Archives

Filmkritik: Die Schöne und das Biest (2017) mit Emma Watson | FSK 6

Blu-Ray, 5.1 DTS, 1080p HD
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

Ein junger Prinz lebt überheblich in den Tag hinein. Eines Tages wird er zur Strafe in ein Beast verwandelt. Sollte er innerhalb der Lebensdauer einer bestimmten Rose jemanden finden, der sich in ihn verliebt kann er den Bann brechen. Zu dem wurde auch sein Schloss und alle seine Hausangestellten mit verwandelt. Diese finden sich in Gestalt von Gegenständen wieder.
In einem kleinen Dorf in Frankreich lebt Belle mit ihrem Vater Maurice. Belle wird überall nur als komisch angesehen und wünscht sich weg von diesem Dorf. Als eines Tages ihr Vater nicht mehr zurück kommt geht sie auf die Suche und findet ihn eingesperrt bei dem Biest. Belle tauscht sich gegen ihren Vater ein und bleibt bei dem Biest.
Anfangs ist es schwer zwischen den beiden, aber je mehr Zeit vergeht desto näher kommen sich die Schöne und das Biest…

die schöne und das biest
die schöne und das biest

Schauspieler |

Belle – Emma Watson (Harry Potter)
Beast – Dan Stevens (Downton Abbey, The Guest)
Gaston – Luke Evans (Dracula Untold, The Raven)
LeFou – Josh Gad (Frozen, Die Trauzeugen AG)
Maurice – Kevin Kline (Wild Wild West, Ein Fisch namens Wanda)
Agathe /Enchantress (Bank Job, Der goldene Kompass)
Regie: Bill Condon

Auszeichnungen |

MTV Movie + TV Award – Best Actor in a Movie (Emma Watson)
MTV Movie + TV Award – Movie of the Year
Teen Choice Awards – Choise Movie: Fantasy, Choice Movie Actress: Fantasy (Emma Watson), Choice Movie Villain (Luke Evans)

meine Kritik |

Jeder kennt das Wald Disney Meiterwerk „die Schöne und das Biest“. Daher ist die Story an sich eher zweit rangig. Für mich sehenswerter war die Animation und Umsetzung mit echten Schauspielern, was meiner Meinung nach gut gelungen ist. Es wurde zwar ab und zu ein bißchen viel gesungen, aber so sind Disney Filme eben. Alles in allem ein schöner Film mit vorhersehbarem Ende. :-)

Filmkritik: The Guest (2014) mit Dan Stevens | FSK 18

über Netflix
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

Familie Peterson hat vor kurzem ihren ältesten Sohn im Krieg verloren. Die Eltern sowie die 18-jährige Anna und der jüngere Luke trauern immer noch um den Verlust, als plötzlich der charmante David vor der Tür steht und sich als Freund des verstorbenen Sohnes Caleb ausgibt. Schnell gewinnt er das Vertrauen der Familie, vor allem von Mutter Laura, die David anbietet, ein paar Tage zu bleiben.
David mischt sich allerdings schnell in diverse Situationen der Familie ein, in der er z.B. Luke vor ein paar Schlägern aus der Schule beschützt. Dabei wird Anna immer misstrauischer und macht sich schlau über den neuen Gast. Dabei kommt heraus, dass David angeblich vor kurzem verstorben sei. Doch wer ist dann der ungewöhnliche Gast ? Und was hatte er mit dem verstorbenen Caleb zu tun ? Ein böses Spiel beginnt…

Schauspieler |

David – Dan Stevens (Legion, Die Schöne und das Biest)
Anna Peterson – (Labor Day, It Follows)
Luke Peterson – Brendan Meyer (Fear the Walking Dead: Flight 462, iZombie)
Laura Peterson – Sheila Kelley (Tricks, Tage wie dieser)
Spencer Peterson – Leland Orser (96 Hours, Sieben)
Major Carver – Lance Reddick (John Wick, The Wire)
Regie: Adam Wingard

Auszeichnungen |

BloodGuts UK Horror Award – Best Actor (Dan Stevens)
BloodGuts UK Horror Award – Best Film, Best Soundtrack

meine Kritik |

Die Story des Films lässt ziemlich zu wünschen übrig. Was mich aber zu meiner wirklich hohen Bewertung des Films bringt ist zum einen die fantastische Filmmusik (klingt immer wieder extrem nach 80er) und die tollen Schauspieler. Dan Stevens überzeugt als netter Psycho von nebenan. Insgesamt ist der Film sehr sehenswert, dennoch aber kein Hollywood Blockbuster Supermega Filmklassiker. Wer aber auf das „etwas andere“ steht und vor allem nicht zimperlich ist, der wird hier voll auf seine Kosten kommen.

