Archives

Serienkritik: Broadchurch – Staffel 1 mit David Tennant (2013)

Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story Broadchurch |

Nachdem Detective Ellie Miller aus ihrem Urlaub wieder zurück in die kleine Hafenstadt Broadchurch kommt ereignet sich ein schrecklicher Mord am Strand. Ihr überstellt wird der versetzte Inspector Alec Hardy. Als Partner müssen die beiden nun den Mord an dem 11-jährigen Danny Letimer aufklären. Aufgrund der kleinen Stadt kennen die meistens sich und schnell geraten einige der engsten Freunde in Verdacht. Doch die Spuren scheinen immer wieder ins Nichts zu führen. Viele Unstimmigkeiten, Verdächtigungen, Geheimnisse und vergangene Geschichten geraten ans Licht – bis endlich der wahre Mörder nach langer Suche gefunden wird…

Schauspieler |

Alec Hardy – David Tennant (Doctor Who, The Escape Artist)
Ellie Miller – Olivia Colman (Hot Fuzz, The Lobster)
Beth Latimer – Jodie Whittaker (Good Vibrations, Attack the Block)
Mark Latimer – Andrew Buchan (Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit, Nowhere Boy)
Olly Stevens – Jonathan Bailey (Elizabeth, Leonardo)
Joe Miller – Matthew Gravelle (Son of God, The Mark of Cain)
Rev. Paul Coates – Arthur Darvill (Doctor Who, Robin Hood)
Regie: Chris Chibnall

Auszeichnungen |

BAFTA TV Award – Best Drama Series, Best Leading Actress (Olivia Colman), Best Supporting Actor
Honorary Euro-FIPA – Chris Chibnall
Broadcast Awards – Best Drama Series or Serial
Broadcasting Press Guild Award – Best Actress (Olivia Colman), Writer’s Award (Chris Chibnall)
Crime Thriller Award – Best TV Drama, Best Leading Actress (Olivia Colman), Best Leading Actor (David Tennant), Best Supporting Actor (Andrew Buchan)
RTS Television Award – Best Actress (Olivia Colman)
TV Quick Award – Best Actor (David Tennant), Best New Drama
TRIC Award – TV Crime Programme of the Year
Televisual Bulldog Award – Best Drama One-Off or Serial, Best Music)

meine Kritik |

Ich denke, die Liste an Auszeichnungen sagt bereits einiges über die Qualität dieser Serie bzw. der ersten Staffel. Auf die Serie gekommen bin ich natürlich über meinen Lieblings-Doctor Who David Tennant. Nach der ersten Folge von Broadchurch war ich allerdings etwas gelangweilt. Was andere Crime Serien in eine Folge packen ist bei Broadchurch eine ganze Staffel mit 8 Folgen. Entsprechend langatmig ist die ein oder andere Szene. Wagt man sich aber weiter voran wird die Serie von Folge zu Folge besser und vor allem spannender. Der Zuschauer wird in eine kleine Stadt an der englischen Küste mitgenommen, die auf den ersten Blick wie eine ganz normale Gemeinschaft aussieht. Sieht man allerdings genauer hin kommen so viele Geheimnisse ans Licht… Bis zum Schluss weiß der Zuschauer nicht, wer der Mörder des kleinen Danny Latimer ist – und ganz ehrlich, die Auflösung hat mich mal richtig geplättet. Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet. Jeden hatte ich schon verdächtigt – nur nicht diese Person.

Broadchurch lohnt sich also auf jeden Fall. Acht Folgen sind außerdem überschaubar. Man darf nur am Anfang nicht den Atem verlieren, dann wird man zum Ende hin wirklich toll mitgenommen. Und die Schauspieler sind alle samt überragend. Jedem dort kauft man seine Rolle wirklich voll und ganz ab. So macht britisches Fernsehen wirklich Spaß !

Filmkritik: L.A. without a map mit David Tennant (1998) | FSK 6

Bewertung: ©©©©©©©©©©

L.A. without a Map

Heute habe ich einen ganz besonderen Film in der Kritik. Dieser kam gestern bei mir per Post an und ich musste ihn mir gleich ansehen. Aber schon mal vorweg: den Film sollte man sich auf jeden Fall in Englisch ansehen, Deutsch geht da gar nicht. :-)

Story |

Richard lebt in England und führt in einem überschaubaren Ort das familiäre Bestattungsunternehmen. Während einer Beerdigung fällt ihm eine junge Touristin auf dem Friedhof auf. Nicht lange überlegt geht er zu ihr rüber und verbringt mit ihr einen aufregenden Tag. Doch eher er sich versieht ist die junge Barbara zurück nach L.A. abgereist. Für Richard steht fest, daß Barbara die Liebe seines Lebens ist und so reist er kurzentschlossen nach Los Angeles. An Barbara’s Arbeitsplatz findet er sich letztendlich auch – sieht sich aber auch mit einigen Problemen, wie ihren Freund, konfrontiert. Ein Hin und Her beginnt… Wer wird am Ende das Rennen machen ? Der provinzialische Richard, der es nur ehrlich und gut meint, oder der „Möchtegern-Coole“ Patterson.

