Archives

Filmkritik: Gravity (2013) mit Sandra Bullock | FSK 12

Blu-Ray, Sound Dolby Digital 5.1, Bild 1080p HD
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story | Gravity

Dr. Ryan Stone ist als Medizintechnikerin auf ihrer ersten Shuttle-Mission unterwegs. Als sie, ihr Kommandant Matt Kowalski und ein dritter Astronaut gerade draußen an einer Station unterwegs sind, schießen die Russen „versehentlich“ eine Rakete ab und treffen eine Raumstation. Diese löst sich in tausend Teile auf und wird mit der Umlaufbahn der Erde mitgerissen – in der sich auch Dr. Stone und die anderen Astronauten befinden. Sie schaffen es nicht mehr rechtzeitig zurück in die Station und werden von den Trümmerteilen getroffen. Dr. Stone treibt völlig ab und scheint verloren in der Leere des Weltraums. Doch auch Kowalksi hat es geschafft und kommt ihr zur Hilfe.
Gemeinsam versuchen sie es bis zu einer nahe gelegenen chinesischen Raumstation zu schaffen, um dort die Notkapsel benutzen zu können. Der Treibstoff reicht ihnen gerade so. Dort angekommen ist aber die nächste Sturmwelle der Trümmerteile schon da und Kowalski kann sich – um Stone zu retten – nicht halten und wird abgetrieben.
Stone schafft es mit Mühe und Not in die Station, wo ziemlich schnell die nächste Katastrophe auf sie wartet – ein Feuer bricht aus. In letzter Sekunde schafft sie es in die Rettungskapsel und versucht von der Basis weg zu kommen. Da verheddert sich aber die Kapsel an irgendwelchen Seilen… Das kann sie auch lösen. Dann hat sie keinen Treibstoff mehr in der Kapsel. Dann will sie nicht mehr leben. Und dann findet sie natürlich doch noch einen Weg sich zu retten…

Gravity Blu-Ray
Gravity Blu-Ray

Schauspieler |

Dr. Ryan Stone – Sandra Bullock (Speed, Selbst ist die Braut)
Matt Kowalski – George Clooney (Ocean’s 11, From Dusk till Dawn)
Regie: Alfonso Cuarón

Auszeichnungen |

Oscar – Best Achievement in Cinematography
Oscar – Best Achievement in Directing
Oscar – Best Achievement in Film Editing
Oscar – Best Achievement in Music Written for Motion Picture, Original Score
Oscar – Best Achievement in Sound Editing
Oscar – Best Achievement in Sound Mixing
Oscar – Best Achievement in Visual Effects
Golden Globe – Best Director Motion Picture
und einige mehr …

meine Kritik |

Nun ja, meiner Bewertung und dem Ende der Story Beschreibung könnt ihr ja schon entnehmen, daß ich Gravity nicht so prickelnd fand. Ok, er hat 7 Oscars bekommen – die aber nicht für eine Schauspielerische Leistung oder so. Da war ja nicht viel Arbeit drin finde ich. Der Film zeigt meiner Meinung nach eine Situation, die ein normaler Mensch nie erleben wird. Die Katastrophen, die Dr. Stone da überwinden muss sind aber echt too much. Kann ja sein, daß das alles passieren „kann“. Aber muss ich das wirklich in einen Film mit knapp 90 Minuten packen ? Den Clooney hätte man sich auch sparen können, wirklich ausschlaggebend dabei war er ja nun wirklich nicht. Man hätte sich reichlich Budget sparen können, wenn man einen weniger teuren Schauspieler für die 2 Dialoge genommen hätte.
Also, wie gesagt, mein Lieblingsfilm ist und wird es nicht. Aber schließlich dürfen die ganzen Jurys bei den Awards auch mal anderer Meinung als ich sein. :-)

 

Die Oscar Gewinner und Verlierer 2013

Vergangene Nacht war es wieder so weit – die Oscar Verleihung 2013 wurde im Dolby Theatre in Los Angeles gefeiert. Dabei gab es wie immer Gewinner und Verlierer. Auf jeden Fall ganz vorne mit dabei war der Film „Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger“ von Ang Lee, der ganze 4 Oscars abräumte. Steven Spielberg war hingegen eher ein Verlierer, der bei 12 Nominierungen nur 2 Oscars erhielt. Auch Deutschland / Österreich konnte feiern. Christoph Waltz erhielt seinen 2. Oscar in Folge als bester Nebendarsteller. Und der Film „Liebe“ wurde als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet.

