Urlaub am Chiemsee – Lost Places (Teil 2)

Heute nun zum 2. Teil meines Urlaubsberichts vom Chiemsee, in dem es um verlassene Orte geht. Hier habe ich nun das Highlight meines Kurztrips. Ein Hotel, das auf eine lange Geschichte zurück blickt und inzwischen nur noch vor sich hin vegetiert.

Hotel Geiger | Geschichte

Das Hotel Geiger wurde 1866 als kleine Pension eröffnet und im Laufe der Jahre immer wieder ausgebaut und erweitert, so daß diese bereits im Jahre 1924 als eine der repräsentativen Hotelanlagen in Bayern galt. Eröffnet wurde das Hotel Geiger vom bereits pensionierten königlich bayerischen Zollinspektor Hugo Geiger (geb. 1828, gest. 1874), der 1865 das Grundstück und damit das aus dem 15. Jahrhundert stammende Haus (genauer: 1432 erbaut) darauf erwarb. Dieses baute er zur Pension um – und der Grundstein für das Hotel Geiger war gelegt. Nach dem Tod von Hugo übernahm sein Sohn Franz – damals Bürgermeister – das Haus. Er und seine Frau Nina erweiterten das Hotel weiter, so daß es während des dritten Reichs zu einer der Top Adressen zählte. 1924 erweiterte ihr Sohn Rudolf in dritter Generation das Anwesen sogar um eine Tankstelle (übrigens die erste Tankstelle überhaupt in dem Ort).
Im Jahr 1972 wurde auf der Hotelanlage ein eigenes Hallenbad für die Gäste errichtet und 1976 gab es noch ein weiteres Gebäude mit Hotelzimmern.

Die Gästeliste des Hotel Geiger liest sich fast wie eine Aufzählung des Who is Who der damaligen Zeit: Prinz Friedrich von Anhalt, Prinzessin Soltykoff, Prinz Oskar von Preußen, Emma zu Waldeck und Pyrmon, der Dichter Paul Heyse sowie der Schriftsteller Thomas Mann und Medizinprofessor Ferdinand Sauerbruch.
Während des 2. Weltkriegs wurde das Hotel von der Wehrmacht als Erholungsheim für Offiziere genutzt und nach Kriegsende diente es der amerikanischen Armee als Offizierswohnheim. Damals war übrigens auch ein junger Offizier mit dem Namen John F. Kennedy dort.
Nach der Kriegszeit wurde das Hotel Geiger weiter geführt und konnte immer noch zahlreiche namhafte Personen ihre Gäste nennen: die Bee Gees, Elvis Presley, Fürst Albert von Monaco, Premierminister Pierre Trudeau (Kanada), Präsident Anwa as-Sadat (Ägypten) sowie Bundespräsident Walter Scheel.

1997 schloss dann das Hotel Geiger seine Pforten aufgrund der Insolvenz des Besitzers. Seit dem steht es nun leer und wartet auf seinen Verfall. Zwischenzeitlich wurde es noch für Kinofilme (Der Winterschläfer, Wilde Hühner) und für Fernsehserien als Kulisse genutzt. Doch diese Zeit ist auch vorbei. Es gab bereits Pläne das Anwesen abzureißen, doch bis heute ist es nicht dazu kommen – zumal da auch noch das Landesamt für Denkmalpflege ein Wörtchen mitzureden hat.
Eine Zeit lang lag dort in den Gebäuden ein Multi-Geocache versteckt, der inzwischen allerdings auch archiviert wurde. Nach den Fußspuren im Schnee dort zu urteilen wird das Anwesen regelmäßig überwacht, dennoch war der Besuch der alten Hotelanlage ein absolutes Highlight auf der Tour. Die Natur hat sich zwar bereits einiges zurück geholt, doch man merkt noch den alten Flair der dort durch die Zimmer streift…

Hotel Geiger | Fotogalerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.