Archives

Selbstversuch: mein Leben mit Weight Watchers | Pro Points, Points Plus & Flex Points

Ich habe ja vor gut 3 Wochen mit dem Weight Watchers Programm begonnen, daß auf den Pro Points basiert. Das heißt jedem Lebensmittel wird ein gewisser Punktewert zugeordnet. Nun habe ich gestern von einer Freundin ein Weight Watchers Kochbuch bekommen, daß aber Points Plus basiert. Nun habe ich mich gefragt: wo ist da der Unterschied ?

Sicherlich fragen sich das außer mir auch noch andere da draußen, deswegen habe ich recherchiert und folgende herausgefunden:

 

Pro Points |

Diese aktuelle Variante (Pro Points 2.0) ist seit 2009 das Weights Watchers Programm und ist nach heutigen Standards der Ernährung ausgerichtet. Die minimalen Punkte liegen bei 26. Diese werden aber je nach Person (Alter, Geschlecht, Gewicht, Größe etc.) und auch die Punkte für die Nahrungsmittel wurden entsprechend neu berechnet und bewertet.  Zusätzlich zu den Tagespunkten hat jeder noch weitere 49 Wochenpunkte, die man verputzen darf wie man will.

 

Points Plus |

Das ist das ursprüngliche Programm von Weight Watchers. Dieses basiert ausschließlich auf dem Gewicht der Person und ist mit den neuen Punkte-Systemen nicht kombinierbar.

 

Flex Points |

Diese Punkteberechnung ist der Nachfolger der Points Plus. Dabei wurden dann erstmalig mehrere Faktoren für die Errechnung der Punkte einbezogen wie Alter, Geschlecht, Größe und Beruf/alltägliche körperliche Belastung. Die Berechnung der Punkte für Lebensmittel an sich ist identisch zu den Points Plus. Nur der tägliche Bedarf hat sich geändert.

 

Ich für meinen Teil kann also die Punkteberechnung aus dem Buch mit Points Plus nicht für mein jetziges Pro Points Programm anwenden, sondern muss erst alles umrechnen. Funktionieren können natürlich alle Varianten, mischen sollte man diese nur nicht. Und am gesündesten ist wohl der neue Plan mit Pro Points.

Selbstversuch: mein Leben mit Weight Watchers | Tag 4

Inzwischen bin ich bei Tag 4 im Weight Watchers Versuch angekommen. Bisher habe ich mich denke ich ganz gut durchgeschlagen. Bis auf gestern habe ich jeden Tag mein Punkte-Tages-Ziel erreicht. Und gestern war es auch nur knapp 4 Prozent drüber. Was aber von der wöchentlichen Extrapunkten locken abgefangen wurde.

 

Ernährungsumstellung |

Die Umstellung der Ernährung macht sich aber langsam schon bemerkbar. Natürlich darf man alles essen was man möchte – aber die Menge macht es. Wenn ich also Lust auf einen Hamburger von McDonalds hätte, dann könnte ich das restliche Essen an dem Tag komplett vergessen. Daher sucht man sich natürlich Lebensmittel heraus, von denen man mehr ohne schlechtes Gewissen essen darf.

Dies macht dann den Einkauf gar nicht so einfach. Ich habe mich bereits im Supermarkt mit gezücktem Handy erwischt und nach Abprüfung der Punkte diverser Artikel mich gegen einige Lebensmittel entschieden.

Andersherum habe ich aber auch schon einige Lebensmittel entdeckt, die ich gut essen kann und die auch super schmecken. Darauf wäre ich ohne Weight Watchers gar nicht gekommen.

Was mir auch gut hilft sind die Rezepte auf der Webseite von WW. Natürlich sind die nicht alle passend für mich, aber den ein oder anderen Tipp habe ich mir da schon geholt. Was auch sehr praktisch ist, daß die Punktezahl bei den Rezepten gleich mit dabei steht und man nicht erstmal jedes einzelne Teil davon errechnen muss.

In Sachen Zwischenmahlzeiten habe ich mich erstmal auf Bananen eingestellt. Gestern gab es ganze 3 Stück -naja der Hunger hat es reingetrieben. Zum Glück darf man die so oft und viel essen, wie man will.

 

Fazit |

Bisher fällt es mir noch relativ leicht, die Punkte einzuhalten, auch wenn es wesentlich mehr Aufwand ist. Gewogen habe ich mich noch nicht, aber ein Gewichtsverlust ist mir auch noch nicht aufgefallen. Ich habe auf jeden Fall meine Motivation noch komplett und werde fleißig weiter machen.