Manchmal fühl‘ ich mich wie der Doctor…

… die Nicht-Doctor Who Fans von euch werden in diesem Beitrag heute sicherlich nicht sehr unterhalten werden, aber eine Story vom Doctor passt aktuell genau auf mich. :-) Deshalb möchte ich euch die Geschichte von meinem Lieblings-„Held“ erzählen…

Die Pandorica |

Eines Tages wird der Doctor zusammen mit seinen Begleitern Amy und River in die Römerzeit gerufen. Dort gibt es unterhalb von Stonehenge ein Geheimnis, welches zu lüften gilt. Die Stufen herab gestiegen treffen sie auf eine riesige Kiste mit merkwürdigen Zeichen. Die Kiste lässt sich so nicht öffnen – es heißt aber, dort soll das gefährlichste Wesen des Universums gefangen gehalten werden. Doch da haben die 3 eine Kleinigkeit falsch verstanden: es ist nicht etwas eingesperrt, sondern es soll das gefährlichste Wesen noch eingesperrt werden. Und da passiert es…

Die Gegner |

Daleks, Cybermen, Sontaraner, Slithien, Silurianer, Judoons und viele andere schlecht Gesinnte fliegen heran. Sie alle haben eine Allianz gegründet – die Allianz gegen den Doctor. So hat er diesmal keine Chance und muss sich seinem Schicksal stellen: der Pandorica. Dies soll nun also sein lebenslanges Gefängnis werden. Er wird in die Kiste eingeschlossen und auf ewig weggesperrt bleiben. Alle Taten die in der Zukunft durch ihn begangen worden wären (jetzt wird es kompliziert :-)) sind somit dahin und am Ende steht die Erde ohne Sterne da – es gibt also keine weiteren Planeten mehr. Die vermeindliche Sonne ist kurz davor komplett zu verglühen (denn eigentlich ist es die explodierende Tardis, die ohne ihren Doctor stirbt…) und die Welt ist nicht mehr die Welt wie wir sie kannten.

Die Verbündeten |

Doch der Doctor wäre nicht der Doctor, hätte er nicht immer eine Hand voll Freunde um sich, die ihm in jeder Lage helfen. So kümmern sich Amy, Rory und River darum, daß es 2000 Jahre später dazu kommt, daß sich alle vier wieder finden und die Pandorica geöffnet wird. Nun gilt es aber noch das Ende der Welt zu verhindern, denn wenn die Tardis letztendlich explodiert wird sie das ganze Universum mitreißen.

Die Rettung |

Zusammen aber schaffen sie es und es kommt zum Big Bang II. Dieser „resettet“ die Welt und rettet sie somit. Alles ist nun wie vorher – nur der Doctor fehlt, denn er musste sich opfern um alle zu retten. Aber durch die Kraft und dem starke Glauben seiner wenigen Freunde schaffen sie es gemeinsam ihn wieder zurück zu holen.
Nun kann er also wieder unter ihnen sein und die Welt immer wieder vor weiteren Bösewichten beschützen.

Was will ich damit sagen… |

Ihr denkt euch sicherlich „was will sie denn jetzt damit“. :-) Das will ich euch kurz erklären. Es gibt Situationen im Leben, da stellen sich alle gegen einen. Man muss gar nichts dazu tun, es kann durch unglückliche Umstände, Missverständnisse oder ähnliches dazu kommen und plötzlich rotten sich alle zusammen und dann steht man fast allein da – auch wenn man der Gute ist. In dieser Situation braucht man diese handvoll Gefährten, die einem beistehen und unterstützen. Und nach einem Big Bang hat man immer die Chance, daß es gut weiter geht, wenn man nur daran glaubt.
Ich habe nun die Pandorica hinter mir und stehe grad mitten im Big Bang. Aber ich weiß, daß es nach dem großen Knall gut weiter gehen wird. Daß ich die ganzen Daleks, Cybermen, Sontaraner & Co. nicht mehr sehen brauche und die mir nichts mehr anhaben können.
Wenn ihr mal in so einer Situation im Leben seit, dann denkt an die Folgen „The Pandorica Opens“ und „The Big Bang“ aus Staffel 5 von Doctor Who. Und was der Doctor schafft, das schaffen wir doch schon lange… :-)

Eliminieren
der Doctor gegen den Rest der Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.