Serienkritik: Mad Dogs | Staffel 2 (2012)

19Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Nach der grandiosen 1. Staffel geht es nun weiter mit der 2. Staffel der BBC Serie Mad Dogs, die auf Mallorca begann, ein paar Leichen mit sich brachte, sowie 3 Millionen Euro. Am Ende der 1. Staffel fuhren die vier Freunde zusammen mit den 3 Mio auf ein Schiff Richtung Barcelona – allerdings finden sie sich nicht in Barcelona wieder, sondern auf Ibiza…

Story Mad Dogs | Staffel 2

!!!!! SPOILERALARM !!!!!

Auf Ibiza gestrandet – 3 Mio Euro in der Tasche in 500 € Scheinen mit fortlaufenden Nummern – die Drogenmafia auf den Fersen – und immer noch mitten in der Midlife-Crisis. Rick, Quinn, Woody und Baxter stecken immer noch bis zum Hals im „Drogen-Dreck“. Die Freunde wollen das Geld waschen und damit dann ab nach Hause. Der erste Versuch führt sie in ein Spielcasino, wo sie immer wieder Geld gegen Chips und dann wieder Chips gegen Geld eintauschen. Das fliegt allerdings schnell auf und die Männer fliegen aus dem Casino. Doch sie blieben nicht unbeobachtet. Die junge Carmen hat schnell das Spiel durchschaut und spricht Baxter darauf an. Er – geblendet von ihrer Schönheit und ihrem Charme – lässt sich auf ihr Angebot ein und berichtet den anderen davon: Carmen kennt einen Mann, der für einen gewissen Obolus das Geld für sie wäscht. Keinen anderen Ausweg sehend sagen die Freunde zu und geben Carmen das Geld mit. Am nächsten Tag sollen sie sich mit dem Booten an einem Aussichtspunkt treffen, dieser kommt auch und überreicht ihnen das Geld. Während sich die Vier noch freuen wie Schnitzel fliegt ihr Auto hinter ihnen in die Luft. Schnell ist ihnen klar – da ist noch jemand hinter ihnen her. Sie fliehen in ein nahe gelegenes Dorf und suchen dort in der Kapelle Unterschlupf, wo sie erstmal das Geld verstecken.

Mad Dogs Staffel 2
Mad Dogs Staffel 2 DVD

Während sie darauf warten oder hoffen, daß ihnen eine Lösung zufliegt wird Quinn leichtsinnig und verlässt das Dorf. Doch das hätte er nicht tun sollen, denn er wird geschnappt und an einen belebten Strand zum „Eis essen“ gebracht. Und das mit keinem geringeren als Mackenzie – dem Drogenbaron der Insel und Besitzer des Geldes. Dieser macht ihm unmissverständlich klar, daß er sein Geld wieder haben will – und zwar alles. Dies stellt die vier Freunde vor das nächste Problem, denn sie haben nicht mehr die vollen 3 Millionen. So müssen sie sich erneut Pläne überlegen, wie sie den Rest des Geldes auftreiben…

Sie haben es geschafft – 3 Millionen sind wieder da… da werden sie von einem Polizisten wegen zu Schnellfahrens aufgehalten und müssen 100 € dafür blechen. Nun fehlen also wieder 100 €… Was keiner gemerkt hätte, wenn Rick nicht mal wieder ausgeflippt wäre. Das lässt Mackenzie natürlich nicht auf sich sitzen und schickt Rick, Woody und Baxter auf eine Mission in die tiefste Drogenwelt. Quinn behält er unterdessen als Pfand und Druckmittel. Die Jungs meistern aber auch diese Aufgabe, die eigentlich nur der Belustigung des Drogenbosses diente. Dieser überlässt ihnen am Ende das neue Drogengeld von 5 Millionen Euro und gibt ihnen den Tipp am Hafen in einen bestimmten Container zu springen. Dieser soll sie direkt nach Barcelona bringen, von wo aus sie als Millionäre nach Hause kommen könnten… könnten… wäre es doch nur so einfach…

Schauspieler |

Baxter – John Simm (Life on Mars, Doctor Who)
Woody – Max Beesley (Glitter, Suits)
Quinn – Philip Glenister (Life on Mars, Ashes to Ashes)
Rick – Marc Warren (Wanted, Good Wife)
Alvo – Ben Chaplin (Der Schmale Grad, das Bildnis des Dorian Gray)

Mein Fazit |

Tja, da reiten sich die vier Jungs mal wieder in die nächsten Schwierigkeiten. Statt aufs Festland zu kommen stranden sie diesmal also auf Ibiza. Ich persönlich fand diese Staffel etwas schwächer als die erste Staffel. Dennoch aber sehr gut umgesetzt und brillant inszeniert. Die 4 Männer verstricken sich immer weiter, bekommen sich dabei auch immer wieder in die Haare und finden dennoch am Ende wieder zusammen. Es wird sehr deutlich gezeigt, wie nah sich die Freunde stehen, doch wie sehr sie sich in den letzten Jahren auch von einander entfernt haben.
Etwas seltsam finde ich den Schauplatz des kleinen Dorfes mit der alten Frau und der Ziege. Das ist schon etwas weit her geholt – aber vielleicht auch nur für uns Mitteleuropäer. Vielleicht geht es in diesen Ländern wirklich so zu… Man darf aber auf jeden Fall wieder sehr gespannt sein, wo die Reise in Staffel 3 hingeht. Nach Barcelona geht es nämlich nicht… :-)

 

One thought on “Serienkritik: Mad Dogs | Staffel 2 (2012)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.