt wurde, im Zentrum der Halbinsel erhalten.

.

Auch im spanischen Bürgerkrieg in den 1940er Jahren war Punta de n’Amer ein wichtiger militärischer Stützpunkt für Vorräte und Abhöranlagen. Einige Bunker aus dieser Zeit sind auch heute noch zu finden (allerdings konnte ich keinen Eingang dazu finden…)

.

Das heutige Naturschutzgebiet besteht aus einer faszinierenden Landschaft mit Dünenabschnitten, Kiefernwäldern und verschiedenen Felsformationen. Relativ weit südlich befindet sich die in der Frühzeit bewohnte Höhle se Cova de ses Crestes, die über einen Zugang vom Land sowie vom Meer aus hat. Die Höhle war unser Highlight an diesem Tag. Der Eingang war schnell gefunden – dank Geocaching Koordinaten. Angekommen ging es hinab über eine natürliche Treppe in den „Vorraum“ der Dunkelheit. Der Zugang zum Meer war dann sehr schmal und eng, so dass wir gerade so durchgepasst haben mit Rucksack. Zum Glück waren wir gut ausgestattet mit Taschenlampen, denn man hat rein gar nichts gesehen. Nach etwa 5 Metern durchquetschen ging es durch ein kleines Loch abwärts zum Meereseingang. Der Cache war auch schnell gehoben. Das ist mein absoluter Reisetipp für einen Mallorca Urlaub !

.

Nun ja, das war dann auch der letzte Ausflug auf der Insel. Am Nachmittag lagen wir noch etwas am Pool rum und zum Abend hin ging es an die Rückgabe der Klapperkiste im nahe gelegenen Rent-a-Car Büro. Abends dann wieder Futtern an der Promenade und zum Abschluss gab es noch eine fette Waffel und einen Cocktail in der Bar Mint in Cala Millor.

.

Die Rückreise selbst am nächsten Tag war nicht sonderlich spektakulär. Aufstehen, frühstücken, auschecken, 1 Std. Busfahrt zum Airport, Warten auf den Flieger, Flug nach Berlin, stundenlanges Warten am Flughafen BER, Rückflug nach Nürnberg.

Fazit |

Ich dachte immer, dass Mallorca so eine Partyinsel wäre und es dort eher was zum Feiern gibt als zum Erleben. Ich wurde aber eines Besseren belehrt. Wer sich etwas auf den Urlaub vorbereitet und mobil dort drüben ist, der kann einiges an tollen Sachen erleben. Seien es interessante Wanderungen, die fantastische Natur oder verlassene Orte. Alles in allem ein gelungener Urlaub mit tollen Erlebnissen.

Malle 2018 – Tag 5 | Palma de Mallorca

Der 5 Tag stand ganz im Zeichen von Palma de Mallorca. Mit der Fiat Klapperkiste ging es über die „Autobahn“ Richtung Westen nach Palma. Nach einer knappen Stunden waren wir mitten in Palma City – hierzu sei gesagt: es geht wild zu auf den Straßen. Am Besten schnell Parkplatz suchen und auf anderem Weg weiter.

Palma de Mallorca |

Wir haben uns in Palma für die klassiche Touri Fahrt in einem Hop On / Hop Off Bus entschieden. Mit diesem sind wir erstmal die komplette Strecke abgefahren und haben uns dabei überlegt, an welchen Orten wir aussteigen werden. Der Bus fuhr an einigen Stationen vorbei wie den Plaza de Espana, die Castell de Bellver, den Hafen sowie die Kathedrale in Palma. Mit kleinen Kopfhörern kann man im Bus in 8 verschiedenen Sprachen Erklärungen zur Tour hören.

1. Stopp: Castell de Bellver

Dort oben hat man einen tollen Ausblick auf ganz Palma sowie da Meer. Das Castell selbst kann man für einen Preis von 4 € besichtigen. Bereits 1309 wurde diese Burg erbaut (fertiggestellt) und trohnt sein dem ca. 113 Meter über dem Meeresspiegel über dem heutigen Palma de Mallorca. Als Wehranlage ist diese einzigartig in Europa, da sie komplett rund erbaut wurde und damit uneinnehmbar „wirkt“. Im Inneren des Castells sind zahlreiche alte Statuen und Relikte vergangener Zeit ausgestellt. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Burg dann als Gefängnis genutzt. Heute steht sie als Art Museum für die Öffentlichkeit frei. (Natürlich gab es hier auch einen Geocache zu suchen und zu finden :-))

2. Stopp: Hafen entlang zur Kathedrale

Unser 2. Stopp lies uns am Hafen aussteigen, von dem aus wir am Ufer entlang bis zu Kathedrale gelaufen sind. Der Hafen in Palma ist unvorstellbar groß. Die Hafenpromenade zieren neben zahlreichen Luxusyachten viele Hotels und Cafes. An der Kathedrale angekommen kann man – wenn man mag – die dortigen Gärten entlang spazieren, bevor man die Stufen hinauf zum Gotteshaus nimmt. Die Kathedrale der heiligen Maria wurde ebenfalls im 13 Jahrhundert erbaut. Die Kirche gehört zu den wichtigsten gotischen Bauwerken, die man bewundern kann. Im Inneren der Kirche finden sich allerdings noch zahlreiche andere Stilrichtigungen, die im Laufe der Jahrhunderte hinzukamen.

Alles in allem kann man sagen, dass in Palma de Mallorca ne Menge los ist, aber es auch ne Menge zu sehen gibt. Man muss durchaus ein bisschen Zeit und Geduld mitbringen, aber es ist ein schöner Flecken Land, den man gesehen haben muss.

Lost Hotel |

Auf der Rückfahrt von Palma Richtung Cala Millor sind wir noch bis an die Küste im Süden gefahren. Meine Geocaching App hat mir verraten, dass es dort ein verlassenes Hotel samt kleiner Dose geben soll. Die Adresse war dank Navi schnell gefunden, genauso wie die Cache Dose. Das Hotel hingegen wurde von uns etwas länger inspiziert. Dort muss es einmal wirklich schön gewesen sein. Mann kann den Pool sowie die Zimmer mit Terrassen noch sehr gut erkennen, ebenso wie einige Aufenthaltsräume.
Und wieder wurde ein einst schönes Anwesen der Natur überlassen und uns Hobby-Fotografen zum Abschuss freigegeben. :-)

Nun fehlt nur noch 1 Tag Malle, an dem es auf eine kleine Wanderung mit Castellen, Höhlenerkundungen und vieles mehr gehen sollte. Das könnt ihr dann in meinem letzten – noch folgenden – Beitrag zu meinem Mallorca 2018 Urlaub lesen.