Filmkritik: The Guest (2014) mit Dan Stevens | FSK 18

über Netflix
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

Familie Peterson hat vor kurzem ihren ältesten Sohn im Krieg verloren. Die Eltern sowie die 18-jährige Anna und der jüngere Luke trauern immer noch um den Verlust, als plötzlich der charmante David vor der Tür steht und sich als Freund des verstorbenen Sohnes Caleb ausgibt. Schnell gewinnt er das Vertrauen der Familie, vor allem von Mutter Laura, die David anbietet, ein paar Tage zu bleiben.
David mischt sich allerdings schnell in diverse Situationen der Familie ein, in der er z.B. Luke vor ein paar Schlägern aus der Schule beschützt. Dabei wird Anna immer misstrauischer und macht sich schlau über den neuen Gast. Dabei kommt heraus, dass David angeblich vor kurzem verstorben sei. Doch wer ist dann der ungewöhnliche Gast ? Und was hatte er mit dem verstorbenen Caleb zu tun ? Ein böses Spiel beginnt…

Schauspieler |

David – Dan Stevens (Legion, Die Schöne und das Biest)
Anna Peterson – (Labor Day, It Follows)
Luke Peterson – Brendan Meyer (Fear the Walking Dead: Flight 462, iZombie)
Laura Peterson – Sheila Kelley (Tricks, Tage wie dieser)
Spencer Peterson – Leland Orser (96 Hours, Sieben)
Major Carver – Lance Reddick (John Wick, The Wire)
Regie: Adam Wingard

Auszeichnungen |

BloodGuts UK Horror Award – Best Actor (Dan Stevens)
BloodGuts UK Horror Award – Best Film, Best Soundtrack

meine Kritik |

Die Story des Films lässt ziemlich zu wünschen übrig. Was mich aber zu meiner wirklich hohen Bewertung des Films bringt ist zum einen die fantastische Filmmusik (klingt immer wieder extrem nach 80er) und die tollen Schauspieler. Dan Stevens überzeugt als netter Psycho von nebenan. Insgesamt ist der Film sehr sehenswert, dennoch aber kein Hollywood Blockbuster Supermega Filmklassiker. Wer aber auf das „etwas andere“ steht und vor allem nicht zimperlich ist, der wird hier voll auf seine Kosten kommen.

Trailer „The Guest“ |

Filmkritik: Doctor Strange (2016) mit Benedict Cumberbatch | FSK 12

Blu-Ray, DTS-HD HR 5.1 Sound, 1080p HD
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

Doctor Steven Strange ist ein fantastischer Neurochirurg, arrogant und eingebildet – bis er einen schweren Autounfall hat. Bei diesem erleidet er so schwere Verletzungen an seinen Händen, dass er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Er muss wieder neu lernen seine Finger zu bewegen. Auf diesem qualvollen Weg erfährt er von einem Patienten, der querschnittsgelähmt war und durch eine wundersame „Therapie“ wieder laufen konnte.
Dies verschlägt ihn nach Nepal zur geheimen Organisation Kamar-Taj. Dort erlernt er das Handwerk der „magischen Künste“. Doch der abtrünnige Kaecilius will die dunkle Dimension auf die Erde los lassen, vor der die Älteste im Kamar-Taj die Erde seit Jahren beschützt. Kaecilius gelingt es allerdings wichtige Zauber-Seiten aus der Bibliothek zu stehlen, wodurch er seine eigene Macht ausbauen kann und kurz davor steht die dunkle Dimension auf die Erde los zu lassen.
Doctor Strange hingegen ist sich erst noch sehr unsicher was sein Platz in dieser Geschichte ist. Doch schnell zeigt sich, dass er trotz anfänglicher Schwierigkeiten ein sehr begabter Magier ist. Somit wird er zu einer der wichtigsten Personen im Kampf gegen Kaecilius und die dunkle Dimension.

Doctor Strange

Schauspieler |

Dr. Steven Strange – Benedict Cumberbatch (Sherlock, the Imitation Game)
Mordo – Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave, American Gangster)
Christine Palmer – Rachel McAdmas (Sherlock Holmes, Midnight in Paris)
Wong – Benedict Wong (Der Marsianer, Prometheus)
Kaecilius – Mads Mikkelsen (James Bond 007 – Casino Royal, Star Wars: Rogue One)
The Ancient One – Tilda Swinton (Die Chroniken von Narnia)
Dr. Nicodemus West – Michael Stuhlbarg (Boardwalk Empire)
Regie: Peyton Reed

Auszeichnungen |

Academy of SiFi, Fantasy & Horror Films – Best Comic-to-Film Motion Picture
Academy of SiFi, Fantasy & Horror Films – Best Supporting Actress
All Def Movie Award – Most out of Place white Person in a Movie
Annie Awards – Outstanding Achievement in Animated Effects in a Live Action Production
CDG Award – Excellence in Fantasy Film
DFCS Award – Best Visual Effects
Empire Awards – Best Visual Effects
Golden Schmoes Award – Trippest Movie of the Year
Golden Schmoes Award – Best Special Effects of the Year
Golden Trailer Awards – Best Fantasy/Adventure TV Spot
Golden Trailer Awards – Best Wildposts
Hollywood Film Awards – Visual Effects of the Year
IGN People’s Choice Award – Best Visual Effects
NCFCA Award – Best Special Effects
Pheonix Film Critics Society Awards – Best Visual Effects
Seattle Film Critics Award – Best Visual Effects
Visual Effects Society Awards – Outstanding Created Environment in a Photoreal Feature

meine Kritik |

Tja, wo fang ich da nur an… Erstmal – ich kenne und mag Benedict Cumberbatch in Sherlock. Hier hat er allerdings eine andere Synchronstimme, an die ich mich die ersten Minuten gewöhnen musste. Zum anderen mag ich Marvel Filme im allgemeinen – dieser hier trifft allerdings in eine ganz andere Schiene, als man es bisher gewohnt ist (wer an Avengers oder Guardians of the Galaxy denkt ist hier völlig falsch).
Die Story ist… nun ja, nicht der Megahit. Es wurde versucht den ein oder anderen Witz einzubauen, der aber angesichts der sehr strengen und ernsten Charaktere eher störend wirkte als lustig war. Die visuellen Effekte hingegen waren atemberaubend – erinnert es doch aber sehr an Inception. Ihr erinnert euch an die Städte, die sich plötzlich gewölbt und über Kopf standen. In Doctor Strange ist das ähnlich, nur nochmal ne Nummer größer – klar, ist ja ein Marvel Film. ;-)
Alles in allem reiht er sich in meine Reihe von Filmen im Regal gut ein – wird aber soooo schnell kein 2. Mal angesehen. War doch irgendwie alles recht vorhersehbar, aber so ist es ja immer in solchen Filmen.

Wootbox September 2017: Bad Guys

Seit Juli bekomme ich monatlich die Wootbox im Abo zugeschickt. In der Wootbox erhält man zum jeweiligen Monatsthema ausgewählte „Nerd“-Artikel, die man zum Teil im Handel kaufen kann. Aber auch exklusive Wootbox Artikel sind in den Boxen enthalten.
Grundsätzlich findet man in den Boxen ein T-Shirt, einen Pin, ein exklusives Produkt für die Wootbox und ein weiteres Teil wie eine Funkopop Figur, ein Anhänger, Boxen oder ähnliches. Die (Papp-) Box selbst ist ebenfalls zum Thema abgestimmt.
Zudem gibt es zu jeder Box ein „Unboxing“ Gewinnspiel, bei dem man die Chance hat eine Megawootbox oder eine kleine Megawootbox zu gewinnen. Dafür macht man ein Foto vom jeweiligen Unboxing und läd es auf Instagram, Facebook oder Twitter mit dem Hashtag Wootbox hoch. Bisher konnte ich allerdings noch kein Glück verzeichnen. :-)

Juli 2017 | Beast

In meiner 1. Wootbox von Juli unter dem Thema „Beast“ gab es folgende coole Teile zu finden:

Harry Potter T-Shirt | Game of Thrones Figur „Drogon“ (exklusiv) | Gremlins Anhänger | Bento Box | Adam’s Family Pin

August 2017 | Retro II

In meiner 2. Wootbox, die im August hereingeschneit ist konnte ich zum Thema „Retro II“ folgende Sachen auspacken:

Gameboy Sparbüchse | Super Mario Knautschball | Crash T-Shirt | Nintendo Pin | Saint Saiya Figur

Wootbox August 2017
Wootbox August 2017

September 2017 | Bad Guys

Wootbox September 2017
Wootbox September 2017

Gestern ist nun die September Wootbox vom DPD Mann gebracht worden. Diesmal dreht sich alles um das Thema „Bad Guys„. Diesmal konnte ich folgende Artikel zu meinem Eigen erklären:

Funkopop Pop Figur „Sauron“ (Herr der Ringe) | Fluch der Karibik Münze (exklusiv) | Street Fighter Essstäbchen | Dragonball Z T-Shirt | Bane Pin

Mal sehen, ob ich diesen Monat mehr Glück habe beim Gewinnspiel – aber wie ich mich kenne, habe ich das eher nicht. :-) Die nächste Box gibt es Anfang Oktober und läuft unter dem Thema „Nightmare“. Dort werden Artikel zu den Simpsons und Stranger Things enthalten sein. Mal sehen, was da auf mich zukommt. Ich werde euch nach Erhalt davon berichten. :-)

Rabatt für neue Wooters |

Uns zum Schluss habe ich noch eine kurze Info: wer von euch auch gern die Wootbox abonnieren (oder einmalig bekommen) möchte, dem kann ich einen Nachlass von 5€ auf die erste Box anbieten. Dafür müsst ihr mir einfach nur eine E-Mail mit eurer E-Mail Adresse zukommen lassen. (E-Mail Adresse: webmaster@geheimesleben.de)
Ihr erhaltet dann eine Einladungsemail von dieser aus ihr 5€ sparen könnt.

 

Rückblick Urlaub 2017 in Kroatien

Zum Abschluss meiner Berichte aus dem diesjährigen Kroatienurlaub habe ich ein kleines Video zusammengestellt aus den kurzen MOV-Dateien, die das iPhone bei jedem Foto mitspeichert. Da ich kein Freund von Videodrehs bin ist das eine tolle Alternative kurze Videos zu erstellen, ohne dass man wirklich Videos gemacht hat.

Im Video findet ihr nochmal ein paar kurze Momente im Zeichen von Game of Thrones, ein paar Geocaching Momente sowie kurze Eindrücke von Mostar und der Bucht von Kotor.

 

 

Geheime Orte 2017: Kroatien, Bosnien, Montenegro

Auch in diesem Jahr ging es im Urlaub im Süden wieder auf die Suche nach Lost Places, verlassenen Orten und geschichtlichen Plätzen. Dieses Jahr waren es allerdings nicht so viele klassische „Neuzeit“-Lost Places, sondern mehr militärisch genutzte Stützpunkte, die es zu entdecken gab. Neben den tollen Aussichten gab es aber auch in den Gebäuden eine Vielzahl an tollen Punkten zu entdecken.

Verlassene Stadt Cista |

Unterhalb des Rilic-Gebirges gab es früher das kleine Dorf Cista. Inzwischen ist dieser Weiler allerdings verlassen und wird von der Natur zurück erobert. Man erkennt aber noch deutlich zahlreiche halb verfallene Natursteinhäuser sowie eine Wehrturmruine, die aus dem 16. Jahrhundert stammt. Dieser Ort gehört früher zu einem türkischen Verwaltungssitz, ist aber bereits seit Jahrzehnten verlassen und vegetiert so vor sich hin.

Fort Gorazda |

Über das Fort Gorazda in Montenegro hatte ich euch bereits vor ein paar Tagen berichtet in dem Beitrag One Day in Montenegro – 2017. Daher nur kurz: Das Fort wurde 1886 errichtet und diente der österreich-ungarischen Armee vor allem als Schützturm.

Fort Gorazda

Festung Klis |

Die Festung Klis trohnt über dem Ort Klis und ist als „Schlüssel zu Dalmatien“ bekannt. Bereits im Mittelalter galt die Festung als strategisch wichtiger Punkt und wechselte daher auch öfter mal den Herrscher. Seit dem 9. Jahrhundert wechselten sich Österreicher, Ungarn, Kroaten, Türken, Serben, Bosnier und Venezianer. Jeder wollte den Ort kontrollieren, da er direkt an der Handelsstraße war und somit großen Einfluss hatte.

Old Podaca |

Old Podaca liegt direkt über dem heutigen Küstenort Podaca und ist mit dem Auto noch gut zu erreichen. Neben einigen inzwischen sehr verfallenen Gebäuden findet man dort oben eine Kapelle sowie den Friedhof, welche beide noch in Betrieb sind. Der Ort wird weiterhin auch als Art „Festival-Stätte“ genutzt. Geht man allerdings ein paar Meter weiter sieht man die Gewalt der Natur und wie sich sich alles zurück erobert.

Old Podaca

Pocitely Fortress |

Ein fantastischer Ort mitten in Bosnien-Herzegowina. Von der Festung Pocitely ist noch viel erhalten und lässt sich durch einen Rundgang durch das Dorf selbst erkunden. Genau konntet ihr das aber bereits in meinem Beitrag One Day in Bosnia lesen.

Prevlaka Fortress |

Dieses Fort liegt buchstäblich am Ende der Welt. Direkt am Meer und am untersten Ende von Kroatien steht die Festung Prevlaka, die schon einiges in Ihrer Zeit mitmachen musste. Die Festung wurde im 15. Jahrhundert von der Republik Ragusa (das heutige Dubrovnik) erbaut. In den vergangenen Jahrhunderten fanden dort zahlreiche Schlachten in den verschiedensten Kriegen statt. Die wohl heute bekannteste Schlacht ist das Seegefecht von 1917 an der Straße von Ortranto im ersten Weltkrieg. Gekämpft haben dabei auf der einen Seite die österreich-ungarische Armee zusammen mit den Deutschen gegen eine Allianz aus Italienern, Franzosen und Briten. Die ganze Geschichte könnte ihr auf Wikipedia unter folgendem Link nachlesen: Seegefecht in der Straße von Ortranto.

Smrden Grad |

Mit dem Auto kaum erreichbar findet man in Smrden Grad noch gut erhaltene Erinnerungen an ein früheres Leben. Oberhalb der Küstenstadt Klek findet man heute noch die Befestigungsanlage aus dem 17. Jahrhundert, welche als Dreieck angelegt wurd.e Die im 18. Jahrhundert erbaute einschiffige Kirche steht noch komplett, einige andere Gebäude sowie ein Turm lassen sich noch gut erahnen. Heute steht der Ort auf der Liste der kroatischen Kulturdenkmäler.

Stolac |

Die Ruinen von Stolac standen beim Bosnien Besuch mit auf dem Plan. Auch über diese habe ich schon ausführlich berichtet in dem Artikel One Day in Bosnia – 2017. Zur Erinnerung: Die Festung Vidoski Grad -zugehörig zum Dorf Stolac – besteht schon weit länger als 600 Jahre.

Vrana |

Inzwischen etwas schlecht begehbar sind die Ruinen der Tempelritterburg von Vrana, über die es bereits Berichte aus dem 9. Jahrhundert gibt. Naher der Ruine gibt es weiter die Vrana Caves, heute noch beeindruckend anzusehende Höhlen. Leider ist von all dem nicht mehr allzu viel übrig, da sich die Natur bereits sehr viel des Ortes wiedergeholt hat.

Lost Club Gradac |

Mitten in Gradac in erster Linie zur Adria steht ein verlassenes Gebäude, welches vor ein paar Jahren noch als Club-Haus für Gäste des nahe gelegenen Campingplatzes gedient hat. Inzwischen steht es leer und ist vom Vandalismus und der Zeit geprägt. Doch noch sehr gut erhalten sind der Außenpool, das Restaurant, sowie weitere Sozialräume des ehemaligen Clubs.