Archives

Filmkritik: Django Unchained (2012) mit Jamie Foxx | FSK 16

DVD, Dolby Digital 5.1
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

Der frühere Zahnart Dr. King Schultz – seines Zeichens nun Kopfgeldjäger – ist im Jahr 1848 auf der Suche nach einem Sklaven, der für ihn seine nächsten Verbrecher identifizieren kann. Diesen findet er in einem kleinen Sklaventransport in Texas. Er will ihn freikaufen, was ihn nach einer (blutiger) Überzeugungsarbeit auch gelingt. Dr. Schultz ist untypischer Weise für einen Weißen nicht an schwarzer Sklavenarbeit interessiert und schließt somit mit Django ein längeres Abkommen für eine Zusammenarbeit. Diese klappt gut, Django lernt schnell von dem listigen und gewieften Dr. Schultz.

Django Unchained
DVD Django Unchained

Nun ist es daran Djangos Frau Brunhilde zu finden, die von einen anderen Sklavenhändler verkauft wurde. Schnell ist sie auf Candieland ausfindig gemacht, daß dem gelangweilten und fiesen Calvin Candie gehört. Unter einem Vorwand bringen sich Django und Dr. Schultz in die Kreise von Candie und versuchen über Umwege Brunhilde freizukaufen. Dies gelingt allerdings nur bedingt, da der schwarze Butler Stephen äußerst misstrauisch ist…

Schauspieler |

Django – Jamie Foxx (Gesetz der Rache, White House Down)
Dr. King Schultz – Christoph Waltz (Inglourious Basterds, Wasser für die Elefanten)
Brunhilde – Kerry Washington (Ray, Mr. & Mrs. Smith)
Calvin Candie – Leonardo DiCaprio (Titanic, Inception)
Stephen – Samuel L. Jackson (Pulp Fiction, The Avengers)
Regie: Quentin Tarantino

Auszeichnungen |

Oscar – Best Performance (Christoph Waltz)
Oscar – Best Writing, Original Screenplay (Quentin Tarantino)
Golden Globe – Best Performance (Chritoph Waltz)
Golden Globe – Best Screenplay Motion Picture (Quentin Tarantino)
BAFTA – Best Supporting Actor (Christoph Waltz)
BAFTA – Best Original Screenplay (Quentin Tarantino)
AFI – Movie of the Year
Golden Trailer Awards – Best Music TV Spot
MTV Movie Awards – Best WTF Moment (Jamie Foxx, Samuel L. Jackson)
und viele mehr… 

meine Kritik |

Also, im Vorfeld habe ich des Öfteren gehört, daß dieser Film voll der Hit sein sollte. Entsprechend bin ich mit viel Erwartungen ran gegangen. Nun ja, der Film ist ganz nett – lang, aber nett. Die Rolle von Christoph Waltz macht den Film auf jeden Fall sehr unterhaltsam. Nicht ohne Grund hat er auch sooo viele Auszeichnungen für seine Nebenrolle erhalten. Django hingegen ging mir zeitweise ein bißchen „auf die Nerven“. Der Character hat mich selbst nicht wirklich angesprochen. War er doch selbst sehr gequält von der Sklaverei, so hat er wohl nicht viel draus gelernt und wird zunehmend gewalttätiger. Außerdem hatte ich mir nicht so ein Sklaven-Epos erwartet, sondern eher etwas „Moderneres“…
Ok – ein Quentin Tarantino Film – die sind halt so. :-) Und als solchen stelle ich den Film nun auch wieder zurück ins Regal. Wissentlich, daß ich ihn nicht mehr so schnell ansehen werde.

Filmkritik: Zeiten des Aufruhrs (2008) mit Leonardo DiCaprio | FSK 12

DVD Dolby Digital 5.1
Gesamtbewertung: ©©©©©©©
©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

Die junge Familie Wheeler – das sind Frank & April sowie ihre zwei Kinder – leben in einer kleinen Vorstadt in einem schönen Haus mit Garten. Frank arbeitet als Sachbearbeiter in der kleinen Stadt und April ist Hausfrau. Beide sind mit ihrem Standard-Familien-Leben relativ unglücklich. Frank sucht daher seine Abwechslung in einer Affäre mit einer Kollegin. April hingegen schmiedet den Plan mit Frank und den Kindern nach Paris auszuwandern. Dort möchte sie für den Lebensunterhalt sorgen und Frank die Freiheit geben seinen Lebensweg zu finden.
Zuerst ist Frank absolut begeistert von der Idee und die beiden gehen in die Planung. Doch dann wird Frank ein bedeutender Posten in der Firma angeboten, der nebenbei noch ein gutes Gehalt einbringt. Außerdem wird April schwanger – der perfekte Weg für Frank einen Rückzieher von den Auswanderungsplänen zu machen. Doch das ändert ihre Eheprobleme in keinster Weise – die am Ende so weit gehen, daß es zu einem schweren einschneidenden Schicksalsschlag kommt.

