Archives

Mein neuer Aktivitäts-Tracker: Nike+ Fuelband SE

Eine ganze Weile habe ich schon nach einem sinnvollen und gut funktionierenden Schrittzähler gesucht. Allerdings haben mir die einfachen Geräte für um die 20 € nicht wirklich zugesagt. Diese sind nicht wirklich ansehnlich und können meist auch nichts anderes als Schritte zählen -und das nach den Bewertungen nach zu Urteilen meist eher schlecht als Recht. Dann bin ich aber auf einen Tracker gestoßen, der gleich meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat: das Nike+ Fuelband SE.

Nike+ Fuelband SE
Nike+ Fuelband SE, Größe S, Total Crimson

Was ist das Nike+ Fuelband SE ?

Dieses schicke Armband hat es in sich. Nachdem man sich einen Account bei Nike angelegt hat kann man auch schon loslegen. Man trägt das Band Tag und Nacht am Armgelenk und dabei werden dann folgende Werte getrackt:

  • NikeFuel (eigene Aktivitäteneinheit von Nike)
  • Gewonnene Stunden (bei min. 5 Minuten durchgehender Aktivität in einer Stunde gewinnt man diese)
  • Kalorien
  • Schritte
  • Uhrzeit

Bei den Fuels werden nicht nur Schritte oder Sporteinheiten gemessen, sondern jede Aktivität, die man den Tag über so tut. Die Daten werden dann an die mobile App bzw. das Computerprogramm übermittelt, von dort aus man dann eine genaue Auswertung auslesen kann. Natürlich kann man am Armband selbst jederzeit den aktuellen Tagesstand abfragen. Man kann auch eine regelmäßige Erinnerung einstellen, damit das Band einen an Bewegung erinnert.

Neu kostet das Armband 139 € und es ist in den Größen S, M/L und XL verfügbar. Farblich gibt es auch Unterschiede: Volt, PinkFoil, Total Crimson und Black.

Vorteile |

  • schickes Design
  • Auswertung am PC bzw. iPhone
  • Challanges mit Freunden möglich (die auch ein Nike+ Fuelband haben)
  • Abruf der Tagesdaten jederzeit möglich
  • Wasserdicht
  • unauffälliger Zähler

Nachteile |

  • Schrittzähler eher „geschätzt“ als genau
  • Verbindung des PC-Programms mit Nikeplus.com funktioniert eher schlecht
  • Band ist sehr starr und manchmal störend am Arm (vor allem Nachts)
  • App und Synchronisation funktioniert bei der Version SE erst ab iPhone 4S und höher

Mein Fazit |

Ich konnte das Nike+ Fuelband SE nun schon ein paar Tage lang testen. Bisher hat es mich nur selten am Arm gestört, aber wenn man Nachts um das eigenen Kissen rumschlingt kann es schon mal stören. Das Abrufen der Daten ging immer einwandfrei. Der Akku ist nach über 4 Tagen auch immer noch halb voll.
Der Schrittzähler zählt eher „geschätzt“. Wirklich glauben kann ich der Zahl dort nicht. Aber es ist zumindest eine Richtung, ob man eher zu wenig läuft. Wie genau die Fuels errechnet werden weiß ich nicht. Es ist aber ein guter Ansporn eine gewisse Fuel-Menge am Tag zu erreichen. Wenn man das geschafft hat freut man sich umso mehr.

Ich habe mir das Band in Total Crimson Neu auf Ebay ersteigert für sparsame 72 €. Da der Verkäufer in Nürnberg war konnte ich es direkt abholen und hatte keine weiteren Versandkosten. Bisher bin ich noch relativ begeistert davon. Und ich hoffe, daß es mir richtig gute Dienste leisten wird wenn ich wieder fit bin und wieder richtige Sporteinheiten einlegen kann.

