Archives

Rückblick Urlaub 2017 in Kroatien

Zum Abschluss meiner Berichte aus dem diesjährigen Kroatienurlaub habe ich ein kleines Video zusammengestellt aus den kurzen MOV-Dateien, die das iPhone bei jedem Foto mitspeichert. Da ich kein Freund von Videodrehs bin ist das eine tolle Alternative kurze Videos zu erstellen, ohne dass man wirklich Videos gemacht hat.

Im Video findet ihr nochmal ein paar kurze Momente im Zeichen von Game of Thrones, ein paar Geocaching Momente sowie kurze Eindrücke von Mostar und der Bucht von Kotor.

 

 

One Day in Montenegro – 2017

Im diesjährigen Kroatienurlaub – der diesmal recht südlich statt fand – gab es auch einen kleinen Abstecher nach Montenegro. Eigentlich sollte der Abstecher etwas weiter gehen – aber Montenegro (wie auch südlich Kroatien) bedeutet 40 km = 1 Stunde Autofahrt. Ihr könnte euch also vorstellen, wie lange man dort unterwegs ist.
Daher gab es nur die Bucht von Kotor sowie die tolle Festung Gorazda zu sehen.

Die Bucht von Kotor |

Die Fahrt begann am südlichsten Punkt von Kroatien (da lag ein Geocache) und sollte zu einem weiteren Geocache in Montenegro führen. Doch um an diesen ran zu kommen mussten wir fast die komplette Bucht von Kotor umfahren. Klingt erstmal nicht recht spannend, aber diese Bucht erstreckt sich auf über 30 km in einer kurvigen und besiedelten Straße. An der Küste findet man die Orte Kotor und Rose, die früh von den Römern gegründet wurden. Im Mittelalter kamen dann noch Herceg Novi sowie Tivat hinzu und aus der venezianischen Epoche stammen die Orte Dobrota und Perast.

Bucht von Kotor

Der Geocache, den wir ansteuerten lag etwas südlich von Kotor, wodurch wir ca. 3/5 der Bucht bereits umfahren mussten. Um den doch auf dauer anstrengenden Weg entlang der Küste nicht nochmals in Angriff nehmen zu müssen konnten wir in Tivat die Autofähre nach Herceg Novi nehmen. Die Fähre kostete umgerechnet 4,50€ pro Auto und dauerte keine 10 Minuten – kein Vergleich zur etwa 2 Stündigen Fahrt um die Bucht von Kotor. Durch die zahlreichen Autofähren und die entsprechend professionellen Einweiser gab es auch keinerlei Wartezeiten.

Ich könnte euch jetzt Seitenweise Infos zur Bucht von Kotor hier aufschreiben, aber das lasse ich jetzt mal sein. Wer es genau wissen will, der kann alles wissenswerte auf Wikipedia nachlesen. Ich lasse an dieser Stelle lieber Bilder sprechen statt vieler Worte. :-)

Fort Gorazda |

Das Fort Gorazda südlich auf dem Hügel vor Kotor liegend haben wir dank geocaching.com mal wieder gefunden. Dank einer kleinen Dose oben auf dem Fort konnten wir zum einen ein fantastisch erhaltenes Fort aus frühen Zeiten sowie einen Blick auf die Bucht von Kotor aus einer ganz anderen Perspektive erhaschen.

Fort Gorazda Montenegro
die Festung

Das Fort wurde 1886 unter der Leitung der österreich-ungarischen Armee gebaut. Die Festung ist von einem (trockenen) Graben umgeben und über eine „Brücke“ zu betreten. Im Inneren ist noch einiges auf mehreren Etagen erhalten. (Ich rate allerdings jedem Besucher eine Taschenlampe griffbereit zu haben :-)) Besonders gut erhalten ist auf dem Dach der Festung ist der Geschützturm in Form einer Kuppel, welcher noch komplett erhalten ist !

Fort Gorazda Montenegro
der Geschützturm

Im Inneren finden sich noch zahlreiche Räume und Gänge, die ebenfalls noch sehr gut erhalten sind – und das seit mehr als 130 Jahren. Eine kleine (vorsichtige) Besichtigung lohnt sich allemal.

Fort Gorazda Montenegro
die Festung

Wer dann oben angekommen ist auf dem Dach des Forts – zu erreichen über 2 Treppen aus dem Inneren, die allerdings leider schon etwas in ihre Bestandteile verfallen – hat eine absolut fantastische Aussicht auf die Bucht von Kotor. Wen ihr euch je dort hoch begeben habt nehmt euch einen Moment Zeit und genießt die Aussicht !

