Es geht nicht nur um Zombies… – The Walking Dead

… ich genieße gerade meine letzten Tage zu Hause, ab Montag geht der Arbeitsalltag wieder los beim neuen Arbeitgeber. Aber zuvor habe ich mir noch eine für mich neue Serie angesehen, die mich inzwischen richtig fesselt. Genauso wie inzwischen zahlreiche Fans und Seriengucker weltweit.

The Walking Dead

Ich habe in den letzten Woche / Monaten immer mal wieder kurz auf FOX in „The Walking Dead“ rein gesehen. Dabei habe ich mir allerdings immer nur gedacht: „Ne Serie mit Zombies ? So ein Schmarn…“ Da habe ich mich aber gewaltig getäuscht.

Eigentlich wollte ich mir nur die erste Folge mal Interesse halber ansehen um zu wissen, wieso denn da jetzt Zombies sind und wo die her kommen. Doch kaum die erste Folge angeschalten war ich an den Fernseher gefesselt und habe nun innerhalb von knapp 2 Wochen alle bisher ausgestrahlten Staffeln angesehen. Aber von Anfang an…

!!! Achtung: Spoileralarm !!!

Was ist denn da los mit diesen Zombies ?

Naja, Zombies ist wohl der falsche Begriff. In der Serie werden diese „Dinger“ in der deutschen Synchron als „Beißer“ betitelt. Es kursiert ein Virus auf der Erde, der alle Menschen befallen hat. Wenn man stirbt und hirntot ist dauert es eine kurze Zeit (im Durchschnitt ca. 2-4 Stunden) bis ein kleiner Teil des Gehirns wieder erwacht, der für die reinen Urinstinkte zuständig ist – diese da wären, bewegen und fressen. Jeder der stirbt wird also zu einem Beißer und folgt seinem einzigem Trieb – dem Fressen von lebendigem Fleisch.

Beißer sind außerdem Rudeltiere, die sich anderen Beißern anschließen, wenn sie dort etwas zu fressen wittern. Dabei reagieren diese auf Geräusche, Licht und Geruch. Den „Matschbirnen“ können diverse Körperteile fehlen, so lange das Gehirn noch intakt ist. Und so können sie auch getötet werden. Man muss das Gehirn treffen, dann sterben die Beißer.

Zombie - The Walking Dead#71973277 © Andrey Kiselev – Fotolia.com

Und wer sind die Überlebenden ?

Im Mittelpunkt der überlebenden Gruppe steht der ehemalige Polizist Rick Grimes (Andrew Lincoln). Dieser wacht nach einer Zeit im Koma in einem verlassenen Krankenhaus auf und findet sich in einer verlassenen Welt mit den Beißern wieder. Schnell lernt er was los ist und macht sich auf den Weg, seine Frau Lori (Sarah Wayne Callies) und seinen Sohn Karl (Chandler Riggs) wieder zu finden. Das gelingt ihm auch – und er bleibt bei der Gruppe, die gemeinsam versuchen zu überleben. Immer wieder müssen die Überlebenden ihre Camps aufgeben und weiter ziehen, wo sie auf neue Überlebende treffen. Einige schließen sich ihnen an, gegen andere müssen sie kämpfen um selbst zu überleben.

Shane (Jon Bernthal) ist ein ehemaliger Kollege und der beste Freund von Rick. Als dieser für tot gehalten wird bandelt er im Camp mit Rick’s Frau Lori an. Als Rick aber auftaucht ist die Affäre beendet und Shane rutscht immer weiter in einen kleinen Wahnsinn ab.

Merle (Michael Rooker) und Daryl Dixon (Norman Reedus) sind zwei Brüder, die bei der Gruppe landen als sie eigentlich das Camp ausrauben wollten – das weiß aber niemand. Beide haben eine kriminelle Vergangenheit – wobei Merle der durchaus gewalttätigere ist als Daryl, der nur überleben will. Merle führt sein Weg weg von der Gruppe, als er mit seiner rassistischen Art um sich schlägt. Daryl will hingegen zu einem sehr wichtigen Teil in der Gruppe und ist steht an Rick’s Seite – kämpferisch wie auch moralisch.

Carel (Melissa McBride) verliert bei einem Angriff ihren gewalttätigen Ehemann und erlebt so die Befreiung aus ihrer Ehe und machte eine rasche persönliche Entwicklung durch. Als Mutter ist ihr besonders am Wohle der Kinder gelegen – dabei macht sie auch nicht vor sehr radikalen Taten halt.

Der aus Korea stammende Glenn (Steven Yeun) ist immer sehr diplomatisch und sieht alles sehr realistisch. Er ist sehr schnell und dabei immer loyal, wodurch er ein wichtiges Mitglied der Gruppe ist. Später trifft er auf Maggie (Lauren Cohan). Die beiden verstehen sich immer besser und entwickeln sich schließlich zum Ehepaar.

Andrea (Laurie Holden) verliert recht schnell ihre Schwester Amy bei einem Beißer-Angriff und muss auf schmerzhafte Weise lernen, wie sie sich gegen diese verteidigen muss. Als frühere Menschenrecht-Anwältin versucht sie immer zu vermitteln, will aber eigentlich nur zur Ruhe kommen. Doch dabei gerät sie an den falschen Mann…

Hershel (Scott Wilson) ist Maggies Vater und schließt sich der Gruppe ebenfalls an, als seine Farm von den Beißern gestürmt wird. Auch seine zweite Tochter Beth (Emily Kinney) kommt mit. Hershel wird als (Tier-)Arzt ein sehr wichtiger Teil der Gruppe.

Michonne (Danai Gurira) trifft nach der Farm-Katastrophe auf Andrea, die alleine im Wald von den Beißern flieht. Nach einer Entführung trifft sie auf Rick’s Gruppe und wir nach einigen Anfangsschwierigkeiten letztlich ein wertvolles Mitglied der Gruppe. Sie ist sehr verschlossen, da auch sie ihren Sohn und Mann verloren hat.

Wo treiben sich die Überlebenden denn rum ?

Camp bei Atlanta: (Staffel 1) Dort haben sich nach dem Eintreten der Katastrophe einige Überleben zusammengetan und bestreiten dort ihren neuen Alltag in der Nähe eines Steinbruchs mit See. Lori, Carl und Shane sind von Anfang an dort. Später trifft Rick auf die Gruppe und bleibt mit dort. Hier formiert sich die Gruppe, die später alle Wege, Gefahren und Kämpfe gemeinsam bestreitet. Nach einem Angriff der Beißer, bei der Andrea’s Schwester Amy und Carel’s Mann Ed getötet werden, gibt die Gruppe das Camp auf.

Zentrum für Seuchenkontrolle: (Staffel 2) Dort erhofft sich die Gruppe Hilfe und einen sicheren Unterschlupf. Dort treffen sie aber nur auf Edwin Jenner, der als einziger dort geblieben ist und weiter forscht – allerdings ohne Erfolg. Das Zentrum ist speziell abgesichert, in dem es zu einem bestimmten Zeitpunkt in die Luft gesprengt wird. Was kurz nach der Ankunft der Gruppe auch passiert…

Hershels Farm: (Staffel 2) Nachdem Karl versehentlich angeschossen wurde wird er auf die Farm des Tierarztes Hershel gebracht und ihm wird dort das Leben gerettet. Die anderen der Gruppe kommen nach und richten sich „im Vorgarten“ ein, sind aber weiterhin auf der verschwundenen Tochter von Carel – Sophia. Neben Hershel Greene selbst leben dort noch seine 2 Töchter Maggie und Beth sowie einen Jungen namens Jimmy. Das Zusammenleben gestaltet sich schwierig, da vor allem Shane immer mehr Probleme macht. Das führt am Ende auch dazu, daß die Beißer einen Großangriff auf die Farm startet und diese verloren ist.

Gefängnis: (Staffel 3-4) Nach einem langen harten Winter unterwegs findet die Gruppe um Rick ein Gefängnis, das sich mit ein wenig Geschick zu einem relativ sicheren Platz für die Überlebenden umbauen lässt. Das vermeintlich sichere Versteckt entpuppt sich allerdings immer wieder als Falle für kleine Katastrophen. Es sind zwar einige Zäune um das Gelände vorhanden, doch je mehr Beißer eintreffen, desto unstabiler wird der Zaun. Außerdem gibt es einige Zellenblocks, die noch mit Zombies besetzt sind – aber auch welche, in denen sich Menschen finden…

Woodbury: (Staffel 3-4) Dies ist eine kleine Stadt, die von dem Governor geleitet wird. An jedem Ausgang der Stadt sind schwere Mauern errichtet und es stehen Wachen bereit. Etwa 70 Menschen leben dort und können ein relativ normales Leben führen – doch sie wissen nichts von den geheimen Machenschaften des Governors und seines Gehilfen Merle Dixon – dem Bruder von Daryl. Dieser ist es auch, der die von der Farm geflohene Andrea und ihre neue Begleiterin Michonne aufgabelt und sie in die Stadt bringt. Doch früher oder später kommen die beiden hinter die miesen Geschäfte des Governors und die Stadt wird fallen.

Terminus: (Staffel 4-5) Nach der letzten Katastrophe im Gefängnis – heraufbeschworen von dem Governor – fliehen alle und somit trennen sich ihre Wege. In mehreren Grüppchen kämpfen sich die Überlebenden durch – ohne zu wissen, wer sonst noch lebend raus gekommen ist. Letztendlich führt sie aber alle ihr Weg auf ein paar Bahngleise, an denen der Ort „Terminus“ als sicherer Ort angepriesen wird. Jede Gruppe für sich entscheidet dort hin zu gehen – ohne zu wissen, daß sie dort eine weiter Hölle auf Erden erwartet.

Kirche: (Staffel 5) Im Wald trifft die wiedervereinte Gruppe auf den Priester Gabriel, der hilflos ein paar Zombies ausgeliefert ist. Er lebt in einer Kirche, in der sich Rick’s Leute einquartieren.

Grady Memorial Hospital Atlanta: (Staffel 5) Beth wurde unterwegs gekidnappt von einem Krankenwagen eines Krankenhauses in Atlanta. Dort ist noch eine Station in Takt, in der kranke Überlebende behandelt werden. Geleitet wird dieses von der Polizistin Dawn Lerner, die bisher noch nicht wirklich zu durchschauen ist. Aber auch der dort praktizierende Arzt Steven Edwards stellt noch ein Rätsel dar.

Für wen lohnt sich The Walking Dead ?

Also zu allererst: die Serie ist für Zuschauer unter 18 Jahre nicht geeignet ! Und das ist wirklich so. In TWD geht es richtig zur Sache. Da spritzt nicht nur ein bißchen Blut, da werden ganze Gedärme aus den Körpern gerissen. So ist die Serie auch auf keinen Fall für Leute mit schwachen Nerven geeignet. Wer aber auf außergewöhnliche Geschichten und brilliante Umsetzung steht, der ist hier genau richtig. Nehmt euch aber die Zeit, die Story von Anfang an zu verfolgen. Die Zombies allein sind zwar auch schon der Hit, aber mit der Story ist The Walking Dead nochmal um Längen besser.

Am kommenden Montag läuft die Premiere zu Folge 8 Staffel 5 auf FOX in Deutschland, dann geht es erstmal in die Halbzeitpause. Voraussichtlich Februar/März geht es dann mit dem 2. Teil der 5. Staffel weiter. Das wäre also die perfekte Zeit bei Staffel 1 anzufangen und bis im Frühjahr dann up to date zu sein. :-)

One thought on “Es geht nicht nur um Zombies… – The Walking Dead”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.