Monthly Archives: Mai 2017

Videobearbeitung für Dummies

Ich versuche mich in letzter Zeit immer mal wieder mit Videobearbeitung und Programmen, mit denen man ganz einfach kleine und einfache Amateurvideos bearbeiten kann (z.B. vergangenen Sommer schon getestet). Bisher nutze ich dafür den Windows Movie Maker, welcher allerdings bereits seit 2012 nicht mehr groß aktualisiert wird. Bisher haben mir die Funktionen darin gereicht, aber langsam komme ich doch an meine Grenzen. Daher habe ich mich mal ein bißchen auf Recherche im Internet gemacht, welche Videobearbeitungstools es noch so gibt und ob diese was taugen.

In Sachen Freeware kommt man allerdings inzwischen nicht mehr sehr weit, wie ich feststellen musste. Heutzutage muss man für ein gutes Programm doch den ein oder anderen €uro investieren. Es muss aber bei weitem nicht ein teures Programm wie z.B. Adobe Premiere für um die 25€ pro Monat (!) sein. Wer einfach nur ein wenig seine Urlaubsvideos oder ähnliches aufpolieren möchte, für den tut es ein Programm unter 100 € für die Vollversion auch.

Bei meiner Recherche bin ich nun also in die Tiefen des Internets abgetaucht und dabei bei Netzsieger auf einen Bericht zum Magix Video Delux gelangt. Das Programm ist mit 4,75 Punkten von 5 bewertet und liegt auf Platz 3 der Gesamtwertung aller von Netzsieger getesteten Videobearbeitungsprogrammen. Die Download-Version kostet aktuell 59,99€, also ein Preis, mit dem man durchaus leben kann – wenn die Software was taugt.

Ich habe mir natürlich die Testversion herunter geladen und ein bißchen damit herumgespielt. Die empfohlenen Systemvoraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf lt. Netzsieger sind:

  • Vierkern-CPU mit 2,8 Ghz
  • 8 GB Arbeitsspeicher
  • 512 MB VGA

Meine Systemvoraussetzungen sind:

  • Microsoft Surface Pro 4
  • Intel 5i Prozessor 2,4 Ghz
  • 8 GB RAM
  • Intel HD-Graphik 520

Ich habe also meine ersten Videos genommen und wollte einen kleinen Gesamtfilm daraus machen. Sprich also die einzelnen Videos schneiden und dann zu einem gesamten Film zusammenfügen. Ein bißchen Vorspann und Abspann noch eingefügt – und dann sollte das Projekt eigentlich abgeschlossen sein. So mein Plan…
Nach aber ca. 1 Stunde schneiden und probieren und tun hat sich plötzlich das gesamte Programm aufgehängt. Alle anderen nebenbei laufenden Programme liefen noch einwandfrei – nur das Magix Video Delux war eingefroren. Speichen ging dann natürlich auch nicht mehr. Es half nur noch das Schließen über den Task-Manager. Das war mehr als frustrierend für mich.

Aber ich gebe ja nicht so schnell auf – und so habe ich es nochmals versucht und ganz oft zwischengespeichert. :-) Nun hat es endlich geklappt und ich konnte 2 „Testvideos“ mit dem Programm erstellen, die ich unten stehend findet. Wie schon gesagt, ich mache das nur ganz amateurhaft – und wahrscheinlich sind selbst Amateure geschickter als ich. :-) Aber man muss bei allem am Ball bleiben, und für den Hausgebrauch ist das denke ich schon in Ordnung.

Ob ich mir die Software Video Delux von Magix zulegen werde habe ich aktuell noch nicht entschieden. Ich werde die 30-Tage-Testversion noch etwas ausnutzen und mich danach entscheiden, ob ich auf diese umsteigen möchte, oder ob ich weiterhin beim dem „kleinen“ Microsoft Programm Movie Maker bleiben werde. Was mich aber durchaus nervt, dass die Testversion wahnsinnig eingeschränkt ist…

Und hier nun meine 2 Testvideos – lacht nicht, außer ihr könnt es besser. ;-)

 

 

Und dieses hier wurde noch mit dem Windows Movie Maker gemacht:

Filmkritik: Doctor Who – der Film (1996) mit Paul McGann

Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Story: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Ton: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Story Doctor Who – der Film |

Der 7. Doctor wird gerufen um den eingeäschert Master, der auf Skaro zum Tode verurteilt wurde, zurück auf ihren Heimatplanet Gallifrey zu bringen. Von vorn herein hat der Doctor ein schlechtes Gefühl bei dieser Mission, welches sich schnell als berechtigt herausstellte. Der Master hatte einen bösen Plan….
Die Tardis muss Not landen in San Franciso am 30.12.1999. Der Doctor gerät dabei zwischen eine Gangschießerei und wird schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Dort wird die Ärztin Grace hinzugerufen, die es allerdings anhand der anderen Anatomie der Time Lords nicht schafft, den Doctor zu retten. Somit wird er für Tod erklärt und als „der große Unbekannte“ in die Autopsie geschafft.
Doch der Doctor stand erst bei seiner 7. Regeneration, und so erwacht er in neuem Körper erneut zum Leben. Zusammen mit der smarten Ärztin Grace macht er sich auf, den Master und seinen bösen Plan aufzuhalten – wodurch der Doctor erneut in große Gefahr gerät und kurz vor dem Ende steht…

Doctor Who - Der Film
Doctor Who – Der Film

Schauspieler |

The Doctor – Paul McGann (Alien 3, Luther)
Master – Eric Roberts (The Dark Knight, The Expendables)
Dr. Grace Holloway – Daphne Ashbrook (Automatic, Hollywood Heights)
The Doctor (7.) – Sylvester McCoy (Der Hobbit, Eldorado)
Chang Lee – Yee Jee Tso (Start up, 50/50 Freude fürs (über)leben)

Auszeichnungen |

Saturn Award – Best Single Genre Television Presentation

Meine Kritik |

Der Film ist toll… recht viel mehr gibt es dazu kaum zu sagen. Waren die alten Staffeln bis zum 7. Doctor aus heutiger Sicht doch eher improvisiert und manchmal schwer zu verdauen – so wurde der Film typisch dem 90er Flair gemacht.
Der Film zeigt die Regeneration vom 7. Doctor, nach dem die Serie endete, zum 8. Doctor, welcher allerdings nur in dem Film auftaucht. Leider wurde die Serie damals nicht mehr weiter verfolgt und erst 2005 mit dem 9. Doctor in Form von Christopher Eccleston wieder aufgelegt. Paul McGann hatte allerdings viel Potential, um erfolgreich ein paar Staffeln als der Doctor zu bestreiten. Er hat Witz, Charme und es macht Laune sich ihn anzusehen.
Ebenfalls gelungen war die Rolle des Masters im Film. Diese war zwar auch ganz im 90er Klischee ausgelegt, aber heutzutage macht das Ansehen großen Spaß – auch wenn es ein bißchen an Terminator erinnert. :-)
Und auf Grund des rundum gelungenen Films kann ich sogar über die kleine „Lovestory“ zwischen Grace und dem Doctor hinweg sehen.

Ein absolut gelungenes Werk, welches sich perfekt in die Reihe der tollen Doctoren einreiht !!