Selbstversuch: mein Leben mit Weight Watchers | die 1. Woche

Nun habe ich eine ganze Woche mit dem Programm von Weight Watchers hinter mir. Deshalb möchte ich euch natürlich erzählen, wie es mir dabei so ergangen ist.

 

Ernährung |

Was ich auf jeden Fall gelernt habe: Essen ist nicht gleich Essen. Vor allem die Sachen, die man gerne mal ist – in meinem Fall Nudeln, Salami, Geflügelwurst… – darf man nur in begrenzten Mengen essen.

Wo man hingegen richtig zuschlagen darf ist Obst, Gemüse und Salat. Davon darf man so viel essen wie man möchte jeden Tag.

Meine Ernährung hat sich erstmal dahingegen verändert, daß ich jede Zutat bevor ich diese verwerte in der Weight Watchers App nachschlage, ob ich mir diese überhaupt „leisten“ kann. Außerdem wiege ich nun jedes Essen, um genau einzugeben, was und wie viel ich zu mir genommen habe.

Was mir relativ gut geholfen hat bisher sind die Weight Watchers Rezpete, die man Online nachlesen kann. Das gute daran ist, daß die Gesamtpunktzahl direkt bei den Gerichten dabei steht und man dann gut einschätzen kann wie viel Punkte man damit verballert.

Punkte |

Also ich war in dieser Woche sehr diszipliniert. Nur an 2 Tagen habe ich jeweils 1 Punkt mehr gefuttert. Habe also von dem Wochenbonus insgesamt nur 2 Pünktchen angegriffen. Dafür habe ich doch Sport nochmal 4 hinzugearbeitet, die ich nicht verfuttert habe.

Gewicht |

Tja, heute ist Wiegetag. Und ich war doch sehr enttäuscht heute morgen. Magere 1,04 % sind weggegangen. Für andere sicherlich ein Traum – das bestimmt, wenn die Zahl auf der Waage dreistellig erscheint. Aber für mich ist das Ergebnis wirklich enttäuschend. Nicht mal 1 Kilogramm war das. Obwohl ich sehr konsequent war.

Fazit |

Ich gebe aber nicht auf, schließlich habe ich erstmal für 3 Monate bezahlt und so lange mache ich das jetzt. Vielleicht muss sich ja mein Körper noch an die neue Ernährung einstellen.

4 thoughts on “Selbstversuch: mein Leben mit Weight Watchers | die 1. Woche”

  1. Ich mache das Online und mit der App. Meistens habe ich das iPad oder iPhone zur Hand und stell (rechne) mir dann zusammen, was drin ist und was nicht. Ist wirklich etwas umständlich, das stimmt schon – manchmal auch frustrierend, wenn am Ende dann nur eine kleine Portion raus kommt.
    Aber man gewöhnt sich da dran eigentlich. Gut finde ich die WW Rezepte online, da stehen gleich die Punkte dabei :-)

  2. Pingback: Anonymous

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.