Erst sieht es so aus, als ob Patterson klar Barbara’s Number One wäre, doch dann heiratet sie kurzentschlossen Richard in Las Vegas – der sich inzwischen eine Bude in L.A. genommen hat und sich als Poolreiniger und Drehbuchautor versucht. Dann ist sie von Richard so angenervt, daß sie ihn verlässt. Und er sie trotz verzweifelter Versuche nicht mehr zurück gewinnt.

So reist er wieder zurück in sein kleines Städtchen in England und nimmt den Bestattungsbetrieb wieder auf. Einige Zeit später steht doch wirklich Barbara wieder auf dem Friedhof… Will sie ihn wieder zurück oder hat sie nur die Scheidungspapiere dabei ???

Schauspieler |

Richard – David Tennant (Doctor Who, Harry Potter)
Barbara – Vinessa Shaw
Johnny Depp
Patterson – Cameron Bancroft
Billy – Steve Huison
Regie: Mika Kaurismäki

Auszeichnungen |

– keine –

meine Kritik |

Ich hatte mir ja echt viel erhofft von dem Film, zum einen weil David Tennant – der 10. Doctor Who – mitspielt und weil auch Johnny Depp mitwirkt. Tja, erstmal habe ich natürlich die deutsche Version angehabt, nach ein paar Minuten bin ich dann aber doch umgeschwenkt auf Englisch. Die deutsche Synchron ist wirklich schwierig – vor allem wenn man an die Doctor Who Synchro gewöhnt ist (auch wenn der dt. Synchronsprecher vor kurzem leider verstorben ist).

Ansonsten, naja die Story und die Dialoge sind teilweise sehr an den Haaren herbei gezogen. Die schauspielerischen Leistungen sind ganz gut gelungen, die Figuren kommen wirklich skurril rüber, und ich denke mal, daß das so gewollt ist.

Eine Meisterleistung ist der Film mit Sicherheit nicht, aber wenn man ihn mal gesehen hat ist man zumindest nicht dümmer als zuvor. :-)

 

Missy = Mistress = Master !?

Seit letztem Samstag ist das Geheimnis – naja, zumindest eins – um die mysteriöse Gestalt von Missy gelüftet. Im ersten Teil des Staffelfinales von Doctor Who „Dark Water hat sich die Person nun endlich geoutet. Es wurde seit dem ersten Erscheinen von Missy in Folge 1 Deep Breath viel gerätselt, wer sich hinter dem Gesicht von Schauspielerin Michelle Gomez verbirgt.

Ist es die Rani ? Vielleicht eine Inkarnation von River Song ? Oder vielleicht eine frühere Companion des Doctors, die in der „Nachwelt“ weiterlebt ?

Letztendlich war das nun aber alles nicht richtig, dann Missy ist der Master. Wir erinnern uns an das Staffelfinale von Staffel 4, in der der Master (damals verkörpert von dem grandiosen John Simm) wieder einmal gegen unseren Doctor gekämpft hat, in dem er die Time Lords aus dem Zeitkrieg befreien und zur Erde der damaligen Zeit bringen wollte. Doch auch hier war der Doctor – damals noch mit dem Gesicht von David Tennant – erfolgreich, bezahlte dafür aber mit einer seiner Regenerationen.

Und nun ist der Master wieder zurück – in Form einer Frau. Nun ja, darüber kann man sich nun streiten, ob das ein gelungener Schachzug war oder eine Frau als „Superschurken-Time Lord“ eher lächerlich rüber kommt. Viel spannender finde ich die Frage, was der Master mit den Cybermen zu schaffen hat und wieso sie die Verstorbenen in Cybermens verwandeln. Diese Frage wird allerdings schon heute Abend um 21.30 Uhr mit dem großen Finale Death in Heaven auf FOX beantwortet. Dort erwartet uns in Überlänge das große Doctor Who Finale zur 8. Staffel.