Eigentlich stand auf dem Urlaubsplan für Montenegro auch noch die Kapelle in Ostrog, doch durch den hohen Zeitverlust, den man in Montenegro aufgrund der straßenbaulichen Begebenheiten hat war das an diesem Tag leider nicht mehr drin und muss auf den nächsten Besuch warten.

 

Urlaub 2016 in Dalmatien: Rund um Blick im Meer

Heute habe ich ein kleines Video vom Urlaub für euch. Darauf seht ihr den Rund um Blick im Meer mit Blick auf das Hotel Mare Nostrum in Sv. Petar in Dalmatien/Kroatien. Obwohl zur Hauptsaison – war dort wirklich nicht so viel los. Ein kleiner Geheimtipp für Adventure Reisende. :-)

Beim nächsten Mal gibt es den Bericht zum verlassenen Flughafen Zaton in Kroatien. Hier warte ich allerdings noch auf ein paar Insider-Informationen, die ich euch dann weitergeben kann.

Urlaub 2016 in Dalmatien: Nationalpark Krka

Neben dem Nationalpark Kornaten war ich im diesjährigen Kroatien Urlaub auch wieder im Nationalpark Krka, den ich 2011 schon mal besucht hatte. Diesmal bin ich allerdings nicht nur bei den Wasserfällen hängen geblieben, sondern habe mir noch weitere Punkte in diesem riesigen Nationalpark angesehen.

Nationalpark Krka |

Auf knapp 110 km² zwischen Knin und Skradin findet sich der kroatische Nationalpark Krka. Dieser wurde 1985 gegründet und beheimatet ca. 860 Pflanzen und 220 Tierarten. Der Eintritt hat sich in den letzten 5 Jahren enorm erhöht. Damals noch bei 95 Knoten zahlt man heute stolze 150 Knoten pro Nase. Der Nationalpark umfasste einige Stationen. Die meist bekannte und auch meist besuchte sind die Krka Wasserfälle. Auch es gibt noch weit aus mehr zu sehen:

Krka Wasserfälle Skradinski buk |

Der bekannteste Wasserfall findet sich zwischen Skradin und Lozovac. Hier liegt eine 800 Meter lange und 17 stufige Felsformation. Diese läd zum Wandern sowie zum Baden ein. Gesagt sei hier aber, daß man dies nicht unbedingt während der Hauptsaison im Juli/August machen sollte, da man hier nur noch durch geschoben wird.

Roski Slap |

Auch hier kann man eine ca. 30 Minuten lange schöne Runde wandern oder die vielen Stufen hinauf die Steilwänden erklimmen, um den schönen Ausblick auf die kleinen Wasserfälle und die Natur zu genießen. Hier fließt die Krka zwischen steilen Felswänden über spitze Steine und Felsen. Das Wasser wird dann gefangen, umgewirbelt und zurückgeworfen in die insgesamt 12 Kaskaden.

Manojlovacki slap |

Nationalpark Krka
Nationalpark Krka

Eher versteckt liegt der größte See des Krka Nationalparks Visovacko jezero, der in die 2 beeindruckenden Wasserfälle Manojlovacki slap (Gesamthöhe 59,6m) fließt. Nach einem kurzen Fußweg kommt man zum Aussichtspunkt, an dem man die beiden Wasserfälle beobachten kann. In den Sommermonaten entnimmt sich das Wasserkraftwerk dort das Wasser.

Kloster Krka |

Im Kloster Krka leben heute noch orthodoxe Mönche, die jungen Männern eine Schule im Kloster bieten. Sie leben dort weitestgehend autark mit Vieh und eigenem Anbau. Dem Kloster ist dennoch bewusst, daß Touristmus ein wichtiger Punkt ist, welcher ihnen auch den ein oder anderen €uro/Knoten in die Kasse spült.
Das Kloster wurde auf den Fundamenten eines alten Eremitenklosters errichtet. Die kleine Kirche im Inneren wurde im byzantischen Stil errichtet. Leider sind dort nur noch wenige Wandmalereien aus damaliger Zeit vorhanden. Im wirklich alten Gewölbekeller wurden diverse Gräber ausgehoben. Dort sind noch einige Gebeine von lang verstorbenen Menschen zu sehen.

Burnum |

Am nördlichen Teil des Krka Nationalpark liegt das um Christ Geburt rum erbaute altrömische Militärlager Burnum. Das alte Amphitheater diente einst der XI. Legion des römischen Militärs Claudiae Piae Fidelis und der IV. Legion Flaviae Felix als Sitz. Das Amphitheater ist heute noch sehr gut erhalten und erinnert an die über 2000 jährige Geschichte.