Zeiten des Aufruhrs
Filmkritik: Zeiten des Aufruhrs

 

Schauspieler |

Frank Wheeler – Leonardo diCaprio (Inception, the Beach)
April Wheeler – Kate Winslet (Titanic, Liebe braucht keine Ferien)
Shep Campell – David Harbour (The Equalizer, the Green Hornet)
Mrs. Givings –  Kathy Bates (Titanic, About Schmidt)
Milly Campell – Kathryn Hahn (Wir sind die Millers, Crossing Jordan)
John Givings – Michael Shannon (Man of Steel, The Iceman)
Regie: Sam Mendes

Auszeichnungen |

nominiert für 3 Oscars
Golden Globe – Best Performance (Kate Winslet)
EDA Award – Best Actress (Kate Winslet)
ACCA – Best Actress (Kate Winslet)
CinEuphoria – Best Actress (Kate Winslet), Top Ten of the Year, Best Supporting Actor (Michael Shannon)
DFCS Award – Best Actress (Kate Winslet)
Golden Schmoes – Best Actress of the Year (Kate Winslet)
IOMA – Best Actress (Kate Winslet)
Sierra Award – Best Actress (Kate Winslet)
ALFS Award – Actress of the Year (Kate Winslet)
Ensemble Cast Award – Leonardo diCaprio, Kate Winslet, Michael Shannon, Kathryn Hahn, David Harbour, Kathy Bates, Dylan Baker, Zoe Kazan
Satellite Award – Best Actor (Michael Shannon)
Virtuoso Award – Michael Shannon
SLFCA Award – Best Actress (Kate Winslet)
VFCC Award – Best Actress (Kate Winslet)

meine Kritik |

Wie ihr meiner Schauspielerbewertung und vor allem den Auszeichnungen entnehmen könnt war vor allem die künstlerische Darstellung von Kate Winslet in diesem Film überragend. Sie spielt eine Frau in „Gefangenschaft“ – und zwar in dem typischen langweiligen Vorstadtleben der 50er Jahre. Der Versuch ihre Ehe, ihr Leben und das ihres Mannes zu retten scheitert dabei kläglich – und am Ende zerbricht die junge Frau daran. Die Story ist wirklich mitreißend. Der zentrale Punkt liegt in der Ehe der beiden Wheelers. Ihre Kinder sind dabei eher außen vor und werden nur selten gezeigt. Statt offen über alles zu sprechen und ihre Probleme in den Griff zu kriegen versucht jeder für sich einen Weg bzw. eine Flucht aus dem deprimierenden Alltag zu finden. Doch am Ende wird genau das zu ihrem Verhängnis.
Der Film ist kein Blockbuster und auch kein Actions-Supermovie. Er ist tiefgründig und soll eher zum Nachdenken anregen. Zeiten des Aufruhrs ist absolut sehenswert – aber nicht unbedingt ein Muss im DVD-Regal.

 

doppelte DVDs abzugeben

Endlich haben wir nun ein neues DVD-Regal, nachdem wir wegen dem neuen Esszimmer einmal komplett umräumen mussten. Wir haben uns bei Amazon ein recht großes weißes Regal gekauft, das das einzige war mit einer Tiefe von unter 20 cm – also optimal für DVDs und CDs.

Als ich dann das Regal bestückt habe mit unseren ganzen Filmen (es müssten aktuell so um die 300 sein…) musste ich feststellen, daß wir einige DVDs doppelt haben. Das kommt daher, daß Sascha welche mitgebracht hat und ich auch.

Ein FSK16 Paket versteigere ich nun auf Ebay. (Hier gehts zur Auktion) Dort sind enthalten:

  • Number 23 mit Jim Carrey
  • Hostage – Entführt mit Bruce Willis
  • Halloween I & II mit Jamie Lee Curtis
  • Identität mit John Cusack
  • Departed – Unter Feinden mit Leonardo DiCaprio, Mark Wahlberg, Jack Nicholson und Matt Damon

Zwei FSK 18 Film haben wir auch noch doppelt. Wer Interesse an „Shoot’em up“ und „Killing Zoe“ hat, kann sich gern mit einem Angebot melden . :-)

 

Stars & Sternchen aus unserer Jugend – Film & Fernsehen

In letzter Zeit stoße ich immer wieder auf Stars aus meiner Jugend – also aus den späten 80ern und frühen 90ern. Es ist doch immer wieder schön, sich daran zu erinnern. Deshalb möchte ich heute meine Stars aus dem Bereich Film & Fernsehen vorstellen, die für mich in meiner Jugend ganz hoch oben waren.

Vielleicht erinnert ihr euch ja auch an den ein oder anderen.

