Kurztripp nach UK – an was ich nun alles denken muss…

Ich bin gerade dabei meine Urlaube/Kurzurlaube für 2020 zu planen. Ganz oben auf meiner Wunschliste steht neben der Ostsee Großbritannien. Ich war bereits einmal in London – 1999 zur Schulabschlussfahrt. Nun würde ich gern an meinen damaligen Besuch anknüpfen und u.a. eben London nochmal besuchen, sowie einige andere Orte wie beispielsweise Cardiff – regelmäßige Leser meines Blogs kennen sicherlich meinen „Beweggrund“ dafür. J

Richtig – Doctor Who !!!

Ich bin ein riesiger Doctor Who Fan und möchte mir gern diverse Drehorte sowie DW Shops in England ansehen. Verfolger der Nachrichten haben aber sicherlich mitbekommen, dass Großbritannien seit 31.01.2020 nun endgültig nicht mehr der EU zugehörig ist. Das Thema Brexit ging ja nun schon seit Jahren durch die Medien und war teilweise ein echt übles Trauerspiel. Nun wurden aber doch noch Nägel mit Köpfen gemacht und der Austritt aus der Europäischen Union ist durch. Dadurch stellt sich nun natürlich für mich und viele andere die Frage, was bedeutet das für uns Urlauber oder Langzeitbesucher.

Einreisebestimmungen für Kurzurlauber |

Als EU-Bürger – somit also auch als deutscher Staatsbürger – ist für einen Kurzurlaub bzw. Kurzaufenthalt von maximal 3 Monaten kein Visum notwendig. Es reicht daher ein gültiger Personalausweis oder Reisepass völlig aus. Dies ist zumindest in der Übergangszeit bis zum 31.12.2020 so. Die Bestimmungen ab dem 01.01.2021 können sich allerdings nochmal ändern.
Bis Ende der Übergangszeit gilt ebenfalls auch noch die EHIC (europäische Krankenversicherung).

Grundsätzlich kann man aber sagen, man sollte sich ab sofort vor einer UK-Reise grundsätzlich auf der Seite des Auswärtigen Amtes über die aktuellen Einreisebestimmungen informieren.

Visum für Aufenthalte über 3 Monate |

Wer länger als 3 Monate in der UK verbringen möchte muss vorher ein entsprechendes Visum beantragen. Nicht-EU-Bürger müssen allerdings immer – auch bei kürzeren Aufenthalten – ein Visum beantragen. Beim Erstellen eines Visumsantrags für Großbritannien wird zum Beispiel unter General Visior, Child und Family Visitor, Sports oder Entertainer Visitor und noch einigen anderen unterschieden. Da so ein Visumsantrag daher ein kleiner „Irrgarten“ sein kann empfehle ich, sich hier professionelle Unterstützung zu holen, bevor man dabei einen Fehler macht und das Visum nicht rechtzeitig ausgestellt oder gar abgelehnt wird.

Fazit |

Für meine Urlaubsplanung 2020 brauche ich mir also noch keine Sorgen zu machen, da ich max. 1 Woche in England bleiben möchte. Für weitere spätere Besuch mache ich mir allerdings schon etwas Gedanken, da man aktuell nicht einschätzen kann, wie sich die Lage ab 2021 verändern wird.

Übrigens, zu Großbritannien (für die, die es nicht genau wissen) zählen England, Schottland, Wales und Nordirland. Und bei Reisen nach UK sollte man auch immer an den Währungswechsel denken. Die Briten hatten nie den Euro sondern sind immer bei ihren Pfund geblieben.

Habt ihr vor in nächster Zeit nach Großbritannien zu reisen ? Was haltet ihr generell vom Brexit und dem ganzen Spektakel, das um diesen gemacht wird ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.