Urlaub 2016 in Dalmatien: Hotel und Umgebung

10 Tage Urlaub am Strand von Sv. Petar in Mitteldalmatien sind nun zu Ende. In mehreren Berichten möchte ich euch die tolle Gegend und interessante Plätze in dieser Gegend vorstellen. Nachdem ihr ja bereits von den coolen Geocaches in Dalmatien lesen konntet geht es heute weiter mit dem Hotel und der Umgebung von Sv. Petar.

Das Hotel – Mare Nostrum |

Die Suche nach dem passenden Hotel, vor allem Last Minute, war schwieriger als gedacht. Die meisten Hotel lagen preislich bei ca. 800 € pro Nase pro Woche… Tagelang habe ich also die bekannten Seiten nach einem passenden Hotel durchsucht. Irgendwann habe ich dann einen Newsletter von Payback erhalten, in dem Hotels auf Expedia.de angepriesen wurden. Nun gut, da es da auch noch Payback Punkte gab habe ich eben dort weiter gesucht. Und irgendwann bin ich auf das 3 Sterne Hotel Mare Nostrum in Sv. Petar gestoßen. Das Hotel liegt etwa 20 km südlich von Zadar direkt an der Meerlinie. Die Bewertungen im Internet zu diesem Hotel waren durchweg positiv und der Preis war der absolute Hammer: 10 Tage mit Frühstück für nur rund 520€ pro Nase !!! Und das zur Hauptsaison im August.

Das Hotel verfügt über einen kleinen Parkplatz und insgesamt 14 überschaulichen Zimmern – jedes ausgestattet mit Badezimmer, TV, Balkon und Meerblick. Es gibt einen kleinen Speiseraum, eine Terrasse sowie eine Liegewiese mit Liegen for Free. Direkt angeschlossen ist auch schon das Meer. Der Frühstück jeden Morgen ist zwar immer das Gleiche, aber absolut ausreichend. Die Zimmer sind sauber und ordentlich – genau das Richtige, wenn man sowieso den ganzen Tag unterwegs ist.
Das Hotel ist ein familiengeführtes Hotel. Die Besitzerin sowie die beiden Söhne waren eigentlich fast immer anwesend und super freundlich ! Und in einigen abendlichen Gesprächen konnte man viel über Kroatien abseits der Touristenfragen erfahren. Wenn man irgendwas gebraucht hat, dann konnte man immer fragen und die Rezeption war grundsätzlich immer besetzt. Hier geht es direkt zu Hotelwebsite: Hotel Mare Nostrum in Sv. Petar Kroatien

Die Umgebung – Mitteldalmatien |

Erst war ich sehr skeptisch, ob diese Region genug für 10 Tage hergibt. Da ich nicht auf reinen Badeurlaub stehe war das durchaus erstmal eine Herausforderung. Doch nach ein bißchen Recherche mit Geocaching, Google und Reiseführer konnten zahlreiche Point of Interests lokalisiert werden. Diese sind allerdings oftmals weit abseits der typischen Touriziele und teilweise etwas anstrengender erreichbar.
Das Essen in der Gegend ist etwas durchwachsen. In Kroatien wird einfach viel Fleisch und viel frittiert gegessen (perfekt für mich als Weight Watcher Vegetarier ^^). Auf keinen Fall solltet ihr in das Restaurant FER in der Nähe gehen, das Essen dort ist absolut grottig. Besser essen kann man im Restaurant Sidor.
Das Meer in Mitteldalmatien ist super, schön warm und relativ klar. Der Strand ist hier wie in fast ganz Kroatien steinig, aber mit Schwimmschuhen alles super machbar. Außerdem ist der Strand in Sv. Petar weniger überlaufen als z.B. in den Orten nebenan (z.B. Biograd na moru). Allerdings gibt es keinen Meerblick bis zum Horizont, da gegenüber die Insel Pasman liegt.

Fazit Hotel und Umgebung |

Die Umgebung gibt wesentlich mehr her als sie scheint. Wenn man auf Trekking- und Abenteuerurlaub steht absolut empfehlenswert. Das Hotel Mare Nostrum ist absolut top. Es ist sauber und absolut ausreichend. Wenn man keinen Luxus erwartet, aber gern solide und ordentlich übernachten will, dann ist man hier absolut richtig. Und als Bonus gibt es noch ein tolles Hotelteam oben drauf !