Archives

Über mich

Fakten:

Name: Conny

Geburtsjahr: 1981

Geburtsort: Amberg

Wohnort: Leinburg (Landkreis Nürnberg)

Beruf: gelernte Großhandelskauffrau im IT Bereich; aktuell Sachbearbeiterin

Hobbys: Bloggen & Internet, Geocaching, Musik, TV & Filme (Doctor Who, NCIS, Supernatural, The Walking Dead, Torchwood, Sherlock, Firefly…), Sport

Kontakt: conny@geheimesleben.de

 

Warum „Geheimes Leben“ ?

Die Domain www.geheimesleben.de habe ich mir bereits vor über 10 Jahren registriert. Den Namen habe ich von dem gleichnamigen Lied „Geheimes Leben“ von Illuminate „abgekuckt“. Nach einem HTML Kurs damals habe ich mir dann eine eigenen Seite so zum Spaß gebaut. Da hat natürlich nie jemand drauf geschaut und so lag diese dann einige Jahre brach. Durch mein inzwischen einigermaßen erfolgreiches Blogprojekt www.paulis-world.com bin ich dann dazu gekommen, meine Domain wieder zu aktivieren und dort einen neuen Blog zu eröffnen – auf dem ihr gerade gelandet seit.

 

Die Kategorien:

World all over: Das Leben dreht sich ja quasi um die ganze Welt (- oder die ganze Welt um das Leben ?)

Photos: Ich fotografiere immer wieder sehr gern. Dabei entstehen mal lustige und mal ganz tolle Bilder. Um dies etwa „professioneller“ zu gestalten habe ich mir daher vor einiger Zeit eine gute Nikon Kamera zugelegt.

Movie & TV: Ich kucke leidenschaftlich gern Filme und Serien. Deswegen berichte ich auch sehr gern darüber. Vor allem haben es mir Navy CIS, The Walking Dead und Doctor Who sehr angetan. Weitere Lieblingsfilme- und Serien findet ihr in der Filmliste sowie in der Serienliste.

Fitness: Die Kategorie Fitness habe ich Anfang 2015 neu hinzugefügt. Da ich inzwischen immer mehr Sport mache und mich auch viel mit technischen Sportzubehör wie Aktivitätstrackern beschäftige hat sich die neue Kategorie angeboten.

Sound: Musik ist eines der wichtigsten „Hobbys“ im Leben. Das darf nirgendwo fehlen. Ob nun in Richtung Gothic & Electro oder tolle Film- und Serienmusik.

Geocaching: Seit Sommer 2012 betreibe ich Geocaching und bin inzwischen total Feuer und Flamme dafür.

Blog, SEO & Co.: Bloggen und Suchmaschinenoptimierung ist unabdingbar, wenn man vielleicht irgendwann mal die ein oder andere Mark verdienen möchte. Meine Beiträge sind zum einen eine Info an meine Leser, und zum anderen eine Art Nachschlagewerk für mich selbst.

 

Damals bis heute:

 

 

GCR19Y Mausloch 2 / Mousehole 2 in Nürnberg

Am Neujahrstag habe ich mich mal wieder aufgemacht zum Cachen in der Heimat. Diesmal hat es mich nach Nürnberg LaWa (Langwasser) verschlagen. Dort liegt ein Cache versteckt, den ich mir schon des öfteren angesehen habe. Daran sind wohl schon einige gescheitert, weil sie den Zugang dazu nicht gefunden haben.

 

GCR19Y Mausloch 2 / Mousehole 2

Schwierigkeit 3 | Terrain 3,5 | Größe 2 | Versteckt am 19. Oktober 2005

 

Die Cache Beschreibung macht einem schnell deutlich, daß es bei der Schwierigkeit nicht unbedingt um das Versteck der Dose geht, sondern eher darum, den richtigen Zugang zu diesem Cache zu finden. Versteckt ist dier nämlich am alten Bahnhof Märzfeld. Dieser Bahnhof wurde 1938 in der NS Zeit für damalige Zwecke eröffnet (erst für das Heranbringen der NS-Anhängigen für Veranstaltungen in Nürnberg, später zum Abtransport von Juden), wurde aber letztendlich nie wirklich fertig gestellt. Bis 1987 wurde dieser zur Personenbeförderung der DB genutzt. Heute ist er aber geschlossen und man könnte ihn eigentlich schon als Lost Place bezeichnen.(Leider war die Tür zum inneren verschlossen.)

 

Ok, also ein alter Bahnhof ist gesucht. Nun also noch den richtigen Zugang finden. Via Satelitenbild habe ich mich für den Zugang von der Thomas-Mann-Straße aus entschieden. Was allerdings ein Fehler war, denn dieser Weg geht unter dem Bahnhof hindurch. Man kommt von dort aber nicht hinauf ! Zum Glück war ich mit dem Auto unterwegs und bin einmal das komplette Areal rundum abgefahren. Glücklicherweise hat ein Vorcacher einen Hinweis für den Zugang hinterlassen. Und so konnte ich diesen dann doch schnell finden.

Von der Straße aus ist man ein paar Minuten unterwegs durch einen mit Müll und Schutt gepflasterten Weg, bis man dann endlich am Bahnhof Märzfeld ankommt, der allerdings auch schon sehr in die „nicht gekümmerten“ Jahre kommt.

Vor Ort hat mich dann das GPS Signal geärgert und ständig in eine andere Ecke geschickt. Letztendlich kam ich dann doch drauf, als ich den Namen des Caches nochmal gelesen habe. :-) Kleiner Hinweis an alle: zieht euch keine gute Hose an !

 

Die Suche des Caches und der Besuch dieses alten Bahnhofs war mal wieder sehr interessant und lehrreich. Diesen Geochach kann ich euch nur empfehlen.

 

Grüße GL