Eine Frage steht aber dennoch offen: Wird Clara weiterhin die Begleiterin des Doctors bleiben ? Mal ganz davon abgesehen, daß ich sie inzwischen „doof“ finde, steht es aktuell wirklich in den Sternen, ob wir sie in Staffel 9 an der Seite von Peter Capaldi weiter sehen werden. Die Produktion um Doctor Who und auch Jenna Coleman hüllen sich dazu ganz bewusst in Schweigen…

 

Doctor Who Staffel 8: Welt- und Deutschlandpremiere

Ich habe eine schlechte und eine gute Nachricht für alle deutschen Doctor Who Fans. Wie ihr ja wisst strahlt FOX Channel aktuell Staffel 3-7 täglich ab ca. 19.20 Uhr aus. Dies wird allerdings am 14.07.2014 mit der Folge „Der Name des Doktors“ enden. Dann läuft ab 19 Uhr Da Vinci’s Demons auf FOX. Wieso die letzten beiden Folgen der 7. Staffel diesmal ausgelassen werden ist mir allerdings ein Rätsel.

Soviel also zur schlechten Nachricht. Wir deutschen Doctor Who Fans müssen uns also ab dem 15.07. eine neue Abendbeschäftigung suchen….

Aber nur bis zum 23.08.2014. Und somit kommen wir zur guten Nachricht. Am 23. August (Samstag) wird die Weltpremiere der 8. Staffel ausgestrahlt. Und damit nicht genug. FOX strahlt noch am gleichen Tag die Deutschlandpremiere im Pay TV aus ! Dort können wir dann die erste Folge mit Peter Capaldi in der Rolle des Doktors sehen. Wie zu Ende von Staffel 7 ist auch seine Begleiterin Jenna Coleman als Clara mit dabei. Wie die Ausstrahlung danach auf FOX weiter geht ist aktuell noch nicht veröffentlicht. In Staffel 8 wird es aber wieder einige bekannte Gesichter zu sehen geben in Gastauftritten, wie Michelle Gomez, Hermione Norris, Ben Miller und Tom Riley.

Ich bin ja sehr gespannt auf Peter Capaldi in der Rolle des Doktor, der mit der Tardis durch Raum und Zeit reist. Eigentlich bin ich ja eher skeptisch ihm gegenüber. Allerdings war ich das nach David Tennant als Matt Smith übernahm auch, und am Ende hat mir Matt Smith fast genauso gut gefallen wie David Tennant.

Auf was seit ihr am meisten gespannt in der neuen Staffel von Doctor Who ?

Meine TOP 10 Schauspieler

Gestern habe ich zu meiner allerersten Blogparade aufgerufen. Dabei geht es um eine TOP 10 der eigenen Lieblingsschauspieler/innen. Nun möchte ich euch dazu meine TOP 10 vorstellen. Man wird schnell merken, dass dort verdächtig wenig weibliche Namen genannt sind – tja, was soll ich sagen, ich finde gute Actionfilme besser als Schnulzen, und da sind in der Regel mehr Männer dabei. :-)

meine Top 10 | (Reihenfolge durcheinander)

  • Mark Harmon – ich liebe Navy CIS
  • Robert Downey Jr. – Iron Man, Sherlock Holmes – das sind nur wenige seiner Erfolge …. er ist einfach super
  • Jude Law – wo soll ich da anfangen, fantastisch in Repo Men, Alfie, Holiday, Sky Captain… da könnte ich jetzt ewig weiter machen. Und vor allem zu erwähnen: 1 Mord für 2 -mit Michael Cane
  • David Tennant – absolut genial und unübertrefflich als Doctor Who
  • Nathan Fillion – der gute Richard Castle in New York und Malcolm Reynolds auf der Firefly Serenity
  • Tom Sellek – keiner fängt besser Verbrecher im Hawaihemd und Ferrari
  • Hugh Jackman – Wolverin, Van Helsing, Prestige… der kann’s einfach
  • Johnny Depp – ich steh auf Tim Burton Filme und glücklicherweise ist Johnny Depp meist mit on Board wie bei Sweeney Todd oder Dark Shadow
  • Gerard Butler – uhhhhh, wer 300 gesehen hat weiß was ich meine und in Gesetz der Rache bricht er ja mal alle Rekorde, und wer lieber was zum lachen möchte ist bei „the ugly truth“ richtig aufgehoben
  • Michael Weatherly – Tony……… noch so ein Filmfreak
TOP Schauspieler
Ein Selfie mit meinen Stars *g*

Ich musste bei der Auswahl meiner TOP 10 überraschend feststellen, dass ich mich bisher mehr auf die Filme selbst als auf die Schauspieler konzentriert habe. Ok, den ein oder anderen habe ich schon näher „studiert“. Aber doch sind es meist die Projekte selbst, die mir gefallen.

So nun nehmt doch auch an der Blogparade teil. Ich freue mich über viele verschiedene Namen !