Blogparade: Gesundheit und Fitness für Selbstständige und die am Computer arbeitende Gemeinde

Heute habe ich eine Blogparade zum Thema „Gesundheit und Fitness für selbstständige im Netz“ gelesen. Ich bin zwar nicht selbstständig, aber den ein oder anderen Euro verdiene ich im Internet schon. Außerdem hab auch ich einen Bürojob, der mich den lieben langen Tag vorm PC und Internet verbringen lässt – meist noch mit Telefonhörer am Ohr. Deshalb möchte ich mich der Blogparade gern anschließen.

Mein Ist-Zustand |

Mein Büro-Alltag beginnt um 7 Uhr, wenn der Wecker klingelt. Schnell aufgesprungen und ins Badezimmer getorkelt. Dort von der Dusche zum Waschbecken zurück ins Schlafzimmer eine Runde um den Kleiderschrank und dann gehts schon in die untere Wohnetage. Es ist ca. 7.30 Uhr und das Frühstück ist in Windeseile hergerichtet und eingepackt. 7.40 Uhr wird die Haustür abgeschlossen und das Auto aufgeschlossen. Nach ca. 20 Minuten Fahrtzeit komme ich dann auch schon an im Büro. Das Auto wird in der Tiefgarage abgestellt und mit dem Aufzug geht es vom Keller in den 3. Stock. (Eigentlich laufe ich die Treppen hoch, aber mit meiner Knieentzündung ist das zur Zeit nicht so gut.) Oben angekommen wird der Rechner gestartet und das Arbeiten begonnen.

Die einzige wirkliche Pause gibt es über Mittag, wenn ich um 12 Uhr in das gegenüberliegende Zimmer gehe und mein Essen „verschlinge“.

Was ich bisher schon getan habe |

Um ein bißchen mehr für meine Alltags-Gesundheit bzw. meine Haltung am Schreibtisch zu tun habe ich mir erstmal so einen Fußtritt besorgt, der nun unter meinem Schreibtisch steht. Wenn man die Füße darauf stellt, dann hat man gleich eine bessere Haltung. Außerdem habe ich mir noch einen Hocker besorgt, auf den ich meine Beine ab und zu lege unter dem Tisch.

Meine Ernährung habe ich ja bereits umgestellt, wie ihr in den vorherigen Posts lesen könnt. Das ist auch ein großer Aspekt, um mehr Gesundheit in seinem Leben – auch im Büroalltag – zu schaffen. Für den kleinen Hunger zwischen durch liegt immer eine Banane in Griffweite. Schokolade, Fruchtgummis & Co. finden keinen Platz mehr in meinem Büro.

Was kann man besser machen |

Ich möchte in Zukunft auf jeden Fall versuchen, alle 2 Tage für 15 Minuten spazieren zu gehen während der Arbeit. (Ich habe das Glück, daß das in unserem Unternehmen absolut geduldet wird !) Außerdem versuche ich morgens und Mittags eher was leichtes zu Essen.

Weiterhin möchte ich am Wochenende die ein oder andere Fitness-Stunde einbauen – Fahrrad fahren, Spazieren gehen, Schwimmen gehen, Pilates… je nachdem was mein Knie gerade zulässt.

meine Tipps in der Zusammenfassung |

  • gesunde Ernährung – mehr Obst und Gemüse, dafür weniger Fett und Kalorien
  • Zwischendurch Bewegungsphasen einbauen, z.B. 15 Minuten Spazieren gehen
  • Abends oder am Wochenende regelmäßig Sporteinheiten einbauen, sehr gut für das menschliche Skelet sind z.B. Pilates oder Schwimmen
  • Bildschirmpausen einlegen und die Augen entspannen, z.B. jede Stunde für 2-5 Minuten einen „Rundgang“ durchs Büro machen oder aus dem Fenster guggn
  • Und das Wichtigste: sich ein max. Zeitlimit setzen, nach wie viel Stunden Computer-Arbeit der Feierabend erreicht ist und der PC ausgeschalten wird – das Optimalste sind wohl die gewöhnlichen 8 Stunden