Jonathan Brandis

Jonathan war MEIN Liebling in dieser Zeit. Die Wände meines Kinderzimmers waren tapeziert mit Postern und Ausschnitten aus der Bravo, Popcorn und Co. Er ist mir besonders aufgefallen in „Die unendliche Geschichte II„, „Sidekicks“ und der Serie „Sea Quest DSV„. Er hatte aber noch zahlreiche weitere Auftritte in Filmen und Serien wie „Sledge Hammer!“, „Full House“, „Wunderbare Jahre“, „Stepfather II“ und „Blossom“.

Jonathan Brandis wurde am 13.04.1976 geboren und verstarb auf tragische Weise an einem Selbstmord am 12.11.2003. Wer es genau wissen möchte: Jonathan hatte Depressionen und wurde am 11.11.2003 von einem Freund in seiner Wohnung in Los Angeles hängend an einem Seil gefunden. Er erlag 1 Tag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Leonardo DiCaprio

Noch heute ist Leonardo DiCaprio ein berühmter US-Schauspieler. Auch er war einer meiner Jugend-Stars und mir erstmals bekannt aus der Serie „Unser lautes Heim„, in der er etwas später als Ziehsohn in die dortige Familie einzog. Danach ist er mir neben Johnny Depp in „Gilbert Grape – irgendwo in Iowa“ sehr aufgefallen. Auch er fand den Weg an meine Kinderzimmerwand in Form von Postern.

Leo wurde am 11.11.1974 in L.A. geboren und begann bereits am Ende der 80er Jahre seine Karriere in Werbespots. Seit dem ist seine Karriere stetig Berg auf gegangen und heute kennen wir ihn aus Top-Filmen wie „Titanic“, „Schneller als der Tod“, Departed – unter Feinden“, „The Beach“, „Shutter Island“ und „Inception“.

David Hasselhoff

Knight Rider war DIE Serie für mich in meiner Jugend. Ich hatte davon sogar ein Federmäppchen für die Schule. Und natürlich war ich total verliebt in David Hasselhoff. Ich wollte ihn sogar heiraten und war zu tiefst enttäuscht, als er 1989 seine (jetzt Ex-)Frau Pamela Bach heiratete. Damit war dann mein Hype gegen ihn auch schon fast vorbei.

David Hasselhoff wurde bereits am 17.07.1952 in Baltimore geboren und hatte neben seiner Schauspielkarriere ebenfalls eine Karriere als Sänger. Bekannt in TV ist er vor allem durch „Schatten der Leidenschaft“, „Knight Rider“ und „Baywatch“.

Johnny Depp

Auch Johnny hat bereits früh mit seiner Karriere begonnen. Aus Filmen wie „Gilbert Grape“ oder „Edward mit den Scherenhänden“ und der TV-Serie „21 Jump Street“ war er mir bekannt. Für eine große Schwärmerei hat es allerdings nicht gereicht, da er dafür ein bißchen zu alt war. Schließlich ist er bereits am 09.06.1963 in Kentucky geboren und strebte zuerst eine Karriere als Musiker an in einer Band. Durch Zufall geriet er dann durch Nicolase Cage zum Film. Seit dem ist er bekannt für zahlreiche Filme aus Hollywood, wobei man dabei eine große Verbundenheit zum Regisseur Tim Burton bemerkt.

Wir kennen Johnny Depp aus Film-Hits wie „Cry Baby“, „Fear and Loathing in Las Vegas“, „Sleepy Hollow“, „From Hell“, „Fluch der Karibik“, „Sweeney Todd“ und „Dark Shadows“.

Tom Cruise

Eigentlich bin ich ja kein Tom Cruise Fan. Heute noch viel weniger als früher. Doch ist er mir in einigen Klassikern aufgefallen, wofür man ihm einfach danken muss. Der 1962 in New York geborene Tom begann bereit 1981 mit seiner Karriere als Schauspieler. Meine Top-Hits mit ihm aus meiner Jugend sind „Top Gun„, „Cocktail„, „Rain Man„, „Geboren am 4. Juli“ und „Days of Thunder„. Heute ist er mir nicht mehr sympathisch und ich verfolge auch seine Filme nicht mehr.

Richard Grieco

Erinnert sich jemand von euch noch an Richard Grieco ? Nein ? Erinnert ihr euch noch an den Neuzugang bei „21 Jump Street“ und an die Serie „Booker“ ? Zugegeben, die größte Karriere als Schauspieler hat Richard nicht vorzuweisen. Dennoch hat er mir Ende der 80er / Anfang der 90er vor allem in der Serie „Booker“ sehr gut gefallen.

Richard, der am 23.03.1965 in Watertown geboren wurde hatte danach allerdings kaum noch große Erfolge nachzuweisen.

Was sind eure Teenie-Film-Sternchen aus frühen Zeiten ???