Archives

Videobearbeitung für Dummies

Ich versuche mich in letzter Zeit immer mal wieder mit Videobearbeitung und Programmen, mit denen man ganz einfach kleine und einfache Amateurvideos bearbeiten kann (z.B. vergangenen Sommer schon getestet). Bisher nutze ich dafür den Windows Movie Maker, welcher allerdings bereits seit 2012 nicht mehr groß aktualisiert wird. Bisher haben mir die Funktionen darin gereicht, aber langsam komme ich doch an meine Grenzen. Daher habe ich mich mal ein bißchen auf Recherche im Internet gemacht, welche Videobearbeitungstools es noch so gibt und ob diese was taugen.

In Sachen Freeware kommt man allerdings inzwischen nicht mehr sehr weit, wie ich feststellen musste. Heutzutage muss man für ein gutes Programm doch den ein oder anderen €uro investieren. Es muss aber bei weitem nicht ein teures Programm wie z.B. Adobe Premiere für um die 25€ pro Monat (!) sein. Wer einfach nur ein wenig seine Urlaubsvideos oder ähnliches aufpolieren möchte, für den tut es ein Programm unter 100 € für die Vollversion auch.

Bei meiner Recherche bin ich nun also in die Tiefen des Internets abgetaucht und dabei bei Netzsieger auf einen Bericht zum Magix Video Delux gelangt. Das Programm ist mit 4,75 Punkten von 5 bewertet und liegt auf Platz 3 der Gesamtwertung aller von Netzsieger getesteten Videobearbeitungsprogrammen. Die Download-Version kostet aktuell 59,99€, also ein Preis, mit dem man durchaus leben kann – wenn die Software was taugt.

Ich habe mir natürlich die Testversion herunter geladen und ein bißchen damit herumgespielt. Die empfohlenen Systemvoraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf lt. Netzsieger sind:

  • Vierkern-CPU mit 2,8 Ghz
  • 8 GB Arbeitsspeicher
  • 512 MB VGA

Meine Systemvoraussetzungen sind:

  • Microsoft Surface Pro 4
  • Intel 5i Prozessor 2,4 Ghz
  • 8 GB RAM
  • Intel HD-Graphik 520

Ich habe also meine ersten Videos genommen und wollte einen kleinen Gesamtfilm daraus machen. Sprich also die einzelnen Videos schneiden und dann zu einem gesamten Film zusammenfügen. Ein bißchen Vorspann und Abspann noch eingefügt – und dann sollte das Projekt eigentlich abgeschlossen sein. So mein Plan…
Nach aber ca. 1 Stunde schneiden und probieren und tun hat sich plötzlich das gesamte Programm aufgehängt. Alle anderen nebenbei laufenden Programme liefen noch einwandfrei – nur das Magix Video Delux war eingefroren. Speichen ging dann natürlich auch nicht mehr. Es half nur noch das Schließen über den Task-Manager. Das war mehr als frustrierend für mich.

Aber ich gebe ja nicht so schnell auf – und so habe ich es nochmals versucht und ganz oft zwischengespeichert. :-) Nun hat es endlich geklappt und ich konnte 2 „Testvideos“ mit dem Programm erstellen, die ich unten stehend findet. Wie schon gesagt, ich mache das nur ganz amateurhaft – und wahrscheinlich sind selbst Amateure geschickter als ich. :-) Aber man muss bei allem am Ball bleiben, und für den Hausgebrauch ist das denke ich schon in Ordnung.

Ob ich mir die Software Video Delux von Magix zulegen werde habe ich aktuell noch nicht entschieden. Ich werde die 30-Tage-Testversion noch etwas ausnutzen und mich danach entscheiden, ob ich auf diese umsteigen möchte, oder ob ich weiterhin beim dem „kleinen“ Microsoft Programm Movie Maker bleiben werde. Was mich aber durchaus nervt, dass die Testversion wahnsinnig eingeschränkt ist…

Und hier nun meine 2 Testvideos – lacht nicht, außer ihr könnt es besser. ;-)

 

 

Und dieses hier wurde noch mit dem Windows Movie Maker gemacht:

Retro Classics Bavaria 2016 – ich war dabei

Eigentlich wollte ich über meinen Besuch auf der Retro Classic Bavaria 2016 letztes Wochenende in der Messe Nürnberg gar nicht berichten. Als ich aber heute die Bilder des Besuchs von meinem iPhone auf mein Yogabook geladen habe und feststellte, daß die Live-Bilder des neuen iPhone 7 als MOV-Dateien mit übertragen werden, war mein Computer-Ehrgeiz geweckt und ich wollte ein Video daraus machen – naja, es zumindest probieren. :-)

Bearbeitung: Windows Movie Maker |

Mein Programm der Wahl: der Microsoft Movie Maker. Ja ich weiß, es gebt wesentlich besser Programme für die Erstellung und Bearbeitung von Videos. Aber mein kleines Yogabook ist nun mal leider nicht so leistungsstark, als dass ich hier mit Premiere oder ähnlichem arbeiten könnte. Zudem war dieses Projekt nicht das anspruchsvollste, was ich je versucht habe. Daher war ich guter Dinge, dass ich das hinbekommen würde.
Und tatsächlich, es ging alles viel einfacher als erwartet. Die kleinen Videodateien waren schnell eingebettet, die „Auf-dem-Kopf“-Aufnahmen gingen ganz easy zu bearbeiten und ein Song war auch leicht drunter gelegt. Auf die Einarbeitung von irgendwelchen Effekten habe ich absichtlich verzichtet, da ich hier die „nackte Wahrheit“ über die Retro Classics zeigen wollte.

Retro Classics Bavaria |

Wie schon erwähnt, ich wollte darüber eigentlich gar nicht berichten, daher hier nur ganz knappe Informationen darüber. Die Retro Classics ist eine Autoausstellung für Youngtimer, welche nun das erste Mal in Nürnberg statt fand. In 4 Hallen wurden verschiedenste Modelle von Ferrari über Porsche bis Alfa Romeo und VW ausgestellt und zum Teil auch verkauft oder versteigert. Diverse „jüngere“ Busse oder Motorräder gab es auch zu bestaunen. Der Eintritt mit 20 € pro Nase war zwar anständig, aber dafür gab es auch viel zu sehen, kostenlose Zeitschriften sowie Glühwein inkl. Tasse für lau.

Nun will ich aber gar nicht mehr viel darüber quatschen, seht einfach selbst was auf der Retro Classics Bavaria alles geboten war (übrigens: der Pauli von www.paulis-world.com war auch mit dabei):