Daily Archives: 31. Mai 2015

Serienkritik: ASHES TO ASHES – Zurück in die 80er | Staffel 1

Gesamtbewertung: ©©©©©©©©©©
Storys: ©©©©©©©©©©
Szenenbild: ©©©©©©©©©©
Musik: ©©©©©©©©©©
Schauspieler: ©©©©©©©©©©

Nach dem riesen Erfolg von Life on Mars – Gefangen in den 70ern geht es nun in die Folgeserie Ashes to Ashes – Zurück in die 80er. Die Serie setzt thematisch und auch zeitlich an Life on Mars an und löst am Ende beide Serien auf. Staffel 1 wurde 2008 gedreht.

Story Ashes to Ashes |

Alex Drake ist Polizeipsychologin und hat u.a. den Fall von Sam Tyler untersucht. Sie ist alleinstehend und zieht ihre kleine Tochter Molly auf. Doch an einem Tag passiert es – sie wird von einem Verbrecher entführt, der sie kurz darauf am Hafen erschießt. Kaum hat sie die Kugel auf sich zufliegen sehen erwacht sie auch schon etwas benebelt auf einem Boot, auf dem gerade eine Party gefeiert wird. Sie rennt raus um Hilfe zu holen – sie wurde ja angeschossen – und läuft dabei genau DCI Gene Hunt und seiner Mannschaft in die Hände, die sie direkt als Prostituierte abstempeln. Tja, das ist auch nicht verwunderlich, angesichts des Outfits, daß ihr die 80er verpasst haben. Schnell kommt raus, daß sie DI ist und sich gerade in das Büro von Hunt hat versetzten lassen. Wir sind im Jahr 1981 !

Es verläuft ähnlich wie bei Sam Tyler, nur das Alex die Geschichte um Gene Hunt und das Koma bereits kennt. Ihren Fluchtpunkt macht sie daran fest, daß sie versucht ihre Eltern – ein Anwaltsehepaar –  zu retten, die von einer Autobombe getöten wurden. Dabei erlebt sie im Umgang mit ihren Eltern, Gene und seinem Team viele Höhen und Tiefen, wie auch schon Sam vor ihr. Vor allem die unterschiedlichen Ermittlungsmethoden sorgen immer wieder für Diskussionen und Reibungspunkte.

Ashes to Ashes Staffel 1
Ashes to Ashes Staffel 1 DVD Box

Achtung: Spoileralarm !!!

Am Ende der 1. Staffel ist es nun so weit: der vermeidliche Todestag ihrer Eltern ist gekommen. Alex setzt alles – wirklich alles – daran, die Explosion zu verhindern und ihre Eltern zu retten. Sie muss allerdings feststellen, daß die Bombe nicht wie angenommen von einem Verbrecher geplant wurde – sondern von einem der Opfer selbst. Das hat sie nicht kommen sehen… Doch Gene ist immer an ihrer Seite und hält ihre Hand…

Schauspieler |

Alex Drake – Keeley Hawes
Gene Hunt – Philip Glenister
Chris Skeleton – Marshall Lancaster
Ray Carling – Dean Andrews
Shaz Granger – Montserrat Lombard

Wissenswertes zu Ashes to Ashes |

Der rote Quattro ist der ganze Stolz von Gene Hunt – auch wenn dieser in der echten Welt erst im Oktober 1982 als Rechtlenker gebaut wurde.
Der Clown, den Alex in der 1. Staffel immer wieder sieht – der wie sich später herausstellt ihren Vater verkörpert – ist der Clown aus David Bowies Musikvideo zu Ashes to Ashes.
In dieser Serie treffen sich die Kollegen nicht im Pub, sondern bei Luigi – in einem kleinen italienischen Restaurant, über diesem Alex ihre Wohnung hat.
Keeley Hawes war übrigens in der 8. Staffel Doctor Who zu sehen in der Folge Time Heist als Direktoren der Bank von Kabraxus.
Auch hier ist wieder grandiose Musik der 80er am Start. Neben dem Titelgebenden Song Ashes to Ashes von David Bowie hören wir Girls on Film, Fade to Gray, I fought the Law und viele mehr.

Fazit |

Ashes to Ashes ist meiner Meinung nach so fantastisch, weil das Zusammenspiel zwischen Gene Hunt und einer Frau als Gegenpart wirklich perfekt ist. Gene ist und bleibt ein Rüpel, was Alex gegenüber richtig gut raus kommt. So nennt er sie beispielsweise in der deutschen Synchron dauernd „Champus-Schlüpferchen“. :-) Alex hingegen ist für mich eher Beiwerk. Manchmal sogar etwas nervig mit ihrer naiven Art. Dennoch passen die Beiden gut zusammen und lösen spannenden Fälle. Auch daß Chris und Ray nun größere Bedeutung im Team haben gefällt mir. Beide haben sehr charakteristische Eigenschaften, die gut in das Team und in die Zeit passen. Alles in allem eine gelungene Fortsetzung von Life on Mars. Staffel 2 und Staffel 3 mit der Auflösung des Ganzen gibt es demnächst.