Trailer „The Guest“ |

Filmkritik: Doctor Strange (2016) mit Benedict Cumberbatch | FSK 12

Blu-Ray, DTS-HD HR 5.1 Sound, 1080p HD
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

Doctor Steven Strange ist ein fantastischer Neurochirurg, arrogant und eingebildet – bis er einen schweren Autounfall hat. Bei diesem erleidet er so schwere Verletzungen an seinen Händen, dass er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Er muss wieder neu lernen seine Finger zu bewegen. Auf diesem qualvollen Weg erfährt er von einem Patienten, der querschnittsgelähmt war und durch eine wundersame „Therapie“ wieder laufen konnte.
Dies verschlägt ihn nach Nepal zur geheimen Organisation Kamar-Taj. Dort erlernt er das Handwerk der „magischen Künste“. Doch der abtrünnige Kaecilius will die dunkle Dimension auf die Erde los lassen, vor der die Älteste im Kamar-Taj die Erde seit Jahren beschützt. Kaecilius gelingt es allerdings wichtige Zauber-Seiten aus der Bibliothek zu stehlen, wodurch er seine eigene Macht ausbauen kann und kurz davor steht die dunkle Dimension auf die Erde los zu lassen.
Doctor Strange hingegen ist sich erst noch sehr unsicher was sein Platz in dieser Geschichte ist. Doch schnell zeigt sich, dass er trotz anfänglicher Schwierigkeiten ein sehr begabter Magier ist. Somit wird er zu einer der wichtigsten Personen im Kampf gegen Kaecilius und die dunkle Dimension.

Doctor Strange

Schauspieler |

Dr. Steven Strange – Benedict Cumberbatch (Sherlock, the Imitation Game)
Mordo – Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave, American Gangster)
Christine Palmer – Rachel McAdmas (Sherlock Holmes, Midnight in Paris)
Wong – Benedict Wong (Der Marsianer, Prometheus)
Kaecilius – Mads Mikkelsen (James Bond 007 – Casino Royal, Star Wars: Rogue One)
The Ancient One – Tilda Swinton (Die Chroniken von Narnia)
Dr. Nicodemus West – Michael Stuhlbarg (Boardwalk Empire)
Regie: Peyton Reed

Auszeichnungen |

Academy of SiFi, Fantasy & Horror Films – Best Comic-to-Film Motion Picture
Academy of SiFi, Fantasy & Horror Films – Best Supporting Actress
All Def Movie Award – Most out of Place white Person in a Movie
Annie Awards – Outstanding Achievement in Animated Effects in a Live Action Production
CDG Award – Excellence in Fantasy Film
DFCS Award – Best Visual Effects
Empire Awards – Best Visual Effects
Golden Schmoes Award – Trippest Movie of the Year
Golden Schmoes Award – Best Special Effects of the Year
Golden Trailer Awards – Best Fantasy/Adventure TV Spot
Golden Trailer Awards – Best Wildposts
Hollywood Film Awards – Visual Effects of the Year
IGN People’s Choice Award – Best Visual Effects
NCFCA Award – Best Special Effects
Pheonix Film Critics Society Awards – Best Visual Effects
Seattle Film Critics Award – Best Visual Effects
Visual Effects Society Awards – Outstanding Created Environment in a Photoreal Feature

meine Kritik |

Tja, wo fang ich da nur an… Erstmal – ich kenne und mag Benedict Cumberbatch in Sherlock. Hier hat er allerdings eine andere Synchronstimme, an die ich mich die ersten Minuten gewöhnen musste. Zum anderen mag ich Marvel Filme im allgemeinen – dieser hier trifft allerdings in eine ganz andere Schiene, als man es bisher gewohnt ist (wer an Avengers oder Guardians of the Galaxy denkt ist hier völlig falsch).
Die Story ist… nun ja, nicht der Megahit. Es wurde versucht den ein oder anderen Witz einzubauen, der aber angesichts der sehr strengen und ernsten Charaktere eher störend wirkte als lustig war. Die visuellen Effekte hingegen waren atemberaubend – erinnert es doch aber sehr an Inception. Ihr erinnert euch an die Städte, die sich plötzlich gewölbt und über Kopf standen. In Doctor Strange ist das ähnlich, nur nochmal ne Nummer größer – klar, ist ja ein Marvel Film. ;-)
Alles in allem reiht er sich in meine Reihe von Filmen im Regal gut ein – wird aber soooo schnell kein 2. Mal angesehen. War doch irgendwie alles recht vorhersehbar, aber so ist es ja immer in solchen Filmen.

