Archives

Meine Top 5 Doctor Who Companions

Im Laufe der Jahre hatte der Doctor eine Reihe von Begleiter in der Tardis. Seit Beginn der neuen Staffeln 2005 waren hauptsächlich folgende Personen mit on Board und durften zusammen mit Doctor Who aufregende Abenteuer erleben:

  • Rose Tyler
  • Cpt. Jack Harkness
  • Mickey Smith
  • Sarah Jane Smith
  • Martha Jones
  • Donna Noble
  • Wilf Mott
  • Amy Pond
  • Rory Williams
  • River Song
  • Clara Oswald
  • usw.

Heute möchte ich euch meine Top 5 der Doctor Who Companions etwas genauer vorstellen.

Platz 1: Donna Noble
Donna trifft das erste Mal auf den Doctor auf dem Weg zum Traualtar, als sie von der Tardis angezogen und in diese reingezogen wird. Beide mehr als überrascht retten nun zusammen das erste Mal die Erde. Das Angebot mitzureißen schlägt Donna allerdings erstmal aus. Später treffen sie sich -mehr oder weniger zufällig – und Donna ist sofort mit dabei.
Bei Donna merkt man recht schnell, daß sie schon „etwas älter“ ist und daß ihr im Leben bisher nichts geschenkt wurde. So führte sie bisher ein sehr unscheinbares und unspektakuläres durchschnittliches Leben. Sie ist laut, direkt und sehr sensibel, was sie zur wirklich perfekten Begleiterin des Doctors macht – die endlich mal nix vom Doctor will. ;-)
Donna Nobal wurde gespielt von Catherine Tate.

Platz 2: River Song
Melody Pond – oder besser bekannt als Prof. River Song – ist das Kind der Tardis. Ihre Zeitlinie läuft entgegengesetzt von der des Doctors. Und geschaffen wurde sie – als Tochter von Amy und Rory – um den Doctor zu töten. Doch dieser lässt sich davon nicht beeindrucken und heiratet kurzerhand River.
Sie ist zwar eine der ältesten Begleiterinnen des Doctors und reist mehr in ihrer eigenen Welt als in der des Doctors, doch strahlt sie irgendwie genau das aus, was zum Doctor passt. Sie ist im Wissen auf der Höhe von ihm und hat doch immer einen coolen Spruch dabei. Und am Ende würde sie doch alles für den Doctor tun – und er für sie.
River Song wurde gespielt von Alex Kingston.

Platz 3: Amy Pond
Amelia ist die erste Person, die den neuen 11. Doctor zu Gesicht bekommt. Damals – im Jahr 1996 ist sie gerade mal 8 Jahre alt. Als Sie 22 Jahre alt ist kommt der Doctor zurück und begleitet fortan den Doctor auf seinen Reisen. Immer wieder ist auch ihr Verlobter und späterer Ehemann Rory mit on Board.
An Amy gefällt mir, daß sie zwar schon ne etwas „laute Tussi mit eigener Meinung“ ist, aber eigentlich immer weiß was sie will und wo sie hingehört.
Amy Pond wurde gespielt von Karen Gillan.

Platz 4: Rose Tyler
Rose ist die erste Begleiterin des „neuen“ Doctors, der sie aus den Fängen von bösen Außerirdischen rettet. Sie ist eine der wenigen, die eine Regeneration miterleben durften/mussten und konnte sich mit beiden Ausführungen gut kombinieren.
Was mir an den Staffeln mit Rose Tyler – vor allem Staffel 2 mit dem 10.Doctor – sehr gefallen hat war, daß die beiden immer was zu Lachen hatten. Ob Sie nun zusammen über eine Situation gelacht haben oder einfach nur so. Man hat die „wortlose“ Verbindung der beiden dadurch wirklich sehr gut gespürt und dadurch haben die beiden wirklich sehr gut harmoniert.
Rose Tyler wurde gespielt von Billie Piper

Platz 5: Rory Williams
Rory ist der Kinderfreund, Verlobte und spätere Ehemann von Amy Pond. Im Endeffekt ist er immer ein Anhängsel, das es aber in sich hat. Für Amy wurde und hat er alles getan – trotz seiner Eifersucht und großen Unsicherheit. Und am Ende verlieren Rory, Amy und der Doctor, doch ihre Liebe gewinnt…
Rory Williams wurde gespielt von Arthur Darvill

Wer sind eure Lieblingsbegleiter des Doctor Who im 21. Jahrhundert ? :-)

Doomsday… der Tag an dem Rose Tyler starb

Am Wochenende ist es endlich soweit und die neue Staffel von Doctor Who beginnt weltweit. Ein guter Grund für mich ein paar meiner Lieblingsfolgen nochmal anzusehen. Dazu gehört auch die finale Folge der 2. Staffel. Zugegeben – Rose Tyler ist jetzt nicht gerade meine Lieblingscompanion unter den Doctor-Begleitern, aber diese Folge hat alles, was ein gelungenes Doctor Who Finale braucht: zwei Welten, überforderte Menschen, Daleks und Cybermen, sowie alte bekannte und ein dramatisches Ende mit (mehr oder weniger) Happy End. Und ganz zum Schluss ein super lustiger Ausblick auf die kommende Folge/Staffel.

Und nicht zu vergessen – einen fantastischen Soundtrack !

Für alle, die tatsächlich diese Folge noch nicht gesehen haben – oder die diese mal wieder in Gedanken Revue passieren lassen wollen, hier die Story in Kurzfassung:

Das Finale beginnt mit Rose Tyler an einem Strand – und sie erzählt uns die Geschichte davon, wie sie gestorben ist…
Die Tardis landet mal wieder auf der Erde in London und Rose und der Doctor statten Rose‘ Mum Jackie einen Besuch ab. Diese ist ganz erfreut und berichtet den beiden Zeitreisenden von Geistern, die seit 2 Monaten auf der ganzen Welt herumspuken. Daß diese das nur zu bestimmten Geisterstunden machen, dafür sorgt Tourchwood, die grundsätzlich alles außerirdische für sich beschlagnahmen. Kaum herausgefunden treffen der Doctor und die Tyler’s im Tourchwood Tower auf. Dort müssen sie feststellen, daß die vermeindlichen Geister durch einen Riss im Universum aus einem Paralelluniversum herüber schlüpfen. Und diese Geister sind keines falls die Guten – es sind Cybermen.
Des weiteren hat Tourchwood eine Sphäre gefunden, von der sie keine Ahnung haben, was diese ist. Als sich der Riss dauerhaft öffnet schlüpfen alle Cybermen auf die Erde. Und zeitgleich öffnet sich die Sphäre – und heraus kommt der Cult von Skaro. 4 Daleks, die eine neue Welt erobern wollen.
Nun beginnt ein grausamer Kampf zwischen Cybermen, den Daleks, dem Domtor, den Menschen und den Menschen des Paralelluniversums. und am Ende stirbt Rose auf unserer Welt…

Und nun schaltet den Fernseher an und seht euch dieses grandiose Doctor Who Finale an und genießt vor allem Doomsday: