Archives

neue Kraftstation: Kettler Axos Fitmaster

Der nächste Punkt aus meiner Wunschliste ist nun inzwischen abgehakt. Vor gut eineinhalb Wochen ist unsere neue Kraftstation eingetroffen. Lange wurde überlegt, verglichen und gekuckt. Erst stand die Christopheit SP 20 XL im Fokus. Allerdings hat diese nicht ganz so gute Bewertungen. Vor allem aber waren für ein langzeitiges Training zu wenig Gewichte dabei.

Deshalb haben wir uns letztendlich für die Kettler Axos Fitmaster entschieden. Diese ist zwar ein Stückchen teurer als die Christopheit, hat dafür aber einige anderen Vorzüge.

Aufbau Kettler Fitmaster |

Ich muss gestehen, daß ich am Aufbau nicht beteiligt war. Als das Ding ankam war ich gerade in Amberg beim Plätzchen backen. :-) Als ich dann Abends nach Hause kam stand schon mehr als die Hälfte der Fittnessstation. Am Ende hat es 1 Mann, 4,5 Stunden Arbeit, einen guten Schraubenschlüsselsatz und eine große Mülltonne benötigt – und dann stand die Kraftstation.

Verarbeitung & Training |

Die Verarbeitung der Kettler macht einen wirklich guten Eindruck. Ich habe zwar keine Vergleichsmöglichkeiten, da ich kein Geschäft gefunden habe, das eine Kraftstation vor Ort aufgebaut hatte, aber man sieht ja an Schweißnähten, Schrauben etc. wie qualitativ etwas ist. Die Station ist relativ stabil, nur bei ein paar (wenigen) Übungen fallen mir „wacklige“ Teile auf, die aber auf die Kombination von so vielen Übungen in einem Gerät zurückzuführen sind – irgendwo müssen bei einem Kombigerät Schwachstellen sein.
Besonders viel Platz nimmt die Station nicht ein. Es ist relativ kompakt verbaut und sicherlich auch für etwas kleinere Räume geeignet.

Kettler Axos Fitmaster
Kettler Axos Fitmaster

Das Training ist umfangreich. Es ist eine komplette Übungsanleitung dabei in gefühlten 5000 Sprachen. Dort sind die verschiedenen Übungen mit Ausführung, beanspruchter Muskelgruppe und vor allem Bildern aufgeführt. Die Gewichte kann man in 5er Schritten einteilen. Das ist für mich ein kleiner Minuspunkt, denn bei ein paar Übungen sind mir (bis jetzt) die 5 Kilo noch zu schwer, aber 0 Kilo definitiv zu wenig. :-)
Durch ein paar Recherchen im Internet lassen sich noch weitere Übungen mit der Kettler Station finden, die nicht in dem Heft aufgeführt sind. Im Durchschnitt kann man also sagen, daß man auf jeden Fall auf min. 40 Übungen kommen kann.
Einen für mich größeren Minuspunkt habe ich allerdings noch. Das Training mit der Fußschlaufe vorne gestaltet sich für mich äußert schwierig, denn ich habe bei diesen Übungen kaum eine Chance mich irgendwo festzuhalten – was aber wirklich nötig ist. Gedacht ist es, daß man sich am Butterfly festhält, allerdings ist der für mich „Kleinarm“ viel zu weit weg, so daß ich nicht mehr gerade stehen kann. Und das führt dann dazu, daß man den Körper falsch belastet. Ich halte mich für diese Übungen an dem daneben stehenden Laufband bzw. Fahrrad fest.

Preis & Lieferung |

Der Preis war mit 475 € für diese Kettler Station gut – im Vergleich zu anderen Stationen etwas teuer. Bestellt haben wir bei Amazon. Lieferung zum Wunschtermin mit 2 Mann, die die Pakete bis in den Flur getragen haben war einwandfrei.

Fazit |

Im Großen und Ganzen ist die Kettler Axos Fitmaster eine gute und solide Kraftstation, die sich lohnt. Mit regelmäßigem Training lässt sich damit einiges machen. Die stabile Ausführung macht das Training zum Spaß und man freut sich schon auf das nächste Training (hier bitte immer daran denken, dem Körper max. alle 2 Tage Krafttraining zuzumuten).
Wer sich also eine Fitnessstation für zu Hause wünscht, der ist hiermit auf jeden Fall gut beraten.
Ich habe inzwischen 4 mal damit trainiert und bin – bis auf die oben genannten Schwachstellen – absolut zufrieden damit.

 

Fitnessecke
Fitnessecke

Zwischenstand & Erfahrungsbericht Nike Fuelband SE

Seit einem guten halben Jahr habe ich nun mein Nike Fuelband und nutzte es jeden Tag. Um euch meine Erfahrung mitzuteilen und euch vielleicht die Entscheidung für ein eigenes Fuelband zu erleichtern gibt es heute einen Zwischenstand zu meinem Nike Fuelband.

+ Plus Punkte |

  • Akkulaufzeit ca. 5 Tage
  • gute Aufzeichnung der Bewegungen am Tag
  • Auf für Radfahren nutzbar, wenn Fuelband am Bein befestigt wird (funktioniert auch im offenen Band-Zustand)
  • Sessions können gut beschrieben werden (Name der Session, Ort, Bemerkung; gespeichert wird Fuels, Dauer, Intensität, Tag und Uhrzeit)
  • guter Vergleich mit befreundeten Nikefuel Nutzer
  • schlichtes Design
  • durch viele Trophäen gute Motivation zur Bewegung
  • Spritzwasssergeschützt, auch wenn man wirklich viel schwitzt

– Minus Punkte |

  • App muss grundsätzlich geschlossen und wieder geöffnet werden, sonst funktioniert der Sync nicht
  • in der App wird man immer wieder als „tot“ angezeigt, erst ein Sync am PC und einloggen auf der Nike-Seite behebt das Problem -> gewonnen Stunden aus der „toten“ Zeit sind verloren
  • immer wieder Verbindungsprobleme von Nike+ Connect und der Webseite
  • Nachts stört das große unflexible Band sehr (ich nehme es ab)

Auszug August 2014 |

Nikefuel Aug 14
Nikefuel Aug 14
Nike+ Aktivitäten Aug 14
Nike+ Aktivitäten Aug 14

Trophäen |

alle Nike Trophäen
alle bisher erhaltene Nike Trophäen

Selbstversuch: mein Leben mit Weight Watchers | die 10. Woche

Wie schnell doch die Zeit vergeht – da ist schon wieder eine Woche mit Weight Watchers um. Die lag ich aber zum Großteil im Bett mit einer Erkältung und war nicht wirklich viel unterwegs oder so. Aber dennoch gibt es ein bißchen was zu berichten. Außerdem möchte ich ab heute den Punkt „Sport“ mit unterbringen, da ich inzwischen wieder besser auf den Knien bin und hin und wieder doch etwas tun möchte.

 

Ernährung |

Meine Ernährung in der letzten Woche hat sich nicht sehr viel unterschieden von der in den Wochen zuvor. Allerdings haben sich durch mein Kranksein die Esszeiten etwas verschoben. Meistens gab es immer etwas später als gewohnt was Essbares.
Gestern gab es allerdings einen kleinen „Ausschlenker“, als ich Abends auf dem Nürnberger Volksfest war. Da gab es eine rießige Käsebreze und danach noch eine Schokobanane und einen Schoko-Erdbeer-Spieß. Die haben ziemlich reingehauen, aber einmal darf man das ja. *g*

 

Sport |

ich fange nun so langsam wieder an ein bißchen Sport zu machen. Meine Knieschmerzen werden langsam besser und ich habe die ein oder andere Couch Aktivität für mich entdeckt. In der Vergangene Woche war ich 30 Minuten Rad fahren, einige Stunden spazieren gehen und 2×10 Minuten auf dem Power Plate. Außerdem habe ich Abends auf der Couch nun immer meine 2,5 kg Hanteln neben mir liegen, die nun täglich für ein paar Minuten zum Einsatz kommen.

 

Punkte |

Meine Punkte waren weitestgehend stabil – bis gestern. Da habe ich doch tatsächlich durch das Volksfest das 2,5 fache meines normalen Tagesbedarf weggefuttert. Dafür habe ich in dieser Woche mit Aktivitäten stolze 20 Punkte verdient. Von den Wochenpunkten ist also gar nichts übrig geblieben. Und diesmal habe ich auch die Aktivitäten Punkte angefasst und 5 davon verbraucht. Ein kleines schlechtes Gewissen habe dich dadurch jetzt schon, aber es ist ja nur 2 mal im Jahr Volksfest.

 

Gewicht |

Anders als in den Urlaubswochen hat sich diese Woche schon mehr getan. Ich habe mich außerhalb des Montagswiegens auch zwischendurch immer wieder auf die Waage gestellt und gesehen, daß es doch immer wieder nach unten ging.
Heute morgen war dann der Wiegetag und das Ergebnis ist soweit zufriedenstellend.

Abnahme seit letzter Woche: 0,67 %

Abnahme seit Start WW: 5,06 %

 

Fazit |

Diese Woche lief wieder einigermaßen gut und ich konnte wieder ein kleines Minus auf der Waage mitnehmen. Ich bin auch immer noch überzeugt, daß das weiterhin funktionieren wird und wenn ich nun wieder konsequent bin die nächsten Wochen, dann werden die Erfolge sicherlich weiter so bleiben.

Selbstversuch: Umstieg auf Weight Watchers | Tag 1

Eigentlich war ich ja nie der Freund von solchen Ernährungs-Gruppen, die nen Haufen Geld für Ihre Idee haben wollen. Da ich aber bisher noch nicht weiter gekommen bin und sich die sportlichen Aktivitäten weiterhin nicht bewältigen lassen wegen der Knieentzündung, habe ich mich nun doch entschlossen, das Konzept der Weight Watchers auszuprobieren.

Ermutigt von einer Kollegin, die damit bereits gute Erfolge erzielt hat, habe ich mich heute zu dem Online Programm angemeldet und dafür knapp 48 € hingeblättert, um die nächsten 3 Monate das Portal nutzen zu können.

 

In dem Weight Watchers Online Portal trägt man Gewicht und Größe ein und dann wird der tägliche „Punkte“-Bedarf erstellt. Man trägt dann also alles ein, was man den ganzen Tag über so isst und trinkt und das Programm errechnet dann automatisch die Punkte, die man dafür „verbraten“ hat.

Essen kann man dabei was man will. Wichtig ist nur, daß man immer im Rahmen der täglichen Punkte bleibt. Das kann dann mal bedeuten, daß man zwar Schokolade oder anderes Süßes essen darf, aber eben nur wenig, da man sonst über seine Punkte kommt.

Wenn man zusätzlich sportliche Aktivitäten macht kann man diese auch mit eintragen und erhält dann Zusatz-Punkte für den Tag, die man dann wieder verfuttern darf.

 

Ich bin mal gespannt, wie sich das auswirken wird bei mir. Montags ist nun immer Wiegetag. Ich bin gespannt, wie ich voran komme. Laut dem Programm sollen in den nächsten 4 Wochen ganze 4 Kilos purzeln…

Ich halte euch auf dem Laufenden.