Filmkritik: Warcraft: The Beginning (2016) mit Travis Fimmel | FSK 12

Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story Warcraft: The Beginning |

Die Orks leben in einer Welt, die kurz vor der Zerstörung steht. Daher suchen sie nach einer neuen Welt, die sie erobern und besiedeln können. Der Ork-Zauberer Gul’Dan findet ein magisches Tor, durch dieses die Orks in die Welt Azeroth kommen. Zudem hat Gul’Dan einige der Ork Krieger mit dem „Fell“ ausgestattet, eine grüne Magie, die die Krieger stärker macht.
Ihre Ankunft bleibt natürlich nicht lange unbemerkt, nicht zuletzt, weil sie direkt anfangen Dörfer zu zerstören und Bewohner zu töten bzw. gefangen zu nehmen. Lliane Wrynn – König von Azeroth – bespricht sich zusammen mit seinem Hauptmann (und Schwager) Anduin Lothar sowie dem Magier Medivh, seines Zeichens Beschützer des Königreichs. Medivh sowie der König sind der Meinung, man müsse Teile des Königreichs einzeln beschützen. Doch Lothar ist da anderer Meinung. Er will die Quelle selbst bekämpfen – das Portal, durch das die Orks kommen. Außerdem hat er gesehen, wie Khadgar – früher einmal Magierlehrling, der aber hingeschmissen hat, da er mit den Machenschaften der Magier nicht einverstanden war – das Fell und somit die damit infizierten Orks besiegen kann. Zudem steht ihm die gefangen genommene Garona zur Seite, die nach Ihrer Gefangenschaft bei den Orks eine gute Hilfe für den Kampf ist.
Unterdessen braut sich im Ork Lager ein Aufstand zusammen. Clan Führer Durotan hält das Fell für Böse und lehnt sich gegen Gul’Dan auf. Doch das müssen nicht nur er, sondern auch seine Frau bitter bezahlen. Doch sie hinterlassen ihr „Erbe“ in Form ihres neu geborenen Sohnes, den sie nicht in den Händen der Orks zurück lassen.

Warcraft: The Beginning
Warcraft: The Beginning

Schauspieler |

Anduin Lothar – Travis Fimmel (Vikings, The Experiment)
Garona – Paula Patton (Déjá Vu, Mission Impossible – Ghost Protocol)
Medivh – Ben Foster (Todeszug nach Yuma, Hell or high Water)
Llane Wrynn – Dominic Cooper (Need for Speed, Captain America: The First Avenger)
Duraton/Atonidas – Toby Kebell (Prince of Persia, Rock’n’Rolla)
Khadgar – Ben Schnetzer (Goat, Pride)
Gul’Dan – Daniel Wu (Europa Report, Moon to)
Regie: Duncan Jones

Auszeichnungen |

SLFCA Award – Worst Film of the Year

meine Kritik |

Tja, was soll ich da jetzt schreiben… Meine Erwartungen an diesen Film waren mittelmäßig hoch bis hoch. Jedem ist das Spiel World of Warcraft bekannt (auch wenn ich es nie gespielt habe). Zudem wurde bereits seit 2006 an dem Film gearbeitet. Das allein sollte doch schon für einen fantastischen Film sprechen. Die Besetzung ist meiner Meinung nach auch sehr gelungen. Ich mag Travis Fimmel bereits in Vikings als Ragnar Lothbrok schon sehr gerne und er passt wirklich gut zu Warcraft. Als noch eine Voraussetzung für einen gelungenen Film.
Endlich hatte ich die Blu-Ray dann endlich in Händen und schob sie erwartungsvoll in den Player. Doch bereits seit wenigen Minuten musste ich feststellen, daß die Macher des Films nicht viel Wert auf Story legen.
Die Special Effects sind absolut überwältigend in Warcraft. Ich habe selten einen Film gesehen, bei dem ich mir einen 3x so großen Fernseher wirklich gewünscht hätte. Es gibt so viele Details und Kleinigkeiten, die man kaum erfassen kann. Hier hat man wirklich an nichts gespart.

Achtung:  Spoilergefahr !!!

Das war nun das gute an dem Film… Absolut enttäuscht bin ich von den Dialogen und dem Storyausbau. Es ist zwar nicht so, daß man der Story nicht folgen könnte. Aber es werden so viele „Seitenstorys“ angeschnitten, die man hätte wesentlich schöner hätte umsetzen können. Beispiel: Lothars Sohn. So wirklich hat man ja nicht mitbekommen, daß er einen Sohn hat, dessen Mutter bei der Geburt gestorben ist. Erst als dieser Sohn von den Orks getötet wird, wird einem bewusst, ups, der war vielleicht wichtig. Oder am Ende: Der König ist tot, die Königin steht vor dem Volk und Lothar – übrigens der Bruder der Königin – stellt sich neben Sie und alle jubeln. Ist er jetzt der neue König oder wie ? Und was ist eigentlich mit Khadgar ? Welche Rolle genau hat er denn jetzt gespielt ? Wieso ist er denn sowas besonderes und konnte Medivh besiegen ?

Fragen über Fragen sind offen geblieben und ich bezweifle, daß diese im 2. Teil aufgelöst werden. Liebe Filmemacher, normalerweise bin ich nicht so für viel Seitenstorys, aber in diesem Film hätten diese den Film wesentlich sehenswerter gemacht.

Daher kriegt der absolut genial gemachte Film Warcraft: The Beginning auch nur 6 von 10 Punkten. Schade, denn er hatte wirklich potential. Was sagt ihr zu dem Warcraft Movie ??

Filmkritik: The Loft (2014) mit Wentworth Miller | FSK 16

Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story The Loft |

Architekt Vincent, Psychiater Chris, Makler Luke, Marty und Chris‘ Halbbruder Philip sind 5 Freunde, die sich gern mal was gönnen. Jeder von ihnen ist mehr oder weniger glücklich verheiratet, allerdings von neuen Bekanntschaften nicht abgeneigt. Sie mieten sich zusammen ein luxuriöses Loft, das nur ihrem persönlichen Spaß dienen soll – und von dem natürlich ihre Frauen nichts wissen dürfen. Jeder der 5 erhält einen Schlüssel und so können sie abwechselnd das Loft zu ihrem heimlichen Vergnügen nutzen – bis eines Tages plötzlich die Leiche einer blonden Frau im Bett des Lofts auftaucht. Da nur 5 Schlüssel existieren muss einer der Freunde etwas mit dem Mord zu tun haben. Nach und nach rekonstruiert sich die Geschichte um die mysteriöse Leiche… und decken sich diverse Geheimnisse um jeden der Freunde auf…

Schauspieler |

Vincent Stevens – Karl Urban (Dredd, Star Trek)
Chris Vanowen – James Marsden (X-Men, Superman Returns)
Luke Seacord – Wentworth Miller (Prison Break, Legends of Tomorrow)
Marty Landry – Eric Stonestreet (Modern Family, Voll abgezockt)
Philip Trauner – Matthias Schoenaerts (Bullhead, The Drop)
Sarah Deakins – Isabel Lucas (Red Dawn, Transformers – die Rache)
Anne Morris – Rachel Taylor (Transformers, Darkest Hour)
Regie: Erik van Looy

The Loft
Filmkritik: The Loft

Auszeichnungen |

keine

meine Kritik |

Die Story von The Loft ist nicht außergewöhnlich gut, die Umsetzung war aber besser, als die Story vermuten lässt. Fast 1,5 Stunden überlegt und grübelt man, wer denn nun der Mörder der blonden Frau ist. Als man endlich erfährt, wer denn überhaupt die Tote ist, kommt man der Wahrheit wieder ein Stück näher – die allerdings ein paar Minuten später auch gleich wieder widerlegt wird. Am Ende war es doch jemand ganz anderes und aus einem ganz anderen Grund.
Der Film ist für ein bißchen Samstag-Abend-Unterhaltung durchaus geeignet. Aber etwas wirklich außergewöhnliches darf man nicht erwarten. Die Schauspieler machen ihre Sache gut und das Loft selbst ist ganz cool. Bißchen nervig fand ich persönlich die diversen Frauen, die dort mitgespielt haben – sei es nun die Ehefrauen oder die Geliebten. Aber das war sicherlich auch Sinn der Sache. :-)

Für ein bißchen Unterhaltung ist The Loft also absolut geeignet – als Mega Blockbuster kann man ihn aber nicht bezeichnen.

P.S.: zu den Auszeichnung ist noch zu sagen, daß ich einfach keine Information dazu gefunden habe. Ich kann mir aber nicht vorstellen, daß er so gar keine Auszeichnung erhalten hat. Sollte von euch jemand mehr dazu wissen, dann schreibt mir doch.