Hier nun aber die Liste aller Oscar Gewinner 2013:

Bester Film: Argo – mit Grant Heslov, Ben Affleck und George Clooney – überreicht von Jack Nicholson und Michelle Obama (Zuschaltung)

Beste Regie: Ang Lee – mit Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger – überreicht von Jane Fonda und Michael Dougles

Bester Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis – in Lincoln – überreicht von Meryl Streep

Beste Hauptdarstellerin: Jennifer Lawrende – in Silver Linings – überreicht von jean Dujardin

Bester Nebendarsteller: Christoph Waltz – in Django Unchaind – überreicht von Octavia Spencer

Beste Nebendarstellerin: Anne Hathaway – in Les Misérables – überreicht von Christopher Plummer

Bestes Orinigaldrehbuch: Django Unchaindes – von Quentin Tarantino – überreicht von Charlize Theron und Dustin Hoffman

Bestes adaptiertes Drehbuch: Argo – von Chris Terrio – überreicht von Charlize Theron und Dustin Hoffmann

Bester Animationsfilm: Merida – von Mark Andrews und Brenda Chapman – überreicht von Melissa McCarthy und Paul Rudd

Bester fremdsprachiger Film: Liebe – aus Österreich von Michael Haneke – überreicht von Jessica Chastain und Jennifer Garner

Bester animierter Kurzfilm: Im Flug erobert – von John Kahrs – überreicht von Melissa McCarthy und Paul Rudd

Bester Kurzfilm: Curfew – von Shawn Christensen – überreicht von Kerry Washington und Jamie Foxx

Bestes Szenenbild: Lincoln – von Rick Carter und Jim Erickson – überreicht von Kristen Stewart und Daniel Radcliffe

Beste Kamera: Life of Pi:Schiffbruch mit Tiger – von Claudio Miranda – überreicht von Robert Downey jr., Chris Evans, Samuel L. Jackson, Jeremy Renner und Mark Ruffalo

Bestes Kostümdesign: Anna Karenina – Jacqueline Durran – überreicht von Jennifer Aniston und Channing Tatum

Bester Dokumentarfilm: Searching for Sugar Man – von Malik Bendjelloul und Simon Chinn – überreicht von Ben Affleck

Bester Dokumentar-Kurzfilm: Inocente – von Sean Fine und Andrea Nix Fine – überreicht von Kerry Washington und Jamie Foxx

Bester Schnitt: Argo – William Goldenberg – überreicht von Sandra Bullock

Bestes Make-up und beste Frisuren: Les Misérables – Lisa Westcott und Julie Dartnell – überreicht von Channing Tatum und Jennifer Aniston

Beste Filmmusik: Life of Pi:Schiffbrucht mit Tiger – Mychael Danna – überreicht von Renée Zellweger, Queen Latifah, Richard Gere und Catherine Zeta-Jones

Bester Filmsong: Skyfall – von Adele Adkins und Paul Epworth – überreicht von Queen Lathifah, Richard Gere, Catherine Zeta-Jones und Renée Zellweger

Bester Ton: Les Misérabels – Lon Bender, Mark Paterson, Simon Hayes und Andy Nelson – überreicht von Mark Wahlberg und Ted :-)

Bester Tonschnitt: Zero Dark Thirty – Paul N.J. Ottosson UND Skyfall – Per Hallberg und Karen Baker Landers – überreicht von Mark Wahlberg und Ted :-)

Beste visuelle Effekte: Life of Pi:Schiffbruch mit Tiger – Bill Westenhofer, Donald Elliot, Erik Jan De Boer und Guillaume Rocheron – überreicht von mark Ruffalo, Robert Downey jr, Samuel L. Jackson, Jeremy Renner und Chris Evans

Außerdem wurden 4 Ehrenoscars vergeben an den Stuntman Hal Needham, den Dokumentarfilmer Donn Alan Pennebaker, den Filmproduzenten Jeffrey Kathenberg und den Gründugungsdirektor des American Film Institute George Stevens jr.

Witzig war auf jeden Fall der Auftritt von Ted, dem Teddybär aus dem gleichnamigen Film mit seinem Filmpartner Mark Wahlberg:

Was viele neben der Oscar Verleihung immer gern vergessen ist, daß die goldene Himbeere nur 1 Tag vorher verliehen wird. Als schlechteste Schauspielerin wurde Kristen Steward ausgezeichnet für ihre Rolle im letzten Twilight Streifen, der auch gleich noch der schlechteste Film des Jahres wurde. Außerdem gab es für die Twilight Crew noch die goldene Himbeere für den schlechtesten Nebendarsteller (Taylor Lautner) und die schlechteste Regie. Der schlechteste Schauspieler wurde – mal wieder – Adam Sandler für seine Rolle in „Der Chaos-Dad“.

Erscheinen, um die goldene Himbeere in Empfang zu nehmen ist von den Stars mal wieder keiner. Da lobe ich mir Sandra Bullock, die bei dem Empfang ihren letzten Himbeeren einen Bollerwagen dabei hatte mit ganz viel Exemplaren ihres dort  bewerteten Filmes, und diese dann unter den Zuschauern verteilte.