Keyword „Not Provided“ – Google verschärft den Datenschutz

Bestimmt ist es einigen von euch, die ihre Keyword-Anfragen tracken, bereits aufgefallen. Der Suchbegriff „Not Provided“ in Google Analytics tritt mehr und mehr auf.

 

Bisher bei Google |

Bereits seit Ende 2011 hat Google die Einschränkung, daß in Google Diensten eingeloggte User in eine SSL Verbindung eintreten und die genutzten Suchanfragen nicht getrackt werden. Bzw. Getrackt werden diese schon – sichtbar sind sie aber nur noch für Google selbst und für AdWords Nutzer.

 

Neuerung bei Google |

Nun war es vor ein paar Wochen soweit, daß Google seinen Datenschutz ausbaut und generell alle Suchanfragen unter diesen „Schutz“ stellt und über das sichere https-Protokoll abwickelt. Somit werden nun fast alle Suchanfragen – also die wichtigen Keywords – als „not Provided“ ausgegeben.

Um euch einmal einen Eindruck von der Masse von Suchvorgängen zu geben, auf die diese Verschlüsselung zutrifft habe ich euch einen Screenshot von meiner Keyword Auswertung aus Google Analytics für den letzten Monat gemacht:

google Analytics not provided

 

Google’s Aussage nach ist der Grund dafür die Privatsphäre und der Datenschutz gegenüber den Usern. Das ist einerseits völlig ok. Andererseits nimmt dies allen Webseitenbetreibern, die nicht auf AdWords setzen, die Chance auf eine vernünfige Optimierung und Analyse ihrer Internetseite.

Übrigens betrifft das nicht nur das Tracking-Tool Google Analytics, sondern auch alle anderen Tracking-Tools.

 

Was haltet ihr…

…von dieser Änderung ? Findet ihr es gut, daß Google das für seine Benutzer tut ? Oder denkt ihr eher, daß Google das rein aus Profitgier gemacht hat um noch mehr Einnahmen über AdWords zu erzielen ?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.