Filmkritik: Malavita – The Family (2013) mit Robert De Niro | FSK 16

Blu-Ray 1080p DTS HD 5.1
Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story |

Die frühere Mafiafamilie Manzoni um Vater Giovanni – seines Zeichens früher berüchtigter Pate in den USA – zieht aufgrund von Zeugenschutz in ein kleines Städtchen in der Normandie. Begleitet von 2 FBI-Agents und dem leitenden Zeugenbeauftragten Stansfield fangen die Manzonis – inzwischen Blakes – ein neues Leben in dem französischen Ort an.
Mutter Maggie versucht sich in der Gegend einzufinden indem sie den örtlichen Lebensmittelladen besucht – mit gewissen Folgen. Tochter Belle und Sohn Warren finden auf der neuen Schule mehr oder weniger schnell neue „Freunde“.
Giovanni – inzwischen Fred – darf erstmal das Haus und das Grundstück nicht verlassen und langweilt sich ungemein. In einem alten Schuppen findet er eine Schreibmaschine, die es ihm schnell antut und er versucht sich daran, seine Memoiren zu schreiben; ganz zur Missgunst von Agent Stansfield.
Die Familie schlengelt sich einigermaßen durch das neue Leben, doch dann passiert ein schwerwiegender Fehler, der die Killer des Mafia-Bosses in den USA auf ihre Spur bringt…

Schauspieler |

Fred Blake / Giovanni Manzoni – Robert De Niro (GoodFellas, Heat)
Maggie Blake – Michelle Pfeiffer (Dark Shadow, Scarface)
Belle Blake – Dianna Agron (Glee, Ich bin Nummer Vier)
Warren Blake – John D’Leo (Unbroken, Gesetz der Straße)
Robert Stansfield – Tommy Lee Jones (MIB, Auf der Flucht)
Di Ciccu – Jimmy Palumbo (96 Hours – Taken 3, Der Große Crash)
Caputo – Domenick Lombardozzi (The Wire, Nicht auflegen!)
Regie: Luc Besson

Auszeichnungen |

WFCC Award – Best Young Actress (Nominiert)

Malavita the Familiy
Filmkritik: Malavita the Familiy

meine Kritik |

Die besten Kritiken hat dieser Film ja wahrlich nicht erhalten. Eine 6,3 auf der IMDB, keine Auszeichnungen und nur eine lausige Nominierung für einen Award. Da sollte man wohl nicht all zu viel erwarten. Wenn ich aber die Namen der Hauptdarsteller so lese… Michelle Pfeiffer, Robert De Niro, Tommy Lee Jones… dann kann es doch gar nicht so schlecht sein, oder ?

Nun ja, mit besten Erwartungen bin ich an diesen Film ran gegangen – und er hat mich für einen Feiertags-SchlechtWetter-Nachmittag wirklich nicht enttäuscht. Der Film ist von der ersten bis zur letzten Minute wirklich unterhaltsam. Natürlich ist die Story etwas lausig: Mafiafamilie steigt aus dem Milieu aus und verpfeift dabei den Ober-Boss; kommt in Zeugenschutz und wird nun gejagt…
Hin und her gerissen zwischen den früheren „Ichs“ und den neuen „Ichs“ versuchen die 4 sich in die neue Dorf-Gemeinschaft einzufinden und sind dabei am Ende relativ erfolgreich. Selbst die skeptischsten Dorfbewohner können sie irgendwie von ihrer „guten“ Art überzeugen.

Die Schauspieler – allen voran Robert De Niro – haben mich aber wirklich überzeugt. Jeder ist wirklich grandios in der jeweiligen Rolle. Vor allem dadurch wird Malavita wirklich unterhaltsam und macht Spaß beim ansehen.

Ach und übrigens, Malavita ist der echt tolle und treue Hund von Giovanni …